TAG der offenen TÜR

am 05. Februar 2020 von 16:00 – 19:00 Uhr

(Ravensburger Str.10, Hauptgebäude)

 

o   Wir präsentieren Ihnen Räume der Gemeinschaftsschule, sowie die Arbeitsweise und Inhalte der Gemeinschaftsschule. Lehrerinnen und Lehrer sind in dem angegebenen Zeitraum für Sie da und beantworten gerne Ihre Fragen.

o   Die Gemeinschaftsschule bietet an:

- Den Realschulabschluss

-   Den Hauptschulabschluss

-   Zwei Fremdsprachen (E,F)

-   Ein Naturwissenschaftliches Profil und ein Sport-Profil

-  Kooperation mit der Edith-Stein-Schule

-  Ganztagesangebote

-  Und vieles mehr

 o   Sollten Sie an diesen Terminen keine Zeit haben, dürfen Sie sich gerne bei uns melden und wir vereinbaren einen persönlichen Termin mit Ihnen, damit Sie sich über unsere Schule informieren können.

 

Schulanmeldung ist am

 

Mittwoch, den 11. März 2020 von 8:00 – 17:00 Uhr

Donnerstag, den 12. März 2020 von 8:00 – 17:00 Uhr

im Sekretariat Ravensburger Str. 18

 

Speiseplan

Unser Küchenteam verwöhnt von Montag bis Freitag die kleinen und großen Gaumen mit gesunden, abwechslungsreichen Menüs einschließlich Salate und Desserts.

Nach den Herbstferien sind Essensanmeldungen und - abbestellungen nur noch online möglich!

Alle Informationen dazu finden Sie im Elternbrief Änderung beim Mittagessen nach den Herbstferien.

Zum Schuljahr 2019/2020 ändert sich die Essensbestellung und Abbestellung!
Unter https://mensalokal.de muss von den Eltern für jedes Schulkind, das am Mensaessen teilnehmen soll, ein Benutzerkonto eingerichtet werden!

Sie benötigen neben der Adresse (siehe oben) folgende Daten zur Eingabe:
Projekt RV444, Einrichtung Achtal, Freischaltcode zur Kontoerstellung 4438
(Alle Details finden Sie auch im Elternbrief "Schulmensa | MensaMax")

Speiseplan KW 02.pdf

Speiseplan KW 03.pdf

Speiseplan KW 04.pdf

Speiseplan KW 05.pdf

Terminkalender

Alle wichtigen Termine im laufenden Schuljahr finden Sie auf der Seite Termine.


Groß für Klein

Am 19.12.2019 besuchte die Klasse 6 b mit Frau Ruderer erneut ihre Patenkinder der Klasse 1b mit Frau Lippmann.

Als besondere Überraschung brachten die Großen ein Geschenk für jeden Erstklässler mit.

Es wurde nicht nur eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen, es wurde zusammen gemalt und Gesellschaftsspiele gespielt.

Die Freude der Kleinen war riesig und es war ein sehr harmonisches weihnachtliches Zusammentreffen. 

240 Grundschüler der Achtalschule pflanzen 450 Blumenzwiebeln auf dem Schulhof

Nachdem der neue Schulhof der Grundschule weitgehend fertig gestellt ist, wurden auf dem Gelände auch 11 neue Bäume gepflanzt. Jede Grundschulklasse bekam einen Baum zugeteilt, für den sie die Patenschaft übernahm. Mit der Patenschaft verbunden ist zum Beispiel, das Gelände um den Baum sauber zu halten und auch zu gießen, wenn es sehr heiß ist, damit der Baum gut einwachsen kann.

Um die Verbindung der Kinder zu ihrem Baum zu unterstützen, beschloss die Projektgruppe der Klimabotschafter, dass jede Klasse Blumenzwiebeln um diesen Baum pflanzen soll. Die 450 Blumenzwiebeln, schöne, große Exemplare, wurden dankenswerterweise vom Bauhof zur Verfügung gestellt. Herr Zink brachte sie in die Schule und unterstützte uns tatkräftig. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Am vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien, dem 19.12.19 durften die Kinder  endlich loslegen und um die Bäume Blumenzwiebeln pflanzen. Um 11.30 Uhr trafen sich alle Grundschüler auf dem Schulhof. Herr Lehle begrüßte alle Kinder und KollegInnen. Gemeinsam sangen wir den Klimasong: We have to wake up!

Danach erklärte Frau Huber- Ohl, wie die Zwiebeln gepflanzt werden müssen und wo die einzelnen Klassen pflanzen dürfen. Mit Feuereifer gingen die Kinder anschließend ans Werk.

Viele hatten eigene Handschaufeln mitgebracht, teilweise auch Gartenhandschuhe. Wer eine Zwiebel gepflanzt hatte, holte sich die nächste aus der Kiste. Manche Kinder wollten ihre Zwiebel auch mit Stöckchen kennzeichnen, um sie wieder zu finden. Für viele Kinder war es das erste Mal, dass sie etwas pflanzen durften. Diese Aktion hat den Kindern großen Spaß gemacht! Schmutzige Schuhe und Hände waren ihnen egal.

Jetzt sind alle gespannt, wann die erste Triebe aus dem Boden sprießen und wie sich die Frühblüher weiter entwickeln. Vielleicht kann man nach den Weihnachtsferien schon mehr erkennen.

 

                                                                                                            Die Klimabotschafter der Achtalschule

Schlittschuhlaufen in der Eishalle Ravensburg

Am 11. Dezember vormittags war die gesamte Achtalschule in der Eishalle in Ravensburg beim Schlittschuhlaufen.

Gut vorbereitet und organisiert durch Jens Rüggeberg machte sich die Achtalschule wieder einmal mit mehreren Bussen auf den Weg nach Ravensburg in die Eishalle. Mit viel Spaß und Freude bewegten sich dann die Schüler und Lehrer auf dem Eis. Bei kleineren Blessuren waren auch wieder unsere Schulsanitäter mit großem Engagement dabei und kümmerten sich um unsere, zum Glück wenigen,  „Verletzten“.

Insgesamt war es wieder ein gelungener und bewegungsintensiver Vormittag für unsere Achtalschüler.

Achtalschule verkauft „die gute Schokolade“ um Bäume zu pflanzen

Bei den Adventsabenden haben Klimabotschafter der Achtalschule „Die gute Schokolade“ verkauft. Nach der Ausbildung in der Klimaakademie in Weingarten am 16.11.19 war das die erste Klimaschutzaktion, um Bäume zu pflanzen und CO2 aus der Luft zu binden.

Die Kinder gingen mit einem Plakat und Schokolade in der Hand über den Adventsmarkt und sprachen die Besucher an. Das machte ihnen richtig Spaß. Mit Freude brachten sie das eingenommene Geld an den Stand zurück und holten wieder neue Schokolade. Viele Besucher gaben mehr, als die Schokolade kostete. Manche Leute kauften auch gleich ein „Baumpaket“, also 5 Tafeln  Schokolade, weil für 5 verkaufte Tafeln ein neuer Baum gepflanzt wird. Am Stand gab es viel Information zur guten Schokolade und den Baum- Pflanz- Projekten von Plant for the planet. Viele Leute diskutierten lebhaft mit den  Lehrern über Umwelt- und Klimaschutz. Die 350 verkauften Tafeln Schokolade ergeben 70 neue Bäume. Für die gesammelten Spenden können weitere 110 neue Bäume gepflanzt werden. Durch die Aktion wurden insgesamt 180 neue Bäume finanziert, die auf der Halbinsel Yucatan in Mexiko in einem abgeholzten Regenwaldgebiet wieder aufgeforstet und gepflegt werden und damit langfristig CO2 aus der Luft binden.


Die Aktion war also ein voller Erfolg! Wir bedanken uns bei allen  Klimabotschaftern und ihren engagierten Freunden für die aktive Teilnahme beim Verkauf und für diesen Bericht. Ihr seid spitze gewesen! Sowohl am Freitag, als auch am Samstag waren wir nach 2 Stunden ausverkauft! Weitere Aktionen werden folgen!


Kiara, Klasse 4a der Achtalschule

Adventsabende in Baienfurt

Zum wiederholten Mal war die Achtalschule bei den Adventsabenden am 13. und 14. Dezember mit einer Verkaufshütte vertreten. Man konnte an unserem Stand Waffeln, Punsch und kleine Weihnachtsbasteleien erwerben. Dies wurde auch in großem Umfang von den Gästen erworben. Neu in diesem Jahr war noch, dass Klimabotschafter der Achtalschule „Die gute Schokolade“ verkauft haben. Mehr hierzu in unserem Extra-Artikel.

Unser Grundschulchor unter der Leitung von Carmen Jerg hatte dann am Samstag noch einen wunderschönen weihnachtlichen Auftritt, welcher uns musikalisch rund um Welt führte.

Schüler lösen Probleme der Zukunft – Projekt START UP 2.0

Technologie hat das Leben verändert, die Digitalisierung hält Einzug in alle Bereiche unseres Lebens. Auch beim Lernen werden wir zukünftig neue Wege gehen müssen, um den stets sich verändernden Anforderungen gerecht zu werden. Deshalb müssen wir unsere Schüler mit der moderner werdenden Welt verbinden. Die Schüler von heute sind die Problemlöser von morgen.

25 interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 der Achtalschule haben deshalb an zwei Tagen die Projektmethode START UP 2.0 kennengelernt und umgesetzt.
In diesen zwei Tagen schlüpften sie in die Rolle von „Next Entrepreneurs“, sie beschäftigten sich mit Problemen, die aus ihrer Sicht gelöst werden müssen.

 

Die beiden Tage wurden moderiert von Roger Zimmerman, einem der Gründer und Geschäftsführer von „Next Entrepreneurs“. Unterstützt wurde er von Maria-Theresia Gräfin von Waldburg-Zeil, über die das Projekt nach Baienfurt kam, sowie von Frau Holderried.Für die Teilnehmer hieß es dann kreativ und innovativ zu sein und die Skills der Zukunft zu erlernen. In wenigen Stunden sollten sie  gemeinsam Probleme unserer Zeit mit bewährten Methoden aus der Startup Welt lösen.

Schritt 1 bestand darin, den eigenen Fokus zu schärfen und ein Problem zu erkennen. Begleitet von den routinierten Mentoren legten die Jugendlichen direkt los. Die 5 Gruppen definierten zunächst jeweils eine Problemstellung und sammelten kreative Lösungsideen.

Schritt 2 beinhaltete eine Lösungsentwicklung und die Formulierung konkreter Lösungsansätze.

Zum Schluss stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse einer Jury vor, bestehend aus Bürgermeister Günter A. Binder, Waldemar Westermayer (ehemaliger Bundestagsabgeordneter), Angelika Söndgen (WBB-Vorsitzende) sowie Niels van Hoek (Creative Director aus München).

Die Schülerinnen und Schüler präsentierten mit Schwung und Energie ihre Lösungen. Es wurde schnell klar: Digital spielt eine tragende Rolle für die Macher von morgen. Kaum eine Präsentation in der Nachhaltigkeit und Erhalt der Umwelt keine Rolle spielten. Am Ende waren sich alle einig: Die Leistungen aller Gruppen waren sehr ansprechend.So stellte sich eine Gruppe die Frage: Wie sieht die Müllentsorgung in der Zukunft aus? Die Antwort darauf war ein Müllgefäß mit integrierter Mülltrennung. Die weiteren Gruppen beschäftigten sich mit dem Kaugummiproblem, dem Einsatz von Hanfpflanzen als Kunststoffersatz, mit nachfüllbaren Textmarkern aus Bambus, mit dem Einsatz von Touchboards oder auch mit der Frage, wie Sozialverhalten im Unterricht entwickelt werden kann. Die Ergebnisse der Jugendlichen waren beeindruckend. Es war ein sehr gelungenes Projekt. Kreative, coole Kids, die Ideen aufzeigten, welche in so kurzer Zeit ausgearbeitet wurden.

Wir danken an dieser Stelle ganz besonders dem Wirtschaftsverbund Baienfurt/Baindt mit seiner Vorsitzenden Frau Söndgen, welche auch den Kontakt zu den Projektmentoren ermöglicht hatte, für die Unterstützung.

W. Fürst

Achtalschüler bei den Handwerkergames 2019

Zwölf Teams aus dem Schulamtsbezirk Markdorf traten am 28.11.2019 zu den Handwerkergames 2019 an, um sich in zwölf Disziplinen zu messen.  Zehn Schüler der Achtalschule konnten innerhalb der Wettbewerbe der unterschiedlichen Handwerksinnungen einen kleinen Einblick in das Aufgabenfeld der einzelne Berufe gewinnen.

Die Wettkämpfe waren sehr vielfältig. Vom Reifenwechseln über das Bauen eines Ziegelturmes nach Anleitung bis hin zum Sagwayparcour der Elektrikerinnung waren zahlreiche Fähigkeiten der Schüler unter Beweis zu stellen. Auch die mitgereisten Mitschüler wurden nicht nur durch die Wettkämpfe gut unterhalten, sondern auch die kurzen Informationsfilme der Innungen zu ihren Berufen machten den Nachmittag sehr kurzweilig. Frau Heim und Herr Dobler, die beide Klassenlehrer, zogen gemeinsam mit der Karrierebegleiterin Frau Gmelin ein äußerst positives Resümee. Innerhalb von vier Stunden so viel Einblicke in die Handwerksberufe zu haben, ist für die Schüler und ihren beruflichen Entscheidungsprozess sehr hilfreich gewesen.

Lehrerausflug

Am Freitag, den 29. November machte das Kollegium einen Lehrerausflug zum Stillen Bach in Weingarten, bei welchem sie eine hochinteressante und kurzweilige Führung durch Herr Tillinger bekam. Sowohl Gesellschaftsgeschichtlich als auch Wasserbauhistorisch hat das Gebiet um den Stillen Bach mit Nessenreben, dem Rößler Weiher und  natürlich dem Kloster Weingarten seit Jahrhunderten eine prägende und wichtige Rolle bei der Entwicklung der Region gespielt.

Die Pfadfindergruppe Baienfurt überraschte das Kollegium mit Punsch und Lebkuchen während einer Pause am Stillen Bach. Nochmals herzlichen Dank dafür! Anschließend ging es dann zum Rößler Weiher und wir wurden umfassend über das Abfischen und die Geschichte des Weihers informiert.

Im Anschluss an die Führung spazierte dann das Kollegium nach Köpfingen und kehrte im Reistenbacher Mostbesen bei Getränken und Vesper ein und ließ den Tag ausklingen.

A.Lehle

Viele fleißige Hände im Adventseinkaufstrubel

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a der Achtalschule sind an den Samstagen vor dem 2. Advent, 3. Advent und 4. Advent im Einsatz und helfen den Kundinnen und Kunden von Kaufland Weingarten, ihren Einkauf gut verpackt nach Hause zu bringen. Die Kundinnen und Kunden spenden dafür freiwillig in die vorbereiteten Behälter. Das gesammelte Geld kommt der Klasse 7a bei ihrem Schullandheimaufenthalt im nächsten Jahr zu Gute.

Sicherlich für alle eine tolle Aktion!

 

Carmen Jerg

Kinder haben Rechte! - Ausstellung zum Tag der Kinderrechte an der Achtalschule in Baienfurt

Ein voller Erfolg! Pünktlich zum „Tag der Kinderrechte“ konnte die Achtalschule Baienfurt ihre Ausstellung zum Thema „Kinderrechte“ der Öffentlichkeit präsentieren.

Mit dem Lied „Kinder haben Rechte“ wurde die Ausstellung von Schülerinnen und Schülern eindrucksvoll eröffnet. Schulleiter Andreas Lehle begrüßte anschließend die rund 200 interessierten Gäste, die der Einladung der Schule gefolgt waren.

In einer interessanten Ansprache erklärte Asli Erköseoglu, Initiatorin des Gemeinschaftsprojekts, wie sie ihre Ideen zum Thema Kinderrechte in diesem Projekt umsetzen konnte. Vor allem betonte sie, dass es gerade für die zugewanderten Schülerinnen und Schüler, die in den Vorbereitungsklassen der Achtalschule sind, ein aktuelles Thema ist. Sie hätten bis zu diesem Projekt ihre Kinderrechte oft ganz anders oder gar nicht wahrgenommen.

Seit Schuljahresbeginn haben die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe mit Engagement und Begeisterung an zehn Kinderrechten mitgearbeitet. Die Ergebnisse spiegeln sich beeindruckend in den präsentierten Bannern und Stelltafeln wider.

Ein weiteres Highlight sind die sieben Friedensteppiche, die in der Ausstellung zu sehen sind. Textilkünstlerin Ilse Knoll, die die Initiative „Ravensburger Friedensteppich“ vertritt, erklärte die Hintergrundgedanken dazu. Gemeinschaftlich von mehr als 100 Menschen werden diese wunderschönen Teppiche zum Thema Frieden erstellt. Der gesamte Teppich ist inzwischen fast 70 Meter lang.

 Viele große und kleine Hände haben also an der Vorbereitung des Events mitgearbeitet. In der Schule waren neben den Schülerinnen und Schülern, alle Lehrerinnen, das Sekretariat, der Hausmeister, die pädagogische Assistentin und die Schulsozialarbeiterin der Zieglerschen eingebunden. Für das leibliche Wohl sorgte die Klasse 9 mit vegetarischen Speisen.

In kreativer Art und Weise wurden die Ergebnisse festgehalten und fotografiert. Die Besucher konnten dabei die einzelnen Arbeitsschritte zum einzelnen Projekt sehr gut nachvollziehen.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten und besonders an die finanziellen Unterstützer. Ermöglicht wurde diese Ausstellung über das Förderprogramm des Landkreis Ravensburg „Demokratie Leben“.

Die Ausstellung kann noch bis zum 12.12.2019 während den Schulzeiten bis 15.10 Uhr besucht werden. Schulklassen können sich, im Sekretariat, unter der Nummer 0751 56960-10 anmelden.

Wir freuen uns auf viele weitere Besucher.

Irmgard Lohmüller

Lernerlebnis Energiewende TWS

Am 6. November hatten wir einen Vortrag der TWS zum Thema Energiewende. Die gesamte Sekundarstufe von Klasse 5-10 hat in einem sehr kurzweiligen und interessanten Mitmachvortrag einen umfassenden Einblick und Überblick über das Thema Energiewende erhalten. Die Referenten der TWS haben in unserer Großsporthalle die Schüler dabei in ihren Bann gezogen und einen wichtigen Beitrag geleistet, um das Thema Energiewende schülernah zu erklären.

Zehntklässler beim Volkstrauertag

Am 17. November war Volkstrauertag. An diesem Tag gedenkt die Kirche, die Gemeinde, Vereine, Hilfsorganisationen und die Zivilgersellschaft der Toten und Gefallenen, den Geflüchteten und Angehörigen von Krieg und Zerstörung. Sowohl in stillem Gedächtnis als auch in berührenden Reden fand diese jährliche Zeremonie auf dem Friedhof Baienfurt statt. Und auch Zehntklässler unserer Schule haben einen Redebeitrag mit ihrem Lehrer Herr Neumann vorbereitet und vorgetragen. Sie haben das Thema Tot und Vetreibung vor allem aus Sicht von Jugendlichen geschildert und daran erinnert, dass Friede und Demokratie ein schützenswertes Gut sind.

A.Lehle

Besuch im Kardelmuseum

Am 22.10.19 haben wir einen Rundgang durch Baienfurt gemacht. Auf einem Stadtplan haben wir die wichtigsten Gebäude und Plätze eingetragen. Wir marschierten an der Gemeinschaftsschule vorbei zum Marktplatz und von dort zur Kirche. Dann waren es nur noch wenige Schritte bis zum Kardelmuseum.

Herr Weber, ein freundlicher, älterer Mann hat und begrüßt. Im Erdgeschoss hat er uns den alten Backofen gezeigt, deshalb heißt das Haus auch heute noch Neunerbeck, weil früher dort eine Bäckerei war. Im oberen Stock befinden sich in einem Nebenraum die Baienfurter Narrenmasken. Daneben ist das Kardelmuseum.

Wir sahen viele Kardeln und erfuhren, wo die Weberkarde herkommt, wie und wo sie wächst und was man früher damit gemacht hat. Das war sehr interessant: Die Karden sind die Fruchtstände einer Distel und sie wurden benutzt, um die Leintücher aufzurauen und weicher zu machen. Als man die Karden nicht mehr aus Südfrankreich beziehen konnte, haben die Baienfurter versucht, Karden anzubauen. Durch den Verkauf von Karden wurden die Baienfurter Bürger reich, weil viel Kunden kamen. Die Bauern mussten dafür aber viel und hart arbeiten. Erst als es erste Maschinen mit Metallwalzen zum Aufrauen gab, wurde der Anbau von Karden uninteressant. Die Baienfurter verdienten ihr Geld danach in der Papierfabrik.

Im Kardelmuseum gab es aber auch noch andere Sachen zu entdecken, zum Beispiel römische Münzen und ein Stück Stoßzahn von einem Mammut. Das wurde vor Jahren in Baienfurt gefunden.

Nach den Erklärungen haben wir uns bei Herrn Weber mit einem Geschenk bedankt und sind zurück zur Schule gelaufen. Der Ausflug war schön und super interessant.

                                                                                                                     Rafael und Sina 4a

Ausbildung zum Klimabotschafter mit Plant for the Planet

Am 16.11.2019 fand an der PH Weingarten eine ganztägige Veranstaltung statt, bei der 28 Kinder der Achtalschule zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausgebildet wurden. Jedes Kind bekam bei der Begrüßung  ein T- Shirt mit dem Aufdruck: Plant for the Planet. Im Hörsaal suchten wir uns einen Platz. Zunächst begrüßte uns ein Moderator, danach Frau und Herr Schellinger als Sponsoren der Veranstaltung. Herr Schellinger erzählte von dem Projekt Plant for the Planet. Das hat ihn so beeindruckt, dass er auch mitmachen wollte. Ein Junge, Felix Finkbeiner, hat im Alter von 9 Jahren die Organisation „Plant for the Planet“ gegründet, weil Bäume CO2 binden, gut für das Klima sind und schon jedes Kind Bäume pflanzen kann. Die Idee kam ihm, als er in der Schule von Wangari Maathai erfuhr, einer Umweltaktivistin aus Kenia, die in 30 Jahren mit Frauen und Kindern 30 Millionen Bäume pflanzte. 2008 pflanzte Felix den ersten Baum. Heute sind es weltweit schon 13,6 Milliarden von Kindern gepflanzte Bäume.

Der Moderator erklärte uns zuerst den Ablauf der Veranstaltung. Anschließend trugen zwei  Schülerinnen einen Vortrag mit Informationen zur globalen Erderwärmung vor. Man konnte einen Eisbären sehen, der auf einem winzigen Stück Eis stand, weil der Rest des Lebensraumes einfach weggeschmolzen war. Sie erzählten auch, dass im Moment in Mexiko 80 Förster Bäume pflanzen, die mit Spenden finanziert werden und dass jeder Mensch 150 Bäume pflanzen sollte.

Wenn sie Politiker wären, hätten sie 3 wesentliche Programmpunkte:

1.    jeder Mensch darf ab 2050 nur noch 1,5 Tonnen CO2 im Jahr ausstoßen. In Deutschland sind es im Moment 8 Tonnen pro Kopf und Jahr.

2.    jeder Mensch muss 150 Bäume pflanzen.

3.    viele Kinder müssen zu Klimabotschaftern ausgebildet werden und Bäume pflanzen.

Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt in denen wir sehr viel über das Klima unserer Erde erfahren und gelernt haben. Im „Eine Welt Spiel“ ging es um einen Vergleich der Kontinente: wer wie viel Geld hat, wie viel CO2 er ausstößt und wie viele Menschen in diesem Teil der Erde leben.

Nach der Gruppenarbeit folgte das Mittagessen.

Endlich gingen wir dann zu Fuß ins Lauratal zum Bäume pflanzen. Gemeinsam pflanzten wir 100 Eichen und Ahornbäume. Da wir viele Kinder waren, ging das recht schnell. Hinterher gab es Kinderpunsch.

Wieder zurück an der PH gab es Tee, Wasser ,Saft und süße Stückchen. Nachdem wir uns gestärkt hatten, bereiteten einige Kinder einen Vortrag für die Eltern vor, den sie später auch gleich vortrugen. Die anderen trafen sich in Schulgruppen und berieten über ihre nächsten Projekte für den Klimaschutz. Unsere Schule durfte dann auf der Bühne vorstellen, was wir geplant haben: bei den Adventsabenden wollen wir „die gute Schokolade“ verkaufen. Bei fünf verkauften Tafeln wird ein neuer Baum gepflanzt von Plant for the Planet.

Zum Schluss bekam jedes Kind eine Stofftasche mit Büchern, eine Tafel „ die gute Schokolade“ und eine Urkunde mit der Ernennung zum Klimabotschafter.

Es war ein richtig toller Tag.  

                                                                                                   Jonas, Joel, Kiara

Übergabe der Erstklässlerboxen

Am Freitag, den 22. November haben Frau Bach und Frau Lippmann in der VR Bank Ravensburg-Weingarten die Erstklässlerboxen von Vorstandsprecher Arnold Miller entgegen genommen.

Insgesamt haben 40 Schulen im Landkreis Spieleboxen, die von der Drachengrube Ravensburg bestückt und von der VR Bank Ravensburg-Weingarten gespendet wurden, überreicht bekommen.

In seiner Ansprache verwies Herr Miller darauf, wie wichtig der VR Bank diese Spende ist und welchen Stellenwert Schule als zentrales Organ der Bildung auch für die Gesellschaft darstellt.

Herr Gruber von der Drachengrube stellte dann vor der Übergabe den Inhalt der Spieleboxen vor und erklärte deren Nutzung.

Wir freuen uns sehr über die Spende und bedanken uns ganz herzlich!

                                                                                                   A.Lehle 25.11.19

 

 

Kleider-Bazar des Förderkreises

Am 19. Oktober war wieder einmal Kleider – Bazar. Bereits zum 14. Mal fand der vom Förderkreis organisierte Tischbasar für Selbstverkäufer in der Schulturnhalle der Achtalschule statt.

Auf den Tischen und um die Tische herum war eine bunte Auswahl rund ums Kind zu entdecken. Von Kleidung über Schuhe bis hin zu Spielsachen gab es für jeden etwas.

Das Förderkreiscafé präsentierte sich mit leckerem Kuchen und einer prachtvollen Dekoration.

Unser Dank geht an alle, die in irgendeiner Form mitgewirkt haben. Wir freuen uns immer über die tollen Kuchenspenden und über jede Hilfe beim Verkauf bzw. Auf- und Abbau.

Der Förderkreis engagiert seit sehr vielen Jahren nicht nur beim Kleider-Bazar, sondern auch beim Marktplatzfest und anderen Bereichen. Auch über die Mitgliedsbeiträge kommt jährlich ein gewisser Betrag zusammen, mit welchem u. a. Musikinstrumente, Zuschüsse für Klassenfahrten und vieles mehr finanziert und unterstützt werden.

Es wäre schön, wenn wir noch mehr Mitglieder im Förderkreis begrüßen dürften. Auch mit einem Beitrag von nur 10,- € jährlich unterstützten sie die Schule und unsere Schüler. Es lohnt sich und ist ein sinnvoller Beitrag, welcher direkt an unsere Schüler weitergegeben werden kann. Mitgliedsanträge erhalten sie an der Schule oder auf unserer Homepage.

Neuer Elternbeirat gewählt

Am 22. Oktober war die erste Elternbeiratssitzung in diesem Schuljahr. Geleitet wurde die Sitzung von Herr Dittrich, welcher nach 10 Jahren als Elternbeiratsvorsitzender nicht mehr zur Wahl stand, da er keine Kinder mehr an unserer Schule hat.

Als Nachfolgerin wurde Jaqueline Rödig einstimmig als seine Nachfolgerin ins Amt der Elternbeiratsvorsitzenden gewählt. Als ihre Stellvertreterin wurde ebenfalls einstimmig Frau Annette Gröner gewählt. Wir freuen uns sehr über die Wahl und bedanken uns bei Frau Rödig und Frau Gröner für ihre Bereitschaft, dieses Amt auszuüben!

Als Mitglieder der Schulkonferenz wurden Frau Billman, Frau Gröner und Herr Hannatzsch gewählt. Frau Rödig ist als Elternbeiratsvorsitzende kraft Amtes in der Schulkonferenz.  

Ich danke allen Elternbeiräten für Ihre Arbeit und die Bereitschaft sich aktiv für die Schule einzusetzen! Gute Schule funktioniert nur mit einer aktiven, engagierten, vetrauensvollen und offenen Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule. Dies gelingt in Baienfurt seit vielen Jahren und ist ein Baustein unserer erfolgreichen Arbeit! Dafür bedanke ich mich bei allen Eltern sowohl für die zurückliegende Arbeit der letzten Schuljahre als auch für die zukünftige und bevorstehende Arbeit.

A. Lehle

Einladung zur Ausstellung „Kinderrechte aus Sicht der Kinder“

Zum 30-jährigen Jubiläum der Kinderrechte am 20. November 2019 findet an unserer Schule eine Ausstellung zu diesem Thema statt.

Schülerinnen und Schüler der Primarstufe haben mit Ihren Lehrkräften das Thema Kinderrechte aus Sicht der Achtalschüler bearbeitet. Ein Thema, welches weit über die Grenzen des Schussentals hinaus von Bedeutung ist und welches die Lebens- und Erlebenswelt unserer Schülerinnen und Schüler, welche aus vielen ver-schiedenen Ländern kommen, aufgreift und thematisiert.

Am 20. November werden wir unsere Ausstellung zu diesem Thema um 17:00 Uhr eröffnen. Mit einem Stand vor Ort wird auch unser Kooperationspartner, die UNICEF, sein. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einige Friedensteppiche von der Textil-künstlerin, Frau Ilse Knoll, zu besichtigen.

Die Ausstellung wird bis zum 12.12.2019 für alle zur Verfügung stehen. Wenn Interesse bestehen sollte, die Kinderrechte-Ausstellung zu besichtigen, bitten wir um eine Anmeldung (telefonisch oder per Mail).

Wir freuen uns auf alle interessierten Gäste und bedanken uns besonders bei den Verantwortlichen des Bundesprojektes Demokratie leben!, welche die Finanzierung dieses Projektes ermöglicht haben!

Neue Karrierebegleiterin

Seit Oktober 2019 ist Frau Gmelin an unserer Schule als Karrierebegleiterin tätig. 

Gesundes Frühstück der Klassen 3a und 3b

Im Rahmen des Sachunterrichtsthemas „Ernährung“ bereiteten die Klassen 3a und 3b am Donnerstag, den 26.09.2019, gemeinsam ein gesundes Frühstück zu.

Eifrig wurden Obst und Gemüse geschält und geschnitten, so dass ein großes Büffet mit Zutaten für leckere „Brotgesichter“ und Obstspieße entstand.

An langen Tafeln ließen sich die Kinder anschließend ihre „Kreationen“ schmecken.

Die Unkosten wurden über die Kerrygold-Initiative „Gesundes Pausenbrot“ bestritten. Die Zutaten wurden größtenteils beim REWE-Markt Hahn in Baienfurt und regional eingekauft.

 

 C. Schmidt/C. Jerg

 

Einschulung der Erstklässler

Am Freitag, den 13.09.2019 wurden 49 neue Erstklässler in unserer Schule eingeschult. Mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst, gestaltet von Herr Pfarrer Schöberl, Herr Pfarrer Staudacher und Frau Lehmann, hat der Tag begonnen. Anschließend wurden alle neuen Schulkinder und ihre Eltern von Herrn Lehle in der Turnhalle begrüßt und die Kinder der 2. Klasse unter der Leitung von Frau Güls, Frau Praefcke und Frau Schick hießen die Erstklässler mit einem tollen Theaterstück und verschiedenen tollen Liedern herzlich willkommen. Besonders gefreut haben wir uns, dass der Bürgermeister der Gemeinde Baienfurt, Günter A. Binder, die Kinder und Ihre Eltern begrüßte und willkommen hieß.

In seiner Begrüßungsrede betonte Herr Rektor Lehle, dass die Achtalschule ein Haus des Lernens ist, indem alle willkommen sind! Auch die Wichtigkeit einer vertrauensvollen Bildungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule, welche Grundlage für eine gelungene Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen ist, hob Rektor Lehle in seine Rede hervor.

Für die Bewirtung mit Kaffee und Imbiss im Anschluss an die Feier sorgten wie im letzten Schuljahr, unsere hochengagierten Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen.

Wir wünschen allen unseren neuen Schulkindern und Ihren Eltern einen guten Start ins Schulleben!

Einschulung Klasse 5

Am Donnerstag, den 12.09.2019 begann für die 23 neuen Fünftklässler die Schule. In der Schulturnhalle wurden die Schülerinnen und Schüler gebührend begrüßt.

Im Anschluss an die Begrüßung durch Schulleiter Lehle, haben die Sechstklässler mit einem kurzweiligen Programm die neuen Fünftklässler, ihre Eltern und Verwandte und Freunde unterhalten. Anschließend richtete sich Herr Rektor Lehle nochmal mit einigen Worten an die versammelten neuen Schüler und Schülerinnen der Gemeinschaftsschule und deren Eltern und erwähnte besonders die vielfältigen Möglichkeiten an der Gemeinschaftsschule. So haben im letzten Jahr 23 Schülerinnen und Schüler den Realschulabschluss und 19 Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss erfolgreich abgelegt.

In seiner Rede betonte der Rektor auch wie wichtig eine vertrauensvolle Bildungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule ist, um eine gelungene Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen.

Für die Bewirtung mit Kaffee und Imbiss im Anschluss an die Feier sorgten wie im letzten Schuljahr, unsere hochengagierten Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen.

Neue Hort-Leitung

In diesem Schuljahr übernimmt Simone Stadler den Hort der Achtalschule.

mehr...

Sanierungsarbeiten an der Grundschule

Der Schulhof des Grundschulgeländes wird ab dem 6. Mai saniert. Aufgrund der Schulhofsanierung des Grundschulgeländes wird es bis zu den Sommerferien zu Einschränkungen auf dem Schulhof kommen.

Die neuen Flächen des Schulhofes werden mit den Schülerinnen und Schülern besprochen und sind auch in der folgenden Skizze eingezeichnet. Zum Teil wird auch der Parkplatz der Grundschule als Übergangsschulhof genutzt. Der Achuferweg zwischen Grundschule und Gemeinschaftsschule wird als Verbindungsweg schnellsmöglich wieder frei gegeben!

A. Lehle, 02.05.2019

Klicken Sie auf die Grafik, um das originiale PDF-Dokument zu erhalten.

„SingRomantik“ auf dem Einhaldenfestival

Für über 20 Zweit-, Dritt- und Viertklässler begannen die Sommerferien mit einer „hitzigen“ Generalprobe und einem fulminanten Konzertauftritt am Freitag (26.07.2019) in Baienfurt und Samstag (27.07.2019) beim Einhaldenfestival.

Das Projekt „SingRomantik“ wurde von der Gesangspädagogin Friedhi Trüün (Tübingen) ins Leben gerufen. Dabei singen Grundschulkinder romantische Melodien, die mit Texten versehen wurden. So zum Beispiel wurden der „Soldatenmarsch“ und „Der fröhliche Landmann“ von Robert Schumann, die „Moldau“ von Friedrich Smetana, ein Gedicht von Joseph von Eichendorff („Schläft ein Lied in allen Dingen“), der „Gefangenenchor“ aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi, das Kunstlied „Leise zieht durch mein Gemüt“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Text: Heinrich Heine), von Gioachino Rossini der „Wilhelm Tell“ und der „Ungarische Tanz“ von Johannes Brahms von über 200 Grundschulkindern auf der Einhalden-Bühne dargeboten. Auch das Publikum durfte natürlich mitsingen und bereicherte den Auftritt auf diese Weise durch Mehrstimmigkeit.

Mit dabei waren Schülerinnen und Schüler der Klosterwiesenschule Baindt, die mit ihrer Musiklehrerin Christina Holweger die federführende Organisatorin des Projektes in ihrem Boot hatte, sowie die Grundschule Aulendorf (Susanne Diem), die Grundschule Blitzenreute (Ines Miltner), die Grundschule Mochenwangen (Franziska Schmidt/Frau Gebauer), die Grundschule Altshausen (Sarah Hartmann), die Grundschule Baienfurt (Carmen Jerg, Livia Lippmann, Christian Ihme), die Grundschule Fronhofen (Frau Sieber) und die Grundschule Klösterle (Ursula Schlichte).

Alle beteiligten Lehrerinnen und Lehrer hatten seit Februar die Lieder und das Prozedere in einem Coaching durch Friedhi Trüün kennengelernt und im Musikunterricht an die Kinder weitergegeben. Sie besuchte die Schulen und gab auch da weiterführende Tipps wie die Lieder gestaltet und geübt werden können, da die Kinder alles auswendig singen.

Das erste große Zusammentreffen aller beteiligten Schulen war eine dreistündige Generalprobe in der „Neuen Sporthalle“ in Baienfurt, wo dann auch die Instrumentalisten am Klavier (Frank Schlichter, Arrangeur) und am Alt- und Sopran-Saxophon (Volker Kaulartz) dabei waren. Am Ende dieser Probe waren alle geschafft, da die Hitze ihr übriges tat, aber auch glücklich, dass das Ganze nun bald zur Aufführung kommt, wofür solange trainiert und geübt wurde.

Rund um die Einhaldenbühne schien dann am Samstagvormittag die Luft zu vibrieren. Das Wetter spielte mit, ebenso noch Veit Hübner am Kontrabass und Torsten Krill am Schlagzeug. Mehr als 200 Grundschülerinnen und Grundschüler schwirrten wie Hummeln auf dem Areal, während Eltern und Großeltern für Getränke sorgten, die weißen T-Shirts der Kinder zurechtzupften und Fotos machten. Dass die Nervosität auf allen Seiten groß war, konnte man nachvollziehen, denn wenig später sollten die Kinder einen großen Auftritt haben und in einem Konzert auftreten – für die allermeisten wohl eine ganz neue Erfahrung. Als es schließlich soweit war, zogen die Kinder der acht beteiligten Schulen vorbildlich geordnet auf die Bühne.

In dem über einstündigen Auftritt zeigten die Sängerinnen und Sänger alles, was sie gelernt hatten und waren voll Enthusiasmus. Das Auditorium bedankte sich mit langanhaltendem Applaus und bekam noch zwei Zugaben: Ein Lied aus dem „SingBach“-Projekt „Komm, sing mit, das macht fit, sing mit uns diesen Hit“ nach der „Bourée“ aus der Lautensuite von Johann Sebastian Bach und den Kanon „Kraut und Rüben haben mich vertrieben“, wobei hier das Publikum wiederum aktiv mitsingen konnte und ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl entstehen ließ.

Was die Kinder vor allem am Ende des Konzerts mitbekommen haben, ist das Gefühl, gemeinsam stark zu sein. Warum? Weil Musik stark macht!

Ein herzlicher Dank geht natürlich an Christina Holweger, die das Projekt jederzeit im Griff hatte, die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer immer optimal vorbereitete und informierte, an alle Mitwirkenden und an alle Eltern, die ihre Kinder dabei unterstützten.

C. Jerg, 29.07.2019

Popup-Labor meets Achtalschule

Achtalschüler werden zu „Junior-Datenwissenschaftlern“ ausgebildet.

In unserer immer stärker digitalisierten Welt werden ständig Daten erzeugt, gesammelt, geprüft und angewendet. Mit diesem Hintergrund gastierte das Popup Labor Baden-Württemberg unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts IAO am Mittwoch, 24. Juli 2019 an der Achtalschule. 17 Schüler und 4 Schülerinnen der Lerngruppen 8 und 9 beschäftigten sich mit Fragen wie: Was sind Daten, wofür benötigen wir Daten, welche Art von Daten gibt es, was sind sogenannte „Meta-Daten“, also Daten über Daten.

Herr Fröschle, Internetwissenschaftler des Fraunhofer-Instituts versorgte zu Beginn die Schüler mit sehr viel Information, bevor es dann in einzelnen Themenbereichen weiterging.

Es wurden 4 Gruppen gebildet:

  • Team One
  • Dings
  • die Forscherinnen
  • Iced out

Danach starteten die einzelnen Themenetappen, zunächst jeweils mit einführenden Informationen zu den Themen, danach mit interessanten Details und zum Abschluss immer ein Quiz. Hier mussten die Gruppen sich auf eine Antwort einigen und mit Hilfe eines QR-Codes ihre Antwort einloggen.

Folgende Themen gab es:

  1. Fake News
  2. Hat ein Roboter ein Gewissen? Sind autonom fahrende Autos gefährlich?
  3. Was sind „Open Data“ – offene Daten?
  4. Was hat mein Passwort mit Pizza zu tun? Tipps für ein sicheres Passwort
  5. Sicheres Surfen im World Wide Web
  6. Ohne Digitalisierung wächst kein Kraut
  7. Wer weiß was von wem? Wie erkenne ich seriöse Datenquellen?
  8. Macht Schokolade schlau?
  9. Ein Blick ins Ausland – „Der brave Bürger in China“

Am Ende siegte die Gruppe „der Forscherinnen“ mit einer 100%igen Quote. Aber alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig: Das war interessant, das hat Spaß gemacht, in Zukunft gehen wir bewusster mit unseren Daten im World Wide Web um.

Nun gibt es an der Achtalschule also 17 neue „Junior-Datenwissenschaftler“ und 4 neue „Junior-Datenwissenschaftlerinnen“.

Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer und ein herzlicher Dank an Frau Söndgen vom Wirtschaftsverbund Baienfurt Baindt bzw. PWOA für die Organisation.

W. Fürst, 24.07.2019

Schülertexte zum Klimawandel

Im Rahmen des Deutschunterrichts haben sich die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 9a und 9b, welche auf G-Niveau arbeiten, eine Woche lang mit dem viel diskutierten Thema des Klimawandels beschäftigt. Ihre Aufgabe bestand darin, als Kleingruppe kooperativ zu erörtern, welche Möglichkeiten für die Achtalschule Baienfurt und jedes einzelne Schulmitglied bestehen, um das Klima zu schonen. Schließlich kann jedermann einen kleinen Beitrag leisten – denn Taten helfen mehr als bloße Worte. Es wäre für die Autorinnen und Autoren der nachfolgenden Texte eine tolle Belohnung für ihre mühevolle Schreibarbeit, wenn die Leserinnen und Leser in Zukunft möglichst viele Ideen umsetzen und dabei helfen würden, unsere Schule etwas klimaneutraler zu gestalten.
Hinweis: Bei den nachfolgenden Texten wurde von der Lehrkraft lediglich die Rechtschreibung, Zeichensetzung und – in seltenen Fällen – Grammatik verändert.

Gruppe 1: Klimawandel – und was können wir dagegen tun?

Gruppe 2: Das Klima wandelt

Dr. J. Vees, 23.07.2019

Der Rückbesuch der Esslinger

Am Montag, den 15.07.2019, war der Rückbesuch der Esslinger Waisenhofschüler. Nachdem sie verspätet ankamen, ging auch schon bald das Handballturnier los. Es nahmen acht Mannschaften teil, davon zwei von unserer Klasse 4a. Unsere „blaue Mannschaft“ holte den 4. Platz, unsere „grüne Mannschaft“ belegte nach der Esslinger Mannschaft den 2. Platz. So nahmen die Esslinger den „Fair – Play - Pokal“ wieder mit nach Hause.

Nach dem Handballturnier gab es ein Grillfest mit leckerem Büfett. Wir Kinder verstanden uns untereinander sehr gut.

Am nächsten Tag holten uns die Esslinger nach dem Frühstück ab. Zusammen wanderten wir zum Kaplerhof nach Köpfingen. Dort teilte man uns in zwei Gruppen auf. Die Schwester von Herrn Kapler leitete die Spielegruppe, Herr Kapler selbst führte uns über den Hof. Die Spiele waren: Sackhüpfen, Weizenkörner schätzen, Wettmelken, Gummistiefelwerfen, Tauziehen auf Strohballen und Kartoffel-Slalom.

Am Schluss gab es noch leckere Kartoffeln und Milch vom Hof selbst. Dann verabschiedeten wir uns von Familie Kapler.

Nachdem wir wieder an der Schule angekommen waren, mussten wir uns von den Esslingern verabschieden.

Es waren zwei wunderschöne Tage mit den Esslingern!

Klara, Elena, Xenia, Vivien, Jule (Klasse 4a), 17.07.2019

Exkursion ins Konzentrationslager Dachau

Am Dienstag, den 02. Juli 2019, machten die beiden Schulklassen des 9. Jahrgangs einen Ausflug nach Dachau, um die dortige KZ-Gedenkstätte zu besichtigen.

Zu Beginn wurden wir, die Klassen 9a und 9b, ihren persönlichen Begleitern zugeteilt und es wurde erklärt, was uns alles gezeigt würde beziehungsweise welche Bereiche wir genau besichtigen würden. Unsere 2-3-stündige Führung begann mit einer kleinen Wiederholung der Weimarer Republik und den Zeiten des Deutschen Kaiserreiches. Unter anderem bekamen wir den Eingangsbereich der damaligen Häftlinge zu sehen. Es wurden uns einige Tagebucheinträge von unserem Guide vorgelesen, welche trotz des strengen Verbots damals verfasst wurden. Dank dieser Einträge konnten wir uns viel besser in einige Dinge, wie beispielsweise Gebäude oder dass die Gefangenen mit einem heftigen Umgangston schikaniert wurden, hineinversetzen. Die damaligen Zeiten waren sehr hart und auch für uns war es sehr traurig, diesen Ort zu erkunden und zu wissen, dass die Männer, Frauen und Kinder auf eine solche Art und Weise missbraucht wurden. In einem weiteren Tagebucheintrag eines damaligen Häftlings hieß es, dass das Essen kaum ausreichte, dass man verrottetes Gemüse essen musste oder dass die Nahrung viel zu wenig Kalorien enthielt und man dadurch sehr schnell Gewicht verloren hat. Der Begleiter zeigte uns ebenfalls Bilder und Videos von den verletzten und umgebrachten Häftlingen, welche man kaum ertragen konnte, da diese einfach zu erbärmlich waren. Unter anderem bekamen wir den Bunkerhof zu sehen, auf welchem die Inhaftierten erschossen wurden. Als uns berichtet wurde, dass die Häftlinge sogar bestraft wurden, wenn die Betten eine einzige Falte hatten oder der Boden nicht perfekt geputzt war, waren wir entsetzt. In einem weiteren Gebäude, welches wir besichtigen konnten, konnte man deutlich erkennen, wie unfassbar klein und eng die Schlafräume, Aufenthaltsräume und Waschräume für 100 Personen waren. Zum Schluss unserer Führung des 280 Fußballfelder großen Konzentrationslagers durften wir die beängstigenden Räume anschauen, in denen die Gefangenen verbrannt wurden oder die Leichen der anderen gestapelt wurden. Wir alle hatten ein komisches und schreckliches Gefühl, durch die exakt jene Gebäude durchzulaufen, in denen die damaligen Inhaftierten verbrannt oder umgebracht wurden.

Zum Abschied erzählte unser Guide uns noch eine Geschichte der Flucht von Hans Beimler, die uns alle etwas glücklicher machte und uns zeigte, dass man dafür sehr viel Mut, Glück und Freunde brauchte. Leider endeten 580 von 582 Fluchtversuchen aus dem KZ leider erfolglos.

Im Großen und Ganzen fanden wird unseren Ausflug nach Dachau traurig, es war aber auch sehr interessant zu sehen, in was für einer glücklichen Situation wir heute leben, da wir nicht auf Grund unserer politischen Meinung oder Religion missbraucht werden.

Elisa Shala (Klasse 9b), 11.07.2019

Gesundes Frühstück

Zum letzten Mal in diesem Schuljahr fand am Donnerstag, den 4. Juli unser gesundes Frühstück statt. Bei unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch bei den Lehrerinnen und Lehrern ist das gesunde Frühstück immer ein Highlight in den stattfindenden Schulwochen und überaus beliebt!

Seit vielen Jahren schon bereiten unsere fleißigen und engagierten Eltern unter der Federführung von Frau Warga die sehr leckeren und gesunden Frühstücksangebote für die Klassen 1-10 vor. Mitgeholfen haben in diesem Schuljahr Frau Warga, Frau Dittrich, Frau Glaser-Dörr, Frau Schützbach, Frau Hirschmann, Frau Klein, Frau Näb, Frau Kapler, Frau Dick, Frau Neuberger, Frau Holder, Frau Alf, Frau Niethammer und Frau Tuschinski.

Da ihre Kinder nach Klasse 4 bzw. 10 unsere Schule verlassen, werden im nächsten Schuljahr Frau Warga, Frau Dittrich und Frau Tuschinski leider nicht mehr beim gesunden Frühstück dabei sein. Ihnen nochmal einen extra Dank für die vielen Jahre des Mithelfens und Organisierens!

Über Interesse und Verstärkung im folgenden Jahr freuen sich die Macherinnen des gesunden Frühstücks immer! Einfach melden!

A. Lehle, 05.07.2019

Heiße Rhythmen und heiße Nächte am See

Auch in diesem Schuljahr wieder hieß es für die AchtaltrommlerInnen der GMS Baienfurt: Auf zur Probenfreizeit nach Lindau! 

Vom 26. bis zum 28. Juni fuhren die sechs Mädchen und vier Jungs unter der Leitung von Mark Eisenbarth und mit tatkräftiger Unterstützung durch Carola Krebs wie gewohnt in die Jugendherberge Lindau. Mit dabei: die noch fast ganz neu angeschafften Trommeln – allesamt mit Flammenmuster in Gemeindefarben.

Die Vormittage sowie die Zeiten vor und nach dem Abendessen gehörten allein der Probenarbeit, während die Nachmittage ganz im Zeichen der Erfrischung standen – nämlich in Form zweier Besuche des Lindenhofbads, wo es sich sowohl im kühlenden Nass des Bodensees als auch auf der Liegewiese sehr gut aushalten ließ.

Trotz widriger klimatischer Bedingungen (22:00 Uhr noch 26°C) und besonderer pädagogischer Härte (Handys abends abgeben) hatten alle Beteiligten viel Spaß.

Ein ganz besonderer Dank gebührt auch an dieser Stelle mal wieder dem Förderkreis, der sich sowohl bei der Anschaffung der Trommeln als auch beim Sponsoring der Probenfreizeit gewohnt sehr wohlwollend zeigte.

M. Eisenbarth, zeitnah am 04.07.2019

Populismus und Politik – eine Lesung

Was ist eigentlich Populismus? Und welche Rolle spielt er in Deutschland und Europa? Um diese Frage zu beantworten lud die Schulsozialarbeit der Achtalschule die ehemalige Pressesprecherin der „Junge Alternative für Deutschland“ Franziska Schreiber nach Baienfurt zu zwei Vorträgen ein. Frau Schreiber war von 2013 bis 2017 Mitglied der AfD, ihr Buch „Inside AfD – der Bericht einer Aussteigerin“ (erschienen im Europa Verlag) war monatelang auf der Spiegel Bestseller Liste.

Frau Schreiber sprach von der Europa Wahl und den Veränderungen die sich aus den Ergebnissen ablesen lassen. Der Populismus sei demnach nicht weiter am Erstarken, sondern ginge langsam wieder zurück. Grund dafür sei das überwinden der Flüchtlingskrise und das veränderte Bewusstsein der Menschen in Europa: das aktuelle Problem ist der Klimawandel und dafür haben die Populisten keine einfachen Antworten. Anschließend las Frau Schreiber eine Passage aus ihrem Buch vor: den Moment in dem sie beschloss aus der AfD aus zu treten. Insgesamt ging Frau Schreiber sehr schmerzfrei mit ihrer Vergangenheit um, im anschließenden Teil in dem das Publikum Fragen stellen konnte antwortete sie kompetent und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen oder sich selbst zu schonen.

Tags darauf hielt Frau Schreiber einen vergleichbaren Vortrag vor Schülern der Klassenstufen 8 bis 10. Dabei erklärte sie ausführlich wie die Partei das soziale Netzwerk „Facebook“ benutzt um Informationen zu teilen und Aktionen zu koordinieren. Auch ihren eigenen Werdegang in der Partei stellte sie ausführlich und sehr verständlich dar. Nach ca. 45 Minuten gab es auch dieses Mal eine offene Fragerunde in der die Schüler und Schülerinnen nachhaken konnten.

Die Schulsozialarbeit bedankt sich bei Frau Schreiber für ihr Kommen und ihre spannende Vorträge, bei der Gemeinde Baienfurt für das Bereitstellen der Halle, und bei den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse!

C. Becker, 07.06.2019

Projekt „SingRomantik“ in den Klassen 3 und 4

Am Mittwoch, den 5. Juni 2019 fand an der Achtalschule ein Coaching mit der Gesangspädagogin Friedhilde Trüün statt. Sie bereitet im Moment verschiedene Schulen im Umkreis für einen großen Auftritt vor:

Auf der „Einhalden-Bühne“ beim Einhalden-Festival am 27. Juli um 11 Uhr werden über 200 Schülerinnen und Schüler mit Texten versehene bekannte Musikstücke zusammen mit einer Live-Band singen.

So wird u.a. die „heimliche“ italienische Nationalhymne „Va, pensiero“ („Flieg, Gedanke“ bzw. der Gefangenenchor aus „Nabucco“ von Giuseppe Verdi) zu Gehör gebracht. Auch die Melodie der „Moldau“ von Bedrich Smetana, sowie „Wilhelm Tell“ von Gioacchino Rossini, der „Soldatenmarsch“ und „Der fröhliche Landmann“ nach Robert Schumann, „Natascha und Sascha“ nach einem „Ungarischen Tanz“ von Johannes Brahms , „Leise zieht durch mein Gemüt“ von Felix Mendelssohn Bartholdy (Text: Heinrich Heine) werden zu hören sein.

Alle jungen Sängerinnen und Sänger bemerkten dabei, dass „echtes Singen“ wirklich anstrengend sein kann und nur mit Konzentration und guter Haltung zu bewerkstelligen ist.

Wer am Samstag, den 27. Juli 2019, noch nicht im Urlaub ist und sich an schönen Melodien und Kinderstimmen erfreuen möchte, sollte sich diesen Auftritt nicht entgehen lassen!

C. Jerg, 06.06.2019

Archiv

Stöbern Sie im Archiv nach weiteren interessanten Berichten aus dem laufenden Schuljahr!

Hier geht es zum Archiv. Oder navigieren Sie nach oben zum Seitenanfang.

Weitere Archive: Schuljahr 2016-2017Schuljahr 2017-2018