Individuelle Berufswahlbegleitung als durchgängiges Unterrichtsprinzip

Ein wichtiges Ziel unserer Schule ist die Begleitung unserer Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf. Wie bisher auch schon soll unsere Schule eine berufsweltoffene Schule sein. Die Schüler werden auf die Anforderungen der Berufswelt im Unterricht, wie auch durch konkrete Begegnungen mit Betrieben vorbereitet. Es bestehen bereits Bildungspartnerschaften mit zehn Firmen aus verschiedenen Berufsfeldern.

Erste konkrete Begegnungen mit der Arbeitswelt erfolgen bereits in Klasse 5 durch Lerngänge zu ortsansässigen Betrieben und Einrichtungen. Nach einem Elternpraktikumstag muss jeder Schüler der Klasse 7 ein Sozialpraktikum absolvieren, welches mindestens vier Nachmittage in einer sozialen Einrichtung umfassen soll. In der Regel mindestens 3 Praktika werden ab Klasse 8 in unterschiedlichen Berufsfeldern durchgeführt. Besuche der Bildungsmesse sowie von „Tagen der offenen Tür“ bei verschiedenen Firmen gehören ab Klasse 8 zum schulischen Curriculum. Darüber hinaus führen wir in Klasse 8 eine „Aktionswoche Zukunft und Beruf (AZuB)“ durch, unterstützt werden wir dabei durch Experten aus der Berufspraxis.

Außerdem erhalten alle Schüler ab Klasse 8 eine individuelle Unterstützung durch unsere Karrierebegleiterin.

Dazu gehört unter anderem:

  • eine Stärkeanalyse
  • Berufsfelderkundungen
  • Bewerbertraining
  • Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche
  • individuelle Rückmeldungen

Die Schüler führen einen Berufswahlordner und dokumentieren so ihren Weg in den Beruf. Dazu gehört auch die Sammlung von individuellen Zertifikaten und Bescheinigungen, die ein Schüler innerhalb und außerhalb der Schule erhalten kann.

Eine enge Zusammenarbeit erfolgt mit:

  • der Agentur für Arbeit
  • der IHK Bodensee-Oberschwaben
  • der Kreishandwerkerschaft Ravensburg
  • dem Wirtschaftsverbund Baienfurt / Baindt ( und somit mit vielen ortsansässigen Betrieben)
  • dem Netzwerk von Round Table
  • den Bildungspartnern der Schule

Die Einbindung der Eltern in die Berufswahlbegleitung geschieht zunächst durch einen Elternpraktikumstag in Klasse 7. Außerdem sind vor Beginn eines jeden Praktikums individuelle Gespräche mit den Eltern und Schülern vorgesehen.

Klasse 5 u. 6:

  • Berufe erkunden
  • Verhaltensregeln für Berufserkundungen
  • Schüler begleiten Eltern, Verwandte bzw. Bekannte einen Tag zu deren Arbeitsstelle

Klasse 7:

  • Sozialpraktikum an 4 Nachmittagen
  • Kompetenzanalyse – Profil - AC

Klasse 8:

  • Zwei Betriebspraktika – je einwöchig
  • Bewerbungsschreiben und Lebenslauf
  • Berufswahlcamp
  • Berufsinformationszentrum
  • Karrierebegleitung
  • Besuch der Bildungsmesse
  • Informationsbus der Metallindustrie

Klasse 9:

  • Berufswahlparcours
  • Einwöchiges Praktikum
  • Karrierebegleitung
  • Berufsschulen kennen lernen
  • Besuch der Bildungsmesse
  • Einzelberatung durch Agentur für Arbeit in der Schule

Klasse 10:

  • Karrierebegleitung
  • Besuch der Bildungsmesse

Außerdem werden freiwillige Praktika während der Ferien durch die Schule gefördert und unterstützt.