Sanierungsarbeiten an der Grundschule

Der Schulhof des Grundschulgeländes wird ab dem 6. Mai saniert. Aufgrund der Schulhofsanierung des Grundschulgeländes wird es bis zu den Sommerferien zu Einschränkungen auf dem Schulhof kommen.

Die neuen Flächen des Schulhofes werden mit den Schülerinnen und Schülern besprochen und sind auch in der folgenden Skizze eingezeichnet. Zum Teil wird auch der Parkplatz der Grundschule als Übergangsschulhof genutzt. Der Achuferweg zwischen Grundschule und Gemeinschaftsschule wird als Verbindungsweg schnellsmöglich wieder frei gegeben!

A. Lehle, 02.05.2019

Klicken Sie auf die Grafik, um das originiale PDF-Dokument zu erhalten.

Terminkalender

Alle wichtigen Termine im laufenden Schuljahr finden Sie auf der Seite Termine.


Speiseplan

Unser Küchenteam verwöhnt von Montag bis Freitag die kleinen und großen Gaumen mit gesunden, abwechslungsreichen Menüs einschließlich Salate und Desserts.

Speiseplan KW 30.pdf



Der Rückbesuch der Esslinger

Am Montag, den 15.07.2019, war der Rückbesuch der Esslinger Waisenhofschüler. Nachdem sie verspätet ankamen, ging auch schon bald das Handballturnier los. Es nahmen acht Mannschaften teil, davon zwei von unserer Klasse 4a. Unsere „blaue Mannschaft“ holte den 4. Platz, unsere „grüne Mannschaft“ belegte nach der Esslinger Mannschaft den 2. Platz. So nahmen die Esslinger den „Fair – Play - Pokal“ wieder mit nach Hause.

Nach dem Handballturnier gab es ein Grillfest mit leckerem Büfett. Wir Kinder verstanden uns untereinander sehr gut.

Am nächsten Tag holten uns die Esslinger nach dem Frühstück ab. Zusammen wanderten wir zum Kaplerhof nach Köpfingen. Dort teilte man uns in zwei Gruppen auf. Die Schwester von Herrn Kapler leitete die Spielegruppe, Herr Kapler selbst führte uns über den Hof. Die Spiele waren: Sackhüpfen, Weizenkörner schätzen, Wettmelken, Gummistiefelwerfen, Tauziehen auf Strohballen und Kartoffel-Slalom.

Am Schluss gab es noch leckere Kartoffeln und Milch vom Hof selbst. Dann verabschiedeten wir uns von Familie Kapler.

Nachdem wir wieder an der Schule angekommen waren, mussten wir uns von den Esslingern verabschieden.

Es waren zwei wunderschöne Tage mit den Esslingern!

Klara, Elena, Xenia, Vivien, Jule (Klasse 4a), 17.07.2019

Exkursion ins Konzentrationslager Dachau

Am Dienstag, den 02. Juli 2019, machten die beiden Schulklassen des 9. Jahrgangs einen Ausflug nach Dachau, um die dortige KZ-Gedenkstätte zu besichtigen.

Zu Beginn wurden wir, die Klassen 9a und 9b, ihren persönlichen Begleitern zugeteilt und es wurde erklärt, was uns alles gezeigt würde beziehungsweise welche Bereiche wir genau besichtigen würden. Unsere 2-3-stündige Führung begann mit einer kleinen Wiederholung der Weimarer Republik und den Zeiten des Deutschen Kaiserreiches. Unter anderem bekamen wir den Eingangsbereich der damaligen Häftlinge zu sehen. Es wurden uns einige Tagebucheinträge von unserem Guide vorgelesen, welche trotz des strengen Verbots damals verfasst wurden. Dank dieser Einträge konnten wir uns viel besser in einige Dinge, wie beispielsweise Gebäude oder dass die Gefangenen mit einem heftigen Umgangston schikaniert wurden, hineinversetzen. Die damaligen Zeiten waren sehr hart und auch für uns war es sehr traurig, diesen Ort zu erkunden und zu wissen, dass die Männer, Frauen und Kinder auf eine solche Art und Weise missbraucht wurden. In einem weiteren Tagebucheintrag eines damaligen Häftlings hieß es, dass das Essen kaum ausreichte, dass man verrottetes Gemüse essen musste oder dass die Nahrung viel zu wenig Kalorien enthielt und man dadurch sehr schnell Gewicht verloren hat. Der Begleiter zeigte uns ebenfalls Bilder und Videos von den verletzten und umgebrachten Häftlingen, welche man kaum ertragen konnte, da diese einfach zu erbärmlich waren. Unter anderem bekamen wir den Bunkerhof zu sehen, auf welchem die Inhaftierten erschossen wurden. Als uns berichtet wurde, dass die Häftlinge sogar bestraft wurden, wenn die Betten eine einzige Falte hatten oder der Boden nicht perfekt geputzt war, waren wir entsetzt. In einem weiteren Gebäude, welches wir besichtigen konnten, konnte man deutlich erkennen, wie unfassbar klein und eng die Schlafräume, Aufenthaltsräume und Waschräume für 100 Personen waren. Zum Schluss unserer Führung des 280 Fußballfelder großen Konzentrationslagers durften wir die beängstigenden Räume anschauen, in denen die Gefangenen verbrannt wurden oder die Leichen der anderen gestapelt wurden. Wir alle hatten ein komisches und schreckliches Gefühl, durch die exakt jene Gebäude durchzulaufen, in denen die damaligen Inhaftierten verbrannt oder umgebracht wurden.

Zum Abschied erzählte unser Guide uns noch eine Geschichte der Flucht von Hans Beimler, die uns alle etwas glücklicher machte und uns zeigte, dass man dafür sehr viel Mut, Glück und Freunde brauchte. Leider endeten 580 von 582 Fluchtversuchen aus dem KZ leider erfolglos.

Im Großen und Ganzen fanden wird unseren Ausflug nach Dachau traurig, es war aber auch sehr interessant zu sehen, in was für einer glücklichen Situation wir heute leben, da wir nicht auf Grund unserer politischen Meinung oder Religion missbraucht werden.

Elisa Shala (Klasse 9b), 11.07.2019

Gesundes Frühstück

Zum letzten Mal in diesem Schuljahr fand am Donnerstag, den 4. Juli unser gesundes Frühstück statt. Bei unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch bei den Lehrerinnen und Lehrern ist das gesunde Frühstück immer ein Highlight in den stattfindenden Schulwochen und überaus beliebt!

Seit vielen Jahren schon bereiten unsere fleißigen und engagierten Eltern unter der Federführung von Frau Warga die sehr leckeren und gesunden Frühstücksangebote für die Klassen 1-10 vor. Mitgeholfen haben in diesem Schuljahr Frau Warga, Frau Dittrich, Frau Glaser-Dörr, Frau Schützbach, Frau Hirschmann, Frau Klein, Frau Näb, Frau Kapler, Frau Dick, Frau Neuberger, Frau Holder, Frau Alf, Frau Niethammer und Frau Tuschinski.

Da ihre Kinder nach Klasse 4 bzw. 10 unsere Schule verlassen, werden im nächsten Schuljahr Frau Warga, Frau Dittrich und Frau Tuschinski leider nicht mehr beim gesunden Frühstück dabei sein. Ihnen nochmal einen extra Dank für die vielen Jahre des Mithelfens und Organisierens!

Über Interesse und Verstärkung im folgenden Jahr freuen sich die Macherinnen des gesunden Frühstücks immer! Einfach melden!

A. Lehle, 05.07.2019

Heiße Rhythmen und heiße Nächte am See

Auch in diesem Schuljahr wieder hieß es für die AchtaltrommlerInnen der GMS Baienfurt: Auf zur Probenfreizeit nach Lindau! 

Vom 26. bis zum 28. Juni fuhren die sechs Mädchen und vier Jungs unter der Leitung von Mark Eisenbarth und mit tatkräftiger Unterstützung durch Carola Krebs wie gewohnt in die Jugendherberge Lindau. Mit dabei: die noch fast ganz neu angeschafften Trommeln – allesamt mit Flammenmuster in Gemeindefarben.

Die Vormittage sowie die Zeiten vor und nach dem Abendessen gehörten allein der Probenarbeit, während die Nachmittage ganz im Zeichen der Erfrischung standen – nämlich in Form zweier Besuche des Lindenhofbads, wo es sich sowohl im kühlenden Nass des Bodensees als auch auf der Liegewiese sehr gut aushalten ließ.

Trotz widriger klimatischer Bedingungen (22:00 Uhr noch 26°C) und besonderer pädagogischer Härte (Handys abends abgeben) hatten alle Beteiligten viel Spaß.

Ein ganz besonderer Dank gebührt auch an dieser Stelle mal wieder dem Förderkreis, der sich sowohl bei der Anschaffung der Trommeln als auch beim Sponsoring der Probenfreizeit gewohnt sehr wohlwollend zeigte.

M. Eisenbarth, zeitnah am 04.07.2019

Populismus und Politik – eine Lesung

Was ist eigentlich Populismus? Und welche Rolle spielt er in Deutschland und Europa? Um diese Frage zu beantworten lud die Schulsozialarbeit der Achtalschule die ehemalige Pressesprecherin der „Junge Alternative für Deutschland“ Franziska Schreiber nach Baienfurt zu zwei Vorträgen ein. Frau Schreiber war von 2013 bis 2017 Mitglied der AfD, ihr Buch „Inside AfD – der Bericht einer Aussteigerin“ (erschienen im Europa Verlag) war monatelang auf der Spiegel Bestseller Liste.

Frau Schreiber sprach von der Europa Wahl und den Veränderungen die sich aus den Ergebnissen ablesen lassen. Der Populismus sei demnach nicht weiter am Erstarken, sondern ginge langsam wieder zurück. Grund dafür sei das überwinden der Flüchtlingskrise und das veränderte Bewusstsein der Menschen in Europa: das aktuelle Problem ist der Klimawandel und dafür haben die Populisten keine einfachen Antworten. Anschließend las Frau Schreiber eine Passage aus ihrem Buch vor: den Moment in dem sie beschloss aus der AfD aus zu treten. Insgesamt ging Frau Schreiber sehr schmerzfrei mit ihrer Vergangenheit um, im anschließenden Teil in dem das Publikum Fragen stellen konnte antwortete sie kompetent und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen oder sich selbst zu schonen.

Tags darauf hielt Frau Schreiber einen vergleichbaren Vortrag vor Schülern der Klassenstufen 8 bis 10. Dabei erklärte sie ausführlich wie die Partei das soziale Netzwerk „Facebook“ benutzt um Informationen zu teilen und Aktionen zu koordinieren. Auch ihren eigenen Werdegang in der Partei stellte sie ausführlich und sehr verständlich dar. Nach ca. 45 Minuten gab es auch dieses Mal eine offene Fragerunde in der die Schüler und Schülerinnen nachhaken konnten.

Die Schulsozialarbeit bedankt sich bei Frau Schreiber für ihr Kommen und ihre spannende Vorträge, bei der Gemeinde Baienfurt für das Bereitstellen der Halle, und bei den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse!

C. Becker, 07.06.2019

Projekt „SingRomantik“ in den Klassen 3 und 4

Am Mittwoch, den 5. Juni 2019 fand an der Achtalschule ein Coaching mit der Gesangspädagogin Friedhilde Trüün statt. Sie bereitet im Moment verschiedene Schulen im Umkreis für einen großen Auftritt vor:

Auf der „Einhalden-Bühne“ beim Einhalden-Festival am 27. Juli um 11 Uhr werden über 200 Schülerinnen und Schüler mit Texten versehene bekannte Musikstücke zusammen mit einer Live-Band singen.

So wird u.a. die „heimliche“ italienische Nationalhymne „Va, pensiero“ („Flieg, Gedanke“ bzw. der Gefangenenchor aus „Nabucco“ von Giuseppe Verdi) zu Gehör gebracht. Auch die Melodie der „Moldau“ von Bedrich Smetana, sowie „Wilhelm Tell“ von Gioacchino Rossini, der „Soldatenmarsch“ und „Der fröhliche Landmann“ nach Robert Schumann, „Natascha und Sascha“ nach einem „Ungarischen Tanz“ von Johannes Brahms , „Leise zieht durch mein Gemüt“ von Felix Mendelssohn Bartholdy (Text: Heinrich Heine) werden zu hören sein.

Alle jungen Sängerinnen und Sänger bemerkten dabei, dass „echtes Singen“ wirklich anstrengend sein kann und nur mit Konzentration und guter Haltung zu bewerkstelligen ist.

Wer am Samstag, den 27. Juli 2019, noch nicht im Urlaub ist und sich an schönen Melodien und Kinderstimmen erfreuen möchte, sollte sich diesen Auftritt nicht entgehen lassen!

C. Jerg, 06.06.2019

10 Jahre Schreibwerkstatt an der Achtalschule

Am Dienstagabend überraschte die Achtalschule Baienfurt die rund 150 Besucher des Marktplatzkonzerts mit einer besonderen Darbietung. Dabei spielten „schwarze Gestalten", Einbrecher und Morde eine besondere Rolle.

Zum Abschluss der diesjährigen zehnten Schreibwerkstatt in den sechsten Klassen der Achtalschule Baienfurt fand die Prämierung der Geschichten statt. Sechs Tage hatten die 20 Schülerinnen und Schüler im Team unter Anleitung des bekannten Krimiautors Klaus Schuker an ihren Geschichten gearbeitet. Im Rahmen der Marktplatzkonzerte präsentierten die insgesamt sechs Gruppen ihre Geschichten.

Nach langer und intensiver Diskussion durch die sechs Jurymitglieder (darunter zwei Schülerinnen aus der Klasse 9, drei Lehrkräften und einem Schriftsteller) hatten sich Mia V., Moana, Juliane und Manuel (Foto) mit ihrer Geschichte "Die letzte Nacht vor dem Tod“ durchgesetzt und konnten sich über Platz 1 freuen. In dieser Geschichte verhindert die elfjährige Karina, dass ihr Vater (der mit einer anderen Frau zusammenlebt) seine Drohung wahrmachen kann, ihre Mutter zu töten, der das Sorgerecht für Karina zugesprochen wurde. Platz 2 ging an Angelina, Julia, Mia und Sofia mit ihrer Geschichte "Ein Pferd geht durch".

Die Vorträge der Schüler sind durch die Bläserklasse unter Leitung von Frau Albrecht, die Gitarren-AG unter Leitung von Herrn Ihme sowie durch die Trommlergruppe von Herrn Eisenbarth untermalt worden.

A. Lehle, 06.06.2019

Elternbeiräte verabschiedet

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Elternvertreterinnen und Elternvertretern unserer Schule für Ihre gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem Schuljahr.

Zuvorderst sind hier Frau Rödig und Herr Dittrich als Elternbeiratsvorsitzende zu nennen. Vor allem bei Herr Dittrich, welcher nach 10 Jahren als Elternbeiratsvorsitzender bei der letzten Sitzung in diesem Schuljahr offiziell verabschiedet wurde, möchte ich mich bedanken. Die Schulleitung, das Kollegium, die Eltern und alle am Schulleben beteiligten haben in diesen 10 Jahren mit Herr Dittrich eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet.

Ob Schulfest, Marktplatzfest, Adventsmarkt, Fasnetsumzug und vieles andere, Herr Dittrich und sein Team waren immer zur Stelle, haben organisiert, mitgeholfen und sich aktiv eingebracht. Auch bei der Schulentwicklung und der Zusammenarbeit auf kommunaler und politischer Ebene war Herr Dittrich ein verlässlicher und hilfreicher Partner der Schule.

A. Lehle, 29.05.2019

Schulsozialprojekt der Grundschule

Am Donnerstag, 23.5.2019 besuchte Angela Jacobi die ersten und zweiten Klassen der Achtalschule. Die kleineren SchülerInnen unserer Schule hatten zwar schon fleißig dabei mitgeholfen Geld zu sammeln, wussten aber bisher noch nicht so genau, welche Projekte damit unterstützt werden.

Frau Jacobi erzählte ihnen anhand von Fotos vom Leben der Kinder in Birma. Sie zeigte die neu gebaute Schule mit Stühlen und Tischen, die mit dem Geld aus Baienfurt gebaut bzw. gekauft wurden.

Auch Interessantes aus dem täglichen Leben der Kinder war zu hören, z.B. was dort gegessen wird und dass auch dort Sonnenschutz für die Haut gebraucht wird.

Begeistert lernten unsere Kinder den Begrüßungsspruch Min ga la ba. In deutscher Übersetzung bedeutet das: Hast du heute schon Reis gegessen?

R. Bach & U. Wefers, 29.05.2019

Ein Besuch bei einem Imker in Baienfurt

Am Montag, dem 13.5.2019, besuchte die Klasse 2a mit ihrer Lehrerin Frau Bach ihre Klassenkameradin Amy in der Nelkenstraße. Amys Papa, Michael Ondrejcik, hält dort mehrere Bienenvölker und hat auch einen Schaukasten aus Glas.

Jetzt war die Spannung groß, denn es gab einiges zu sehen. Die Ausrüstung eines Imkers wurde genauestens unter die Lupe genommen. Anschließend ging es in Gruppen an den Schaukasten. Keines der Kinder ließ sich durch die wenigen herum fliegenden Bienen (es war sehr kalt) einschüchtern, denn durch ein bisschen Rauch konnten diese schnell beruhigt werden. Zum Abschluss gab es für jedes Kind noch ein kleines Bienenwachsgeschenk.

Eine Woche zuvor war Herr Ondrejcik zu Besuch in der Achtalschule. Dort erzählte er den Schülerinnen und Schülern der Klasse 2a sehr viel Interessantes über die Bienen und deren Haltung.

Vielen Dank an unseren Imker Michael Ondrejcik.

R. Bach, 23.05.2019

Archiv

Stöbern Sie im Archiv nach weiteren interessanten Berichten aus dem laufenden Schuljahr!

Hier geht es zum Archiv. Oder navigieren Sie nach oben zum Seitenanfang.

Weitere Archive: Schuljahr 2016-2017Schuljahr 2017-2018