Archiv 2017-2018

Stöbern Sie im Archiv nach weiteren interessanten Berichten aus dem Schulleben!

Weitere Archive: Schuljahr 2016-2017Schuljahr 2018-2019


Preisverleihung WM-Tippspiel 2018

Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist vorbei und war für die deutsche Mannschaft eine Enttäuschung. Dafür gab es in Baienfurt mehrere Sieger beim schon traditionellen Tippspiel der Achtalschule.

Fast 350 Erwachsene und 222 Kinder tippten diese Mal mit. Dabei wurden 1.083,- Euro eingenommen. Die Preise wurden von Geschäften und Firmen aus Baienfurt und der Umgebung gespendet.

Während der WM fiel oft der erste Blick der Schüler auf den neuen Zwischenstand des Tippspiels. Nach dem Endspiel fand jetzt endlich die Bekanntgabe der Sieger statt. Gewonnen hat bei den Kindern Fabian Nold aus der dritten Klasse, der sich über einen riesigen Schokoladenfußball und ein Twin-Skate freuen konnte. Bei den Erwachsenen war unser Hausmeister Michael Zink der glückliche Gewinner. Er konnte ebenfalls einen Schokoladenfußball und den Hauptpreis, einen Gutschein der Firma Tränkle mit nach Hause nehmen.

Der absolute Gewinner waren allerdings die Kinder in Birma, die mit diesem Projekt unterstützt wurden. Ihnen konnte der gesamte Spieleinsatz , sowie 448,- Euro gesammeltes Kleingeld gespendet werden. Diese stolze Summe wurde der Dr. Michael- & Angela-Jacobi-Stiftung übergeben. Davon soll eine neue Schule in Birma gebaut werden.

Vielen Dank an alle Kollegen, die mitgeholfen haben, die Preise zu organisieren und bei Frau Schmidt, die mit uns ausgewertet hat.

R. Bach und U. Wefers, 18.07.2018

Auftritt der Bläserklassen auf dem Marktplatzfest

Der Fleiß hat sich gelohnt - das ganze Schuljahr über wurde geprobt. Am Nachmittag des 15.07.2018 hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3. und 4. auf dem Marktplatzfest einen Auftritt.

Insgesamt 30 Kinder lieferten mit ihren Blasinstrumenten ein tolles Konzert. Höhepunkt des Auftritts war der Mambo der Kinder aus der vierten Klasse, welcher instrumental von Frau Albrecht am E-Piano und von Lukas Moosmann (Klasse 8a) am Schlagzeug begleitet wurde. Mit tosendem Applaus wurde die Kinder von den Besuchern des Marktplatzfestes verabschiedet.

Ein großes Dankeschön für die Getränkespende geht an den Musikverein Baienfurt und ebenso an alle Beteiligten die fleißig mit geholfen haben.

M. Albrecht, 15.07.2018

Die 9. Jahrgangsstufe besucht das Konzentrationslager Dachau

Am Dienstag, den 3.7.2018 besichtigte die Jahrgangsstufe 9 die KZ-Gedenkstätte Dachau, welche auf dem ehemaligen Häftlingsgelände des Konzentrationslagers errichtet wurde. Im Vorhinein wurden wir, die Schüler, im Unterricht auf diesen Lehrgang vorbereitet. Durch Anschauungsmaterial wie Filme und Bilder, aber auch intensive Gespräche, machten wir uns mit dem Thema vertraut.

Vor Ort erhielten wir eine sehr interessante sowie teilweise ergreifende Führung. Wir starteten die Führung am Bahnsteig vor den Toren des Häftlingsgeländes. Als wir dann auf das Tor zu liefen, konnten wir deutlich die Inschrift „Arbeit macht frei“ lesen. Anschließend besichtigten wir das ehemalige Wirtschaftsgebäude. Dort wurde uns die Funktion der damaligen Räume näher erklärt. Danach durften wird den sogenannten „Bunker“, das ehemalige Lagergefängnis, auf eigene Faust besichtigen.

Die nächsten Eindrücke bekamen wir auf dem Appellplatz. Von dort aus ging es in eine der zwei rekonstruierten Baracken, in welcher die Häftlinge damals untergebracht waren. Dort erfuhr man etwas über die Lebensumstände und den Tagesablauf der Inhaftierten. Durch eine für die Gedenkstätte angelegte Allee kam man zu den 4 religiösen Gedenkstätten, die u.a. von Überlebenden gebaut wurden. Rechts und links an der Allee entlang konnte man die Fundamente der Baracken sehen, die dort einmal standen.

Nachdem wir die Allee durchquerten, befanden wir uns in dem Bereich des Krematoriums. Hier wurde uns erklärt, was an diesem Ort passiert war. Das Gebäude, die „Baracke X“, beinhaltete Desinfektionskammern für die Inhaftierungskleidung, Warteräume, eine Gaskammer („Brausebad“) und das eigentliche Krematorium („Brennöfen“). Vor diesem Gebäude endete unsere Führung und nachdem wir unsere Fragen beantworteten bekamen, durften wir uns auf dem Gelände selbstständig bewegen.

Viele Schüler nutzen die Zeit, um die „Baracke X“ zu durchlaufen. Dies hat uns anschließend auch noch am meisten beschäftigt. Dachau war zwar ein Arbeitslager und kein Vernichtungslager, trotzdem wurde auch hier die Gaskammer erprobt. Für viele von uns war das Durchschreiten dieser Gaskammer sehr bedrückend und heftig. Auch auf dem Weg zurück zum Bus hingen vielen ihren Gedanken noch nach.
Insgesamt war es ein interessanter und für die meisten von uns ein berührender Lerngang.

Leah Billmann (Klasse 9a), 05.07.2018

Kooperation Schule und Kita Kardelina

Wie fühlen sich Moos, Steine, Äste und Matsch unter den Füßen an? Dieser Frage gingen die Dritt- und Viertklässler der Achtalschule im Rahmen der Projektwoche mit der Schulsozialarbeiterin Frau Krebs und der Referendarin Frau Joggerst nach.

Dazu wurde nicht nur der Tastsinn, sondern durch verschiedene Spiele und der Bau eines Klangspiels und weitere Sinne der Schülerinnen und Schüler angesprochen. Unangefochtenes Highlight der Woche waren sicherlich der Ausflug in den Wald und der Bau des Barfußpfades in der Kita Kardelina. Die dort verwendeten Materialen wie Steine, Moos, Erde, Äste und einiges mehr, wurden von den Schülerinnen und Schüler beim Drei-Herzen-Weg fleißig gesammelt und zur Schule transportiert.

Am Donnerstag ging es dann weiter zur Kindertagesstätte. Dort wurde der Barfußpfad befüllt und mit den Kindergartenkindern begeistert getestet. Durch die Mitarbeit des Bauhofes in Baienfurt war das Entstehen des Barfußpfades an nur einem Vormittag mit den Schülerinnen und Schülern möglich – vielen herzlichen Dank an dieser Stelle!

Bei einer Sache waren sich die Schülerinnen und Schüler sowie die Kindergartenkinder einig- am tollsten läuft es sich barfuß durch Schlamm und Moos. Damit sich auch die Eltern beim Schulfest davon überzeugen konnten, wie angenehm es sich ohne Schuhe läuft, wurde ein kleiner Nachbau gezeigt.

C. Krebs, 04.07.2018

Bericht zum Schulfest 2018

Am Samstag, 30. Juni, fand das Schulfest an der Grundschule statt und stand ganz im Zeichen des Neubaus, der zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich war.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht!

Public Viewing beim letzten Deutschlandspiel

Am Mittwoch, 27. Juni, veranstaltete die SMV für das Spiel Deutschland – Südkorea ein Public Viewing mit Grillen. Es kamen einige SchülerInnen und Lehrkräfte, um bei einer frisch gegrillten Bratwurst im Wecken das Spiel zu schauen. Die Stimmung war gut, bis Deutschland aus dem Turnier ausschied.

Aber ähnlich wie Deutschland sind auch wir zur EM wieder dabei.

P. Neumann, 28.06.2018

Tennisjugend trainiert für Olympia

Tennis Landesentscheid am 11.06.2018

Am Montag, morgens 07:05 Uhr, fuhr unsere Mannschaft mit Fabian Dick, Lenni Schwarz, Lara Schwarz, Suela Kadrijaj, Lars Präg, Buracan Erol und der Begleitung Frau König und Herr Erol mit dem Zug von Ravensburg nach Stuttgart zum Finale der Landesentscheidung. Mit der U-Bahn und anschließender Busfahrt ging es zum veranstaltenden Verein TC Doggenburg.

Die Tennis-Cracks der Achtalschule mussten als erstes gegen den Sieger vom Regierungsbezirk Stuttgart antreten. Es war die Grundschule aus Gerlingen. In den Einzeln waren Fabian, Moritz, Lenni und Suela aktiv. Jedes Match ging im Kleinfeld bis 15 Punkte. Leider konnte nur Lenni seine Begegnung gewinnen. In derselben Besetzung ging es mit den Doppeln weiter. Zum Unentschieden hätte man beide Doppel gewinnen müssen. Leider konnte nur unser Doppel 2 mit Lenni und Suela gewinnen.

Damit war entschieden, dass unsere Mannschaft um Platz drei und vier kämpfen wird.

Unser nächster Gegner war die Schule Hochstetten. Die Achtalschule trat wieder in derselben Aufstellung an. Leider konnte Fabian gegen seinen Gegner nichts ausrichten. Jedoch Lenni gewann auch dieses mal und glich somit zum 1:1 aus. Die nächsten beiden Einzel bestritten Moritz, der tapfer kämpfte, aber dennoch verlor, und Suela, die souverän begann, kurz einbrach, und dann aber dennoch den Sieg holte. Beim Spielstand von 2:2 entschieden die beiden nächsten Doppel.

Fabian und Moritz spielten das Doppel 1, hatten tolle Ballwechsel, aber durch die größere körperliche Statur des Gegners bot sich keine Chance am Netz an ihnen vorbei zu spielen. Mit 10:15 Punkten waren sie ihren Gegnern unterlegen. Auch Lenni und Lars fanden keine Möglichkeit einen Sieg zu erspielen. Danach stand nun fest wir hatten den 4 Platz erreicht.

1. Platz Pestalozzischule Gerlingen,
2. Platz Sportschule Freiburg,
3. Platz Grundschule Hochstetten,
4. Platz Achtalschule Baienfurt

Nach der Siegerehrung erhielten die Kids ein Halstuch und 8 Eintrittskarten zum ATP Tennisturnier Weissenhof Mercedes Cup. Die Schüler gingen zu Fuß zur Anlage des Turniers. Dort erwarteten wir mit Spannung die Tennisprofis, die auf Rasen fighteten. Wir sahen die Nummer 1 der Welt, Tennisstar Roger Federer. Auf dem Center Court sahen wir das Match Mischa Zverev gegen Mikhail Youzhny.

Mit Begeisterung betrachteten wir die Aufschläge mit über 200 km/h, und die sehr langen und schnellen Ballwechsel der Männer. Zu unserer Freude gewann Zverev. Nach dem Match ergatterten unsere Kids ein Autogramm von ihm.

Mit diesen tollen Eindrücken begann die Heimreise. Leider mussten wir, bedingt durch das Unwetter, den Zug in Göppingen verlassen. Nach einigen Überlegungen und Wartezeit, organisierte Herr Erol zwei exklusive Fahrzeuge, die uns nach Ulm auf den Bahnhof brachten. Aber dort mussten wir mit Enttäuschung feststellen, dass auch hier der Zug nach Ravensburg nicht mehr fährt. Nur nach Biberach ging eine Zugverbindung. Dort wurden wir dann glücklicherweise von den beiden Müttern von Fabian und Moritz mit dem Auto abgeholt. Vielen Dank dafür, und natürlich auch den beiden Fahrern, die uns nach Ulm brachten. So endete unsere Odyssee.

Gerne nehmen wir nächstes Jahr wieder an diesem Wettbewerb teil und stellen uns dieser Herausforderung.

I. König, 11.06.2018

Unsere Tennis-Cracks Achtalschule im blauen T-Shirt

Tennisjugend trainiert für Olympia

Die Schulauswahl der Achtalschule Baienfurt qualifizierte sich, wie bereits berichtet, am 03. Mai 2018 beim Mannschaftswettkampf auf Kreisebene Ravensburg für das Regierungspräsidiumsfinale Tübingen. Gespannt fieberte das junge Tennis-Team diesem tollen Wettkampf entgegen. Man war sehr gespannt ob man auch bei den Siegern der Kreise mithalten kann. Dieses Finale fand am 17.05. in der Tennishalle Berg statt.

Dasselbe Team, verstärkt durch Moritz Bürkle, fuhr zur naheliegenden Tennishalle Berg. Es traten die Kreissieger aus Ulm, Meckenbeuren, Pliezhausen und Zollern gegen die Achtalschule Baienfurt an. Bei jeder Begegnung wurden wieder je 4 Einzel und je 2 Doppel im Kleinfeld auf Zeit gespielt.

Wir spielten gegen Ulm und siegten glatt mit 6:0, wir schlugen ebenso deutlich Meckenbeuren mit 6:0 und schlugen Pliezhausen mit 4:2. Genauso erfolgreich tat es uns die Mannschaft von Zollern nach. Sie verbuchten ebenfalls 3 Siege in Folge. Nun kam es zur Entscheidung in der letzten Begegnung gegeneinander. Bei den beiden ersten Einzeln gewann Moritz Bürkle, jedoch Suela Kadrijai unterlag ihrer starken Gegnerin. Beim Zwischenstand von 1:1 mussten unserer Nummer 1 Fabian Dick und Nr. 3 Lenni Schwarz ran. Fabian, ließ seinem Gegner keine Chance und holte den Punkt, Lenni Schwarz machte ein sehr starkes Match. Er holte einen sicher geglaubten Vorsprung seines Gegners wieder auf und gewann somit den 3. Punkt. Nun musste nur noch eines der beiden Doppel gewonnen werden. Unser Doppel 1 mit Fabian und Moritz spielten routiniert ihr Match und gewannen. Zeitgleich hatten Lenni und Suela ein Kopf-an-Kopf-Match. Beim Schlusspfiff stand es unentschieden. Ein Entscheidungsballwechsel wurde gespielt. Diesen holten sich Zollern. Der Endstand von 4:2 bescherte der Auswahl der Achtalschule den Sieg im Regierungspräsidiumsfinale.

Die Auswahl der Achtalschule hat sich nun für das „Baden-Württembergische Grundschulfinale“ 2018 in Stuttgart qualifiziert. Dort treffen nun die Sieger der 4 Regierungspräsidien (Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart und wir, Tübingen) gegen einander an. Dieses Endspiel findet am 11. Juni 2018 beim Tennisclub Doggenburg in Stuttgart statt.

R. von Bank, 28.05.2018

Buracan Erol, Moritz Bürkle, Lenni Schwarz, Lars Präg, Rainer von Bank (Trainer), Lara Schwarz, Suela Kadrijai, Fabian Dick (vlnr)

„Infomobil Lernort Natur“ zu Gast in der Achtalschule

Am Mittwoch, den 16.05.2018, war das „Infomobil Lernort Natur“ zu Gast in der Primarstufe. Dies ist eine Initiative der Kreisjägervereinigung.

Die beiden Jäger, Herr Locher und Herr Brugger, kamen mit einem Anhänger voller Schautafeln, Fellen, Gebissen und Tierpräparaten und brachten damit den SchülerInnen der Klassen 3a und 3b die heimischen Wildtiere näher.

Es war zwar schon eine Weile her, aber die Kinder erinnerten sich gut daran, beim Thema „Überwinterungsstrategien der Tiere“ über Sommer- und Winterfelle gesprochen zu haben. Nun hatten sie Gelegenheit, mit der Hand wirklich einmal in so ein Winterfell hinein zu versinken und die Dicke zu erleben.

Auch konnten sie die Unterschiede von Fuchs-, Reh-, Dachs- und Wildschweinfell „erstreicheln“. Über das Hermelin war im Unterricht ebenfalls schon gesprochen worden und tatsächlich konnten zwei im Infomobil entdeckt werden. Einmal im braunen Sommer- und einmal im weißen Winterfell, das früher für Königsmäntel verwendet wurde, wie die Schülerinnen noch genau wussten.

Aber es gab noch viel mehr zu entdecken: Falke, Sperber, Bussard, Uhu, Rehkitz, Marder, Hase und andere konnten angeschaut und angefasst werden. Zudem standen die zwei Experten für wirklich alle Fragen der SchülerInnen zur Verfügung.

Vielen Dank dafür!

C. Schmidt, 16.05.2018

Mobile Industriewelt in Baienfurt

Ingenieur-Berufe erleben im Discover-Industry-Truck

Von der virtuellen Idee bis zum realen Produkt: Das doppelstöckige Ausstellungsfahrzeug DISCOVER INDUSTRY – CHANCEN | BERUFE | ZUKUNFT macht in Baienfurt erlebbar, wie Ingenieurinnen und Ingenieure denken und arbeiten und wie viel Mathematik und Physik in unseren Alltagsprodukten stecken. Vom 17. bis 18. Mai erhalten die Schülerinnen und Schüler der Achtalschule Baienfurt Einblicke in den industriellen Produktentstehungsprozess. Junge MINT-Akademiker (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) begleiten sie bei der Reise durch die mobile Industriewelt und zeigen berufliche Perspektiven auf.

3D-scannen, programmieren, smart produzieren: Zu Beginn des Workshops in der mobilen Industriewelt zeigt ein multimedialer Rückblick, wie der gesellschaftliche und technische Fortschritt die industrielle Entwicklung immer mehr beschleunigte. Wie die effiziente Serienproduktion heute erfolgt und welchen Einfluss die digitale Transformation weiter nehmen wird, finden die Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen an fünf Meilensteinen des Produktentstehungsprozesses und weiteren Exponaten heraus.

Unter Anleitung von Physikerin Katinka Ballmann und Ingenieur Dominik Weickgenannt verwandeln die Jugendlichen zum Beispiel mithilfe eines 3D-Scanners einen Prototyp in ein Computermodell. Ein Roboterarm kann mittels Koordinaten-Eingabe punktgenau gesteuert werden. Und wenn die Mädchen und Jungen ihr selbst konfiguriertes Produkt durch die intelligente Produktionsanlage steuern, lernen sie die „Smart Factory“ von morgen kennen.

Feuerwehrübung und Probealarm

Am Montag Nachmittag überraschte die Freiwillige Feuerwehr Baienfurt die SchülerInnen und Lehrkräfte mit einer realitätsnahen Feuerwehrübung. Begleitet von künstlichen Rauchschwaden, die aus dem Hauptgebäude kamen, liefen die SchülerInnen ruhig und diszipliniert zum Sammelpunkt hinter der kleinen Schulturnhalle, während die Feuerwehr schon in vollem Einsatz war.

Insbesondere die Rauchschwaden sorgten für Unsicherheit bei einigen SchülerInnen, schließlich war keine Probe angekündigt und selbst die Lehrkräfte wurden überrascht. Es flossen aber nicht nur Tränen der Befangenheit sondern auch Tränen der Erleichterung bei denjenigen, denen der Probealarm mitten in eine Klassenarbeit platzte.

Vorausschauend hat die Schulleitung einen verdeckten Termin zur „Manöverkritik“ im Rahmen einer Dienstbesprechung anberaumt, sodass eine Auswertung der Feuerwehrübung am Mittwoch Nachmittag gemeinsam mit Feuerwehrkommandant Herr Forderer stattfinden kann.

O. Arndt, 07.05.2018

Tennisjugend trainiert für Olympia

Am 03. Mai 2018 fand der Mannschaftswettkampf auf Kreisebene Ravensburg in der Kuppelnau Sporthalle RV statt. Dieser Schulwettkampf wurde im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia durchgeführt. Durch die Kooperation Schule und Verein konnte die Achtalschule Baienfurt in Verbindung mit der SG Baienfurt Tennis eine Schulmannschaft stellen. Es durften alle Grundschulen aus dem Kreis Ravensburg teilnehmen. Bei jeder Begegnung wurden je 4 Einzel und je 2 Doppel im Kleinfeld mit Softball auf Zeit gespielt.

Das erste Match musste die Mannschaft der Achtalschule gegen die Blitzenreuter Grundschule bestreiten. Nach den vier Einzeln und zwei Doppeln stand es 5:1 für die Baienfurter Achtalschule.

Danach kam die nächste Begegnung, gegen die Schülermannschaft aus Weingarten. Auch dort konnte ein deutlicher Sieg erreicht werden. Mit 6:0 ging man von den Tennisfeldern.

Nun folgte die stärkste Mannschaft von der Schule Horgenzell. Da wir nun die Chance hatten das Turnier zu gewinnen, steigerte sich unsere Nervosität. Nach den ersten Einzelbegegnungen stand es 1:1. Das nächste Einzel konnte Lara Schwarz für Baienfurt gewinnen. Jedoch Fabian Dick verlor knapp in seinem spannendsten Match, gegen die beste Spielerin aus Horgenzell. Der Endstand war zum Schluss 3:3.

Die Ergebnisse aller Begegnungen wurden berechnet. Da Lenni Schwarz sein Einzel mit 17:5 gewann, gingen wir als Sieger hervor.

Nun folgte eine schöne Siegerehrung, mit Urkunde. Dazu erhielt jedes Kind einen Eintritt in den Spielepark Lufti.

Durch diesen Sieg hat sich die Achtalschule Baienfurt für das Regierungspräsidiumsfinale qualifiziert. Das findet dann am 17.05. in der Tennishalle Berg statt.

I. König, 04.05.2018

Lara Schwarz, Buracan Erol, Lars Präg, Fabian Dick, Lenni Schwarz, Suela Kadijar (vlnr)

Die Klassen 3a und 3b berichten vom Lesefestival

     
Elina:   Am 25.4.2018 waren wir auf dem Lesefestival.
     
Benjamin:   Wir waren in Ravensburg.
     
Matteo:   Wir waren zu Besuch bei Schwäbisch Media.
     
Nico:   Da hatten wir eine schöne Präsentation.
     
Cosmin:   Was mich überrascht hat, ist, dass zwei andere Klassen da waren.
     
Klara:   Frau Schwendemann hat uns ihr neues Buch vorgestellt: Alles über Medien.
     
Mara:   Sie selber ist Journalistin und schreibt für „Wieso? Weshalb? Warum?“
     
Alina:   Frau Schwendemann hat tolle Bücher geschrieben.
     
Colien:   Sie hat schon über 20 Bücher geschrieben.
     
Emma:   2013 hat sie ein Pferdebuch geschrieben.
     
Felix:   (In echt) gesehen habe ich nur ein Buch, aber sehr viele auf der Leinwand.
     
Xenia:   Frau Schwendemann hat uns viele Fragen gestellt. Zum Beispiel: „Was sind Medien?“
     
Abel:   Manches war kompliziert.
     
Ida:   Sie hat uns auch etwas über Emojis erzählt. Jeder kann sie anders verstehen. Was über Fake News hat sie uns mit einer Katze mit 6 Köpfen erzählt.
     
Redon S.:   Besonders toll fand ich das über YouTube.
     
Noah:   Aber die Stühle haben immer gequietscht, das war nicht so toll.
     
Vivien:   Besonders gut hat mir das Quiz gefallen.
     
Elena:   Ich hatte 3 von 3 Fragen richtig.
     
Redon B.:   Jemand hat uns fotografiert.
     
Jule:   Am schönsten fand ich, dass ich bei der Power-Point-Präsentation immer das nächste Bild anklicken durfte.
     
Ruwen:   Es war dort sehr toll. Das einzige war, dass sie (Frau Schwendemann) zu schnell geredet hat.
     
Alisa:   Ich fand, dass sie langsam geredet hat.
     
Sarah:   Was ich nicht so toll fand ist, dass die Führung ausgefallen ist.
     
Franka:   Am Ende war es noch ein bisschen doof, denn der Spielplatz war schon voll mit anderen Kindern. Dafür haben wir „Faules Ei“ und „Kettenfangen“ gespielt.
     

Aktionswoche Zukunft und Beruf

Unter diesem Motto fanden die beiden diesjährigen Berufsorientierungswochen mit insgesamt 42 Schülern aus Klassenstufe 8 der Gemeinschaftsschule Baienfurt statt.

Nach einer kurzen Einführung in die gemeinsamen Wochen stand ein Berufsfeldtest auf dem Programm. Es galt herauszufinden, ob die Schüler eher Begabungen im technischen, handwerklichen, kreativen, sozialen oder kaufmännischen Bereich haben und welche Berufe zu ihnen passen könnten. Die von der IHK gesandten Ausbildungsbotschafter berichteten anschaulich über die Berufsbilder Forstwirt, Elektroniker, Verwaltungsfachangestellte, Friseur, Bäcker, Straßenwärter, Werkzeugmechaniker und Schreiner.

Ein Besuch der Polizei war durch die Präsentation der Arbeitskleidung incl. Zubehör und der Laufbahnmöglichkeiten besonders interessant.

Durch die Besichtigung unseres Bildungspartners Fa. Kiesel, Baienfurt konnten sich die Schüler ein genaueres Bild über Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort machen. Mit dem dort gehörten Ausbildungsknigge sind die Jugendlichen nun sicher fit bei der nächsten Bewerbung.

In diesem Jahr besuchte uns auch das Ausbildungszentrum Bau aus Sigmaringen und präsentierte die abwechslungsreichen und zukunftsorientierten handwerklichen Bauberufe. Die Gesundheitsakademie in Weingarten und die Deutsche Bahn rundeten den Einblick in die verschiedensten Berufsfelder ab.

Am Donnerstag war ein tieferer Einblick in die MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) möglich. Ebenso beeindruckend präsentierten sich die Firmen EBZ in Ravensburg und TOX Pressotechnik Weingarten bei den Betriebsbesichtigungen.

Im BIZ der Agentur für Arbeit führten die Schüler einen Berufswahltest durch, mit dem nun eine passgenaue Karrierebegleitung an der Schule stattfinden kann.

Die Lerngruppenleiter Herr Neumann und Herr Vees, sowie die Karrierebegleiterin der Achtalschule Sabine Jocham können auf abwechslungsreiche und gewinnbringende Wochen mit disziplinierten Schülern sowie engagierten Firmen und Einrichtungen zurückblicken.

Der besondere Dank gilt: Der evang. Kirchengemeinde für die Überlassung der Räume, sowie den Mitarbeitern folgender Firmen und Einrichtungen: Unseren Bildungspartnern Haare Markus Herrmann (Ravensburg) und Fa. Kiesel (Baienfurt), der IHK Ravensburg, dem Ausbildungszentrum Bau in Sigmaringen, der Polizei Ravensburg, TOX Pressotechnik, EBZ Ravensburg, der Gesundheitsakademie Weingarten, der Deutschen Bahn und dem Förderkreis der Achtalschule für die finanzielle Unterstützung.

S. Jocham, 24.04.2018

Weiterhin großes Vertrauen in die gute Arbeit

In den letzten Wochen waren die Schulanmeldungen der kommenden Erst- und Fünftklässler für das Schuljahr 2018/19.

Für die drei ersten Klassen haben sich 61 Schülerinnen und Schüler angemeldet und für die beiden kommenden fünften Klassen haben sich 35 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Die Achtalschule ist mit knapp 500 Schülerinnen und Schülern in allen Klassenstufen zweizügig und eine der größten Gemeinschaftsschulen im Landkreis Ravensburg.

Wir freuen uns sehr über das entgegengebrachte Vertrauen in unsere gute schulische Arbeit und unser sehr gutes Bildungsangebot, welches mit Sozialprojekten, der Kooperation mit der Musikschule RV, verschiedenen Fremdsprachen, einem Sport-Profil und einem naturwissenschaftlich-technischen Profil, einer umfassenden Berufs- und Schulwegeplanung und vielem mehr, sehr umfassend ist.

Da die Achtalschule als Gemeinschaftsschule von Klasse 5 bis 10 auf drei Niveaustufen arbeitet, können wir mit unseren Lehrkräften aus dem Gymnasium, der Realschule und der Hauptschule auch verschiedene Schulabschlüsse wie den Realschulabschluss nach Klasse 10 oder den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10 anbieten.

Für unsere Abschlussklassen haben wir mit der Edith-Stein-Schule in Ravensburg einen Kooperationspartner, welcher verschiedene berufliche Gymnasialwege, aber auch viele andere weiterführende Schulwege nach Klasse 9 und 10 anbietet.

Weitere Informationen zu unserer Schule und unserer Arbeit erhalten Sie, indem Sie persönlich mit uns Kontakt aufnehmen oder über die Informationen auf diesen Webseiten.

A. Lehle, Schulleiter, 20.04.2018

Erstmals besuchen Schüler aus Goito, Oberitalien für mehrere Tage die Gemeinde und die Gemeinschaftsschule

Es war und ist ein neuer Höhepunkt in den Aktivitäten mit unseren kommunalen Partnerschaften; diesmal im Besonderen mit unserer Partnergemeinde Goito, südlich des Gardasees und unweit von Mantua und Verona gelegen.

Mehr als 60 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe hatten vergangene Woche zusammen mit ihrem Rektor Prof. Panini und mit mehreren Lehrerinnen und Lehrern unsere Gemeinde Baienfurt zusammen mit der Achtalschule-Gemeinschaftsschule besucht und sich wie zu Hause gefühlt.

Neben intensiven schulischen Begegnungen beeindruckten selbstverständlich auch die Besichtigung der Basilika in Weingarten, eine Stadtführung in Ravensburg, ein Abstecher an den Bodensee und das Märchenschloss Neuschwanstein. Wie immer hat der Erfolg viele Beteiligte und das war auch diesmal so.

Dabei einen ganz besonderen Dank an die Leiterin unserer Geschäftsstelle Gemeindepartnerschaften, Marion Stephan, die die gesamte Organisation sehr erfolgreich in Händen hielt und dafür von unseren italienischen Freunden, sowie von der Achtalschule mit „summa cum laude“ ausgezeichnet wurde.

Einen weiteren herzlichen Dank an Uwe Schmidt vom Partnerschaftsbeirat, der in den Beziehungen zu Goito bleibende Spuren geschaffen hat, gemeinsam mit Werner Muscheid vom Liederkranz Baienfurt.

Und ebenso einen herausragenden Dank an Waltraud Kempter, Lehrerin Katja Thiel und die vielen Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die für die Schülerinnen und Schüler geradezu rund um die Uhr Ansprechpartnerinnen waren, immer zur Stelle waren und sie begleitet haben.

Adriana Hinder-Dittrich, Sabrina Siegel, Katja Thiel, Natalia De Pascale Speck, Nicola Sannelli und auch Margret Welsch, Leiterin des Freundeskreises Mantua in Weingarten. Mittelpunkt und Höhepunkt war natürlich die freundschaftliche Zusammenkunft mit den Schülerinnen und Schülern unserer Gemeinschaftsschule, verbunden mit einem sehr harmonischen familiären Empfang. Dafür einen großartigen Dank an Rektor Andreas Lehle, Konrektor Werner Fürst, an das gesamte Lehrerkollegium und nochmals im Besonderen an den Schulchor mit Leiterin Carmen Jerg, an die Bläsergruppe mit Leiterin Maike Albrecht und an die Schülertrommler mit Dirigent Mark Eisenbarth.

Darin eingeschlossen ist auch das Mensateam mit Leiterin Monika Brenner und unser schulischer Hausmeister Michael Zink.

Insgesamt danke ich allen, die sich in dieser Zeit und in allen Tagen für unsere gemeindlichen Partnerschaften engagiert haben und das auch weiterhin tun werden.

Auf diesem guten Wege wird der verbindende europäische Gedanke und die verbindende europäische Idee nachhaltig realisiert.

Natürlich wollen wir das gerade auch mit unseren Freunden in Goito fortführen und so steht für 2019 ein Besuch unserer Schülerinnen und Schüler in Goito fest auf dem Programm.

Günter A. Binder, Bürgermeister, 17.04.2018

Charlotte Habersack liest für die Klassen 2a und 3a

Am Mittwochnachmittag, dem 11.04.2018, fand für die Klassen 2a und 3a in der Gemeindebücherei eine Lesung durch Charlotte Habersack statt.

Die Autorin stellte ihre Buchreihe „Bitte nicht öffnen“ vor. Ein Junge erhält darin Päckchen mit seltsamem Inhalt, einmal ist er „bissig“, ein anderes Mal „schleimig“. Dies führt für ihn und seine Freunde zu allerlei Abenteuern mit den ungebetenen Wesen.

Frau Habersack las einige Stellen aus dem ersten Band gekonnt vor. Einige Kinder hingen förmlich an ihren Lippen. Als dann aber sogar noch ein Theaterblitz gezündet wurde und es ordentlich knallte, waren die SchülerInnen endgültig von der Attraktivität der Bücher überzeugt.

Geduldig standen sie anschließend für ein Autogramm der Autorin an. Zum Abschluss versammelten sich alle auf der Treppe des Rathauses zu einem Gruppenbild mit Charlotte Habersack im Zentrum.

Sicher werden die vorgestellten Bücher in nächster Zeit in der Bücherei dauerausgeliehen sein…

C. Schmidt, 11.04.2018

Taekwondo an der Achtalschule

Seit diesem Jahr bietet unser Verein „Kampfkunstschule Rovithis e.V.“ Kampfsport-interessierten Mädchen und Jungen unsere olympische Sportart Taekwondo an. Einmal pro Woche wird unter Anleitung des Taekwondo Lehrers Apostolos Rovithis trainiert.

Die Grundtechnicken des Taekwondo werden dabei durch spielerische Aspekte in einer lockeren, aber disziplinierten Atmosphäre vermittelt, so dass die Kinder sehr viel Freude und Spass an dieser Sportart haben. Themen aus Athletik, Selbstverteidigung, Kampftraining mit Schlagpolstern runden das Taekwondo Training ab.

A. Lehle, 09.04.2018

COACHING4FUTURE IN BAIENFURT UND BERGATREUTE: MIT „MINT“-BERUFEN DIE ZUKUNFT GESTALTEN

Das Programm COACHING4FUTURE zeigt, wie Jugendliche über naturwissenschaftlich-technische Ausbildungs- und Studienwege aktiv an der Gestaltung unseres Alltags mitwirken können.

An der Achtalschule in Baienfurt vermitteln junge MINT-Akademikerinnen am 12. und 19. April mit multimedialen Vorträgen und anschaulichen Technik-Beispielen, welche Berufe hinter zukunftsweisenden Entwicklungen stecken.

Die Termine im Überblick:

Donnerstag, 12. April 2018:
08:30 – 10:00 Uhr: Interaktiver Vortrag
10:30 – 12:00 Uhr: Vertiefungsworkshop Naturwissenschaften
Coaches: Biologin Cathrin Brinkmann und Molekularbiologin Melanie Schneider

Donnerstag, 19. April 2018:
08:30 – 10:00 Uhr: Interaktiver Vortrag
10:30 – 12:00 Uhr: Vertiefungsworkshop Naturwissenschaften
Coaches: Molekularbiologin Melanie Schneider und Geoökologin Susanne Fries

Weiterführende Links:

Hauptseite: www.coaching4future.de
Bildmaterial: www.coaching4future.de/news-presse/pressebilder

Stiftung Baden-Württemberg: www.bwstiftung.de
Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL: www.suedwestmetall.de

Skiausfahrt des Sportprofils

Auch diesen Winter hatten die Schüler/innen des Sportprofils wieder die Chance an der Skiausfahrt nach Bad Hindelang teilzunehmen. So machten sich am vergangenen Montag 20 Schüler/innen der achten und neunten Klasse auf den Weg in die Berge. Begleitet wurden sie von ihren Sportlehrern Herrn Rüggeberg und Frau Ritter sowie von Herrn Zink.

Mit drei voll beladenen Kleinbussen, welche wir dankenswerterweise von der Bürgerstiftung, der Firma Kirchner-Konstruktionen GmbH und der Achtal-Fahrschule leihen konnten, ging es dann in Richtung Allgäu. Nachdem wir uns bei einem kurzen Stopp an unserer Unterkunft in Bad Hindelang unseres Gepäcks entledigt hatten, ging es direkt ins Skigebiet Oberjoch. Dort angekommen, wurden wir mit Schneefall begrüßt. Für Ende März hatten wir die ganzen drei Tage sehr winterliches Wetter und dementsprechend herrliche Wintersportbedingungen.

Viele der Schüler/innen waren zuvor noch nie beim Skifahren in den Bergen, sodass die beeindruckende Winterlandschaft bereits vorab für Begeisterung sorgte. Nachdem die Jugendlichen im Sportgeschäft mit Leihmaterial ausgestattet wurden konnte es losgehen. Während die erfahrenen Skifahrer/innen unter der Aufsicht von Herrn Zink sofort los flitzten um das Skigebiet „unsicher“ zu machen, wurden die Beginner in die Kunst des Skifahrens eingewiesen und zeigten sich dabei äußerst talentiert. So konnten viele der Anfänger bereits am ersten Tag einfache Abfahrten weitgehend sicher meistern und selbständig mit dem Sessel- und Schlepplift fahren.

Die Unterkunft (Jugendbildungsstätte des Deutschen Alpenvereins) begeisterte wieder alle mit toll ausgestatteten Räumen, leckerem und vielfältigem Essen sowie abwechslungsreichen Freizeitangeboten. Dadurch kamen alle, egal ob sie sich nach dem Skifahren erst einmal in ihrem Zimmer erholen oder noch überschüssige Energie beim Tischkicker oder im Boulderraum abbauen mussten, gleichermaßen auf ihre Kosten.

Am Mittwoch kehrten wir dann erschöpft und glücklich nach Baienfurt zurück. Viele der Teilnehmer/innen waren so begeistert vom Skifahren, dass sie am liebsten in den anstehenden Osterferien direkt wieder auf die Piste wollen. Spätestens aber beim nächsten Wintersporttag unserer Schule wollen sie alle wieder auf den Brettern stehen. Dass am Donnerstag schon wieder der Schulalltag auf uns alle warten würde, konnten alle erfolgreich verdrängen.

Vielen Dank auch an den Förderverein der Achtalschule, welcher Aktionen und außerschulische Veranstaltungen wie diese immer unterstützt. Mitunter dadurch können wir unseren Schüler/innen Möglichkeiten wie diese bieten.

C. Ritter, 21.03.2018

Lesung in der Gemeindebücherei für die Erstklässler

Am Freitag, 16.3.2018, ging es für die Erstklässler in die Gemeindebücherei. Frau Stephan und Frau Gmelin hatten für uns Fabian Lenk engagiert. Er schreibt Kinderbücher mit historischem Hintergrund.

„Das schwarze Drachenboot“ nahm die Kinder mit auf eine Reise durch die Wikingerzeit. Herr Lenk erklärte, wo und wie die Wikinger lebten und welche Waffen sie hatten.

Der Autor schaffte es sein Buch so vorzulesen, dass die Kinder völlig gefangen waren von den Erlebnissen des neunjährigen Tjark, der mit seinem Vater loszog um das Rätsel eines Geisterschiffes zu lösen. Dabei erlebte er sehr spannende Situationen.

R. Bach und K. Landsbeck, 19.03.2018

Die Schulsozialarbeit bildet Pausenhelfer/innen an der Primarstufe (Grundschule) aus

Erstmalig wurden dieses Schuljahr Pausenhelfer in den Klassen 4a und 4b ausgebildet. Pausenhelfer sind, wie der Name schon sagt, Helfer/in, Unterstützer/in und Ansprechpartner/in für alle Kinder, die ein Anliegen haben und dies insbesondere in den Pausen.

In ihrer Ausbildung lernten die Schülerinnen und Schüler was Zivilcourage ist. Sie wissen nun, wie sie konstruktiv bei Konflikten und Ungerechtigkeiten einschreiten können, aber auch wann sie sich besser zurückhalten und den Vorfall der Pausenaufsicht melden sollten.

Ein weiteres Thema war die Bedeutung eines Vorbildes. Die Pausenhelfer sollten sich im Unterricht mit der Bedeutung und dem Verhalten eines Vorbildes auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang lernten die Schüler/innen verschiedene Gesprächsregeln, wie z.B. die Ichbotschaften, kennen. Sie konnten im Rollenspiel üben, wie man sich selbstbewusst für die Rechte anderer und sich selbst einsetzen kann, wie man klar und deutlich spricht und niemanden dabei verletzt.

Einer der wichtigsten Bausteine der Ausbildung war das Erlernen einer Streitschlichtung. Kleinere Konflikte, die sich zwischen Schülerinnen und Schülern in der Pause ergeben, können von nun an durch die Unterstützung der Pausenhelfer gemeinsam geschlichtet werden.

Auch hier haben die Helfer gelernt, sensibel hinzuschauen und einzuschätzen, wann es besser ist, die Pausenaufsicht (Lehrer/in) zu Hilfe zu holen und nicht selbst zu versuchen, den Streit zu schlichten. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn es sich um körperliche Auseinandersetzungen handelt.

Zu erkennen sind die Pausenhelfer/innen an ihren grünen Warnwesten, die sie in jeder Pause tragen. Ihr erster Einsatz begann in der letzten Februarwoche. Die Klassenlehrerinnen erstellten einen Wochenplan, so dass täglich in jeder Pause vier Pausenhelfer/innen im Einsatz sind.

Die Kooperationspartner der Helfer/innen sind die Aufsichtslehrer/innen, die Schulsanitäter/innen, Lehrer/innen, die Schulsozialarbeit und das Sekretariat.

I. Lohmüller (Schulsozialarbeiterin), 06.03.2018

Bundesjugendspiele in der Grundschule

Am 1. März fanden die Bundesjugendspiele für Geräteturnen in den Klassen 1 bis 4 statt.

Die Schülerinnen und Schüler durchliefen dabei verschiedenste Stationen. Barren, Reck, Sprung und Boden waren die Geräte, an welchen die Schülerinnen und Schüler ihr Können zeigten. Alle Kinder waren bemüht und mit viel Einsatz dabei, so dass viele Erfolgserlebnisse erzielt wurden.

A. Lehle, 09.03.2018

Landesvorsitzende der GEW Doro Moritz besucht uns

Am 18. Januar besuchte Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW, Ottmar Rupp, Personalratsvorsitzender des Schulamtsbezirkes Markdorf, Tania Hastings, Schulrätin am Staatl. Schulamt Markdorf, August Schuler, Landtagsabgeordneter der CDU, Carmen Kremer, Kreisvorsitzende der Grünen, Bürgermeister Günter A. Binder, die Elternbeiratsvorsitzenden Herr Dittrich und Herr Luik die Achtalschule Baienfurt.

Anlass war, dass Doro Moritz sich an ausgewählten Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg einen Eindruck der geleisteten Arbeit machen wollte.

Zum Auftakt des Besuches begrüßte Rektor Andreas Lehle die Anwesenden und erläuterte die Eckpunkte und die Arbeitsweise der Achtalschule. Durch einen kurzen Film, welcher die Medien AG in den letzten Tagen hergestellt hat, wurde die Achtalschule unterhaltsam und eindrücklich vorgestellt.

Bürgermeister Binder zeigte in seiner Ansprache auf, welch große Bedeutung die Gemeinschaftsschule in Baienfurt hat. Als eine Schule vor Ort, welche sowohl die Grundschule mit den Klassen 1-4 mit Frühbetreuung und Hort anbietet, als auch eine weiterführende Schule mit den Klassen 5-10 mit Ganztagesangebot, welche den Realschulabschluss nach Klasse 10 und den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10 anbietet, kann Baienfurt ein hervorragendes schulisches Angebot machen. Investitionen der Gemeinde bezüglich des Neubaus an der Grundschule und des Neu- und Umbaus der Gemeinschaftsschule in Höhe von mehr als 12 Millionen Euro dokumentieren die Zukunft und Wichtigkeit des Schulstandortes Baienfurt, so Bürgermeister Günter A. Binder.

Doro Moritz zeigte sich beeindruckt von der Arbeit der Achtalschule. Bei einem Rundgang durch die Lerngruppen 8 und 9 konnte Sie sich ein Bild davon machen, wie unsere Schülerinnen und Schüler auf verschiedenen Niveaustufen arbeiten.

August Schuler, Landtagsabgeordneter der CDU lobte die Arbeit der Achtalschule und attestierte ihr eine qualitätsvolle und nachhaltige Arbeit. Er hob hervor, dass er großes Interesse an der erfolgreichen Arbeit der Achtalschule hat und sie ja schon vor einem Jahr besucht hat.

Carmen Kremer, Kreisvorsitzende der Grünen besuchte die Achtalschule zum ersten Mal und freute sich, dass sehr viele Schülerinnen und Schüler den mittleren Bildungsabschluss anstreben.

Die Elternbeiratsvorsitzenden Herr Dittrich und Herr Luik erwähnten bei der abschließenden Diskussionsrunde die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit der Schule und die Wichtigkeit, ein solch gutes und zukunftsorientiertes schulisches Angebot vor Ort zu haben.

Abschließend wurde von allen Beteiligten der interessante und aufschlussreiche Einblick in die Arbeit der Gemeinschaftsschule Baienfurt hervorgehoben und gelobt.

Lesen Sie auch den Artikel in der Schwäbischen Zeitung.

Bei Interesse kann man die Arbeit der Gemeinschaftsschule Baienfurt jederzeit vor Ort ansehen und sich informieren. Einfach telefonisch mit uns Kontakt aufnehmen oder eine E-Mail an kontakt@achtalschule.de schreiben.

Wir freuen uns auf Sie!

A. Lehle, 20.02.2018

Herzliches Dankeschön

an alle Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter
und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Am Montag, den 22. Januar fand das jährliche Zusammensein der Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter, welche im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unsere Schule unterstützen, sowie der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus der Elternschaft und Gemeinde in der Mensa der Achtalschule statt.

Zu Beginn begrüßten Herr Bürgermeister Günter A. Binder und Rektor Lehle die Anwesenden und sprachen den insgesamt fast 70 Personen (leider konnten an dem Abend nicht alle dabei sein) ihren herzlichen Dank für ihre sehr engagierte und wichtige Arbeit aus!

Anschließend gab es in einer lockeren und gelösten Atmosphäre für alle ein sehr schmackhaftes und reichhaltiges Abendbuffet und viele interessante und intensive Gespräche.

A. Lehle, 23.01.2018

Präventionsvormittag

der Klassen 2a und 2b
zum Thema soziales Lernen an der Achtalschule

Am Dienstag, den 16.01.2018 fand zum zweiten Mal in diesem Schuljahr ein Präventionsvormittag zum Thema Teamfähigkeit und soziales Verhalten statt. Dieses Mal mit den Klassen 2a und 2b der Primarstufe.

Gehalten wurde er von Michael Wendler, dem Leiter des Judoclubs in Weingarten. Mit dabei waren die Klassenlehrerin Frau Praefcke und die Schulsozialarbeiterin Frau Lohmüller, die das Projekt organisierte.

Disziplin, Regeleinhaltung, Konzentration und Ausdauer waren die Ziele des Programms. Herr Wendler versuchte zu erreichen, dass sich die Klasse immer mehr als Team sieht und nicht nur als Einzelkämpfer. Dabei wurden Empathie, Rücksichtnahme und das Zurückstellen eigener Bedürfnisse geschult.

Die Schüler/innen lernten in vielen verschiedenen gruppendynamischen Spielen, wie man zusammenhält, gemeinsam einen Plan erarbeitet und wie man teilweise sogar ohne Einsetzen von Sprache ein gemeinsames Ziel erreichen kann. Manchmal mussten die Schüler eine Übung mehrmals wiederholen, bis die Zusammenarbeit klappte.

Der Wendo-Trainer hatte auch sportliche Einheiten in sein Programm mit eingebaut. Die Schüler sollten nonverbal in einem vorgegebenen Feld joggen. Sobald ein Kind redete, musste noch eine extra Runde angehängt werden. Bis alle Kinder die Anweisung umgesetzt hatten, waren ein paar Extrarunden nötig. Neben einem disziplinierten Verhalten konnten die Schüler/innen nicht nur ihre Kraft erspüren, sondern auch die eigenen Grenzen kennenlernen.

Es hat sehr lange gedauert, bis die Schüler/innen zu einem Team zusammengefunden haben. Dennoch gelang es der Klasse gegen Ende des Vormittags immer mehr Aufgaben und Anforderungen gemeinsam zu meistern.

Ein gelungener und interessanter Vormittag, dessen Erfahrungswerte nun in einem weiterführenden Sozialtraining, geleitet von der Schulsozialarbeiterin, gemeinsam mit der Lehrerin gefestigt werden sollen.

Ein wichtiger Bestandteil der Schulsozialarbeit der Zieglerschen in Baienfurt ist die Orientierung am Sozialraum. Dazu gehört die Kooperation mit Partnern wie dem Judoclub. Ziel ist, Kinder und Jugendliche bei Angeboten aus der eigenen Lebenswelt anzudocken. Persönliche Ressourcen sollen dabei entdeckt und gefördert sowie Impulse für eine aktive Freizeitgestaltung gegeben werden.

Irmgard Lohmüller/Simone Praefcke, 17.01.2018

Gemeinde ehrt Sabine Jocham und Judith Schaffer

Wir freuen uns sehr und sind stolz, dass die Gemeinde Baienfurt Sabine Jocham und Judith Schaffer für ihre außerordentlich zuverlässige und engagierte Arbeit im Förderkreis, welche sie seit über 10 Jahren ausüben, mit der Gemeindemedaille in Bronze geehrt wurden. Außergewöhnlich und ein besonderes Zeichen der Verbundenheit zwischen der Achtalschule und Frau Jocham und Frau Schaffer ist, dass ihre Kinder längst dem Schulalter entwachsen sind.

Frau Jocham und Frau Schaffer sind ein Glücksfall für die Achtalschule und sind seit Jahren fester Bestandteil des Schullebens. Mit ihrer Arbeit als Vorstand des Förderkreises haben sie bei unzähligen Einschulungen, Kleiderbazaren, Schulfesten, Marktplatzfesten und vielem mehr mit ihrem Team die Kasse des Förderkreises gefüllt und so finanzielle Mittel angehäuft, welche dann wieder der Schule in Form von Unterstützung für Schulkassen oder einzelnen Projekten und Schülern zu Gute kommen. Dieses Ehrenamt, mit dem Ziel, die Achtalschule und ihre Schülerinnen und Schülern vor Ort zu unterstützen, ist nicht hoch genug zu würdigen. Deshalb danke ich im Namen der Schule und allen Schülerinnen und Schülern Frau Jocham und Frau Schaffer von ganzem Herzen!

A. Lehle, 01.01.2018

Neben Bürgermeister Binder zweite von links Frau Schaffer, dritte von links Frau Jocham

Überreichung der Weihnachtskartons an die Johanniter Unfall-Hilfe

Zum zweiten Mal hat die Achtalschule an der Aktion "Johanniter-Weihnachtstrucker" der Johanniter Unfall-Hilfe teilgenommen. Alle Klassen von 1-10 haben einen oder mehrere Kartons mit verschiedenen Lebensmitteln und Geschenken gefüllt. Mit unserer Teilnahme wollen wir notleidenden Jugendlichen, Familien, alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Südosten Europas eine kleine Freude machen und ein Zeichen der Nächstenliebe geben.

Übergeben wurden die Weihnachtskartons an Stefan Dittrich und sein Team von den Johannitern nun am Samstag, den 16. Dezember am REWE Markt in Baienfurt im Beisein von Sozialminister Manfred Lucha, Bürgermeister Günter A. Binder, Marktleiter Rainer Hahn, Schulleiter Andreas Lehle und seinem Stellvertreter Werner Fürst, sowie vielen Eltern und Interessierten.

Umrahmt wurde die Übergabe von unserer Flötengruppe unter der Leitung von Gudrun Hennig, welche mehrere Weihnachtslieder spielte.

Ein besonderer Dank geht an die Firma LEBERT, welche der Achtalschule die Kartons gespendet hat und an den REWE Markt Baienfurt, welcher ausgewählte Lebensmittel spendete.

A. Lehle, 16.12.2017

Die "achtalnews" gehen auf Sendung

Eine-Welt-Tag an der Kooperationsschule Edith-Stein

Im Oktober unterzeichneten die beiden Schulen in der Gemeinde Baienfurt den Kooperationsvertrag, eine Zusammenarbeit, die verschiedene Bildungsmöglichkeiten für eine erfolgreiche Schullaufbahn bietet.

So fand im Rahmen des Eine-Welt-Tages am 1. Dezember an der Edith-Stein-Schule sogleich der erste persönliche Kontakt der Schülerinnen und Schüler der Achtalschule statt.

Bei der musikalisch umrahmten Veranstaltung, deren Erlös Sozialprojekte (Bildung und Umwelt) in Bangladesh, Ecuador, Costa Rica, Namibia und Simbabwe unterstützt, konnten die Jugendlichen der Achtalschule an adventlich geschmückten Ständen unter anderem von allerlei selbstgemachter Adventsdekoration und Produkten aus der Weihnachtsbäckerei, persönlichen Zugang zum großen Schulzentrum finden. Auch der Kontakt zu den ausstellenden Schülerinnen und Schüler erleichtert zukünftig, eigene mögliche Anschluss-Bildungswege kennen zu lernen und zu wählen.

An Informationsständen konnten die Jugendlichen, innerhalb aller Fachrichtungen (Biotechnologie, Sozialwissenschaften und Kinderpflege, Gesundheitswesen und andere) über die möglichen Bildungsgänge und Bildungsabschlüsse erste Einblicke erhalten. Die Bildungschancen bieten für jeden Jugendlichen, gemäß seiner Vorqualifizierung und seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten, individuelle Wege - berufspraktische Orientierung, die Bildungschancen bis zur Fachhochschulreife und zum Abitur eröffnen.

A. Jahnke, 01.12.2017

Schülerinnen und Schüler der Achtalschule (VKL-Sekundarstufe) mit Doris Jerg, PA

Probenfreizeit der Achtaltrommler

Auch in diesem Herbst durften wir wieder zur Probenfreizeit in die Jugendherberge Lindau. Am Donnerstag, den 23. November 2017 starteten wir (mit sieben Jungs und zwei Mädchen) gemeinsam mit Frau Krebs (Schulsozialarbeit) für zwei Tage an den Bodensee.

Bereits am Freitag durften wir – wie gewohnt – unser Programm vor dem Team der Jugendherberge und unter den kritischen Ohren der Musiker des Orchesters vom Bildungszentrum St. Konrad, die ebenfalls dort probten, zum Besten geben.

Neben den zahlreichen Proben blieb aber auch noch genügend Zeit für ein Flanieren auf dem Lindauer Hafen-Weihnachtsmarkt und einem Besuch im Hallenbad Limare. Bei bester Verpflegung und Laune gingen die zwei Tage leider viel zu schnell vorbei.

Neben Frau Krebs unterstützten uns auch diesmal wieder die Eltern durch Hol- und Bringdienste – vielen Dank hierfür. Ebenfalls herzlich bedanken möchte ich mich auch dieses Jahr für die freundliche Unterstützung des Förderkreises, der sehr dazu beigetragen hat, die Kosten überschaubar zu halten.

M. Eisenbarth, 24.11.2017

Die Achtaltrommler mit Herr Eisenbarth und Frau Krebs

Lerngang zum Klangstein vor dem Rathaus

Die Klassen 3a und 3b machten am vergangenen Donnerstag, den 23.11.2017, zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Schmidt und Frau Jerg sowie der pädagogischen Assistentin Frau Siegel, einen für sie ungewöhnlichen Lerngang zum neu erstellten Klangstein am Rathaus.

Wie bekannt, formte der aus Baienfurt stammende Künstler Andreas Knitz einen Klangstein, der an die zehn Baienfurter NS-Opfer erinnern soll.

Einige Schülerinnen und Schüler kannten den Hintergrund der Errichtung des Klangsteines und berichteten darüber schon sehr kompetent. Auch die anderen Mitschülerinnen und Mitschüler interessierten sich mehr und mehr für die Geschichte und stellten viele Fragen.

Mit mitgebrachten Schlägeln durften alle an die umgekommenen zehn NS-Opfer aus Baienfurt durch Anschlagen des Klangsteines erinnern. So bekamen die Opfer der damaligen Gewaltherrschaft eine Stimme, die uns alle mahnt, wachsam zu sein.

Sicherlich hat dies alle so berührt, dass das Ganze im Unterricht noch einmal aufgearbeitet werden muss.

Carmen Jerg, 23.11.2017

Das "Gesunde Frühstück"

Am 26. Oktober fand in der ersten großen Pause das erste "Gesunde Frühstück" in diesem Schuljahr statt.
Seit einigen Jahren schon bereiten unsere fleißigen und engagierten Eltern unter der Federführung von Frau Warga die sehr leckeren und gesunden Frühstücksangebote vor.

A. Lehle, 27.10.2017

Flohmarkt in der Grundschule

Am 15.10.2017 fand in der Primarstufe der Achtalschule ein Spielzeugflohmarkt statt.

Jede Klasse baute in ihrem Klassenzimmer einen Verkaufsstand auf. Dort wurden Puzzles, Spiele, Bücher, Stofftiere und vieles mehr verkauft. Die Dinge wurden von den SchülerInnen gespendet.

Gleichzeitig wurden im Musiksaal von Frau Dittrich, Frau Siegel und Frau Steinhauser Kuchen und Getränke verkauft. Unserem Verkaufsteam, aber auch allen, die einen Kuchen spendeten, ein herzliches Dankeschön.

Begeistert strömten die SchülerInnen von Zimmer zu Zimmer und kauften eifrig ein.

Wir alle freuten uns riesig über den Erlös von über 650 Euro!

Dieses Geld kommt dem Sozialprojekt der Primarstufe zu Gute. Es wird Frau Jacobi voraussichtlich im ökumenischen Gottesdienst vor Weihnachten übergeben werden. Sie wird dafür sorgen, dass es direkt bei den benachteiligten Kindern in „Birma“ ankommt.

R. Bach, C. Schmidt, 26.10.2017

Schullandheim der Klasse 6 a/b

Vom 25.-27. Oktober 2017 waren die Klassen 6a und 6b gemeinsam im Schullandheim in Bad Hindelang. Im Folgenden berichten Schüler/innen der Klasse 6 b über ihren 3-tägigen Aufenthalt.

Die Reise

Wir tragen uns um 8:00 Uhr morgens vor der Schule. Unser Bus Müller Reisen sind wir nach Bad Hindelang gefahren. Die Fahrt hat eine eineinhalb Stunden gedauert und wir sind um 11:00 Uhr angekommen.

Am letzten Tag war schönes Wetter und ungefähr um 9:00 Uhr kam unser Bus. Wir sind dann 2 Stunden gefahren wegen Verkehr und sind 11:30 Uhr angekommen. Wir müssten eigentlich um 11:00 Uhr ankommen.

(Daniel, Can, Maurice)

Die Unterkunft

Das Haus war sehr groß, die Jungs hatten eine Etage und die Mädchen hatten eine Etage. Es gab einen Kletterraum mit neben dran noch ein Sofa, Radio und Air Hockey. Die Küche war schön und wir hatten einen super Ausblick auf die Berge. Neben der Küche ging es einen Gang nach oben zu der Rezeption. Es ging eine längere Treppe nach unten und man kam dann zur Dreckschleuse, wo man die Schuhe umtauschen konnte. Es ging rechts die Treppe runter und man kam in einen Raum wo man Musik hören konnte und Tischtenns spielen konnte. Neben dran gab es noch Sportmatten.

(Tabea, Soraya, Leonie)

Aktionen im Schullandheim

Am ersten Tag wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Alle Gruppen gingen in die Berge, jede der Gruppen musste mit ihren DAV (Deutscher Alpenverein)Begleitern gemeinsam in den Gruppen Aufgaben lösen. Am Abend haben wir Stockbrot gemacht. Am zweiten Tag mussten wir um 9:00 Uhr wieder zu den DAV Begleitern gehen. Wir wurden wieder in drei Gruppen eingeteilt. Es gab drei Aufgaben, die die Gruppen überwinden mussten.

Die erste Aufgabe war: Wir mussten erst eine Seilbrücke überqueren. Die zweite Aufgabe war: Wir durften eine Seilrutsche herunter fahren. Die dritte Aufgabe war: Man musste eine Leiter angeseilt hochklettern. Die anderen mussten zu zweit oder dritt die Leiter heben oder die Kinder abseilen.

Leider mussten wir am dritten Tag schon wieder heim. Wir hatten viel Spaß.

(Tobias, Erik H., Samuel)

Das Essen

Wir kamen am Mittag an. Wir wurden rumgeführt. Zwei Stunden später gingen wir essen. Es gab Würstchen mit Kartoffelbrei und Salat. Es war sehr lecker.

Am Abendessen gab es Reis mit Soße und Rindfleisch. Am nächsten Tag gab es zum Frühstück sehr viel Auswahl. Wir aßen Brötchen mit Salami und Müsli mit Milch oder Jogurt. Wir haben uns ein Lunchpaket gemacht für den Mittag, denn es war geplant den ganzen Mittag was zu machen.

Am Abend aßen wir Spaghetti Bolognese, weil es unser letzter Abend war. Am nächsten Morgen aßen wir Brötchen mit Käse und wieder Müsli. Alles war sooo lecker. Es hat sehr geschmeckt.

(Sarah, Nicole, Asia)

Die Abendgestaltung

Am ersten Abend haben wir überm Feuer Stockbrot gemacht. Am zweiten Abend hatten wir Freizeit. Wir durften machen was wir wollten. Manche haben Party im Boulderraum gemacht und die anderen haben entweder Karten oder Tischtennis gespielt. Manche haben aber im Bett ihre Zeit verbracht. Abends ab 22 Uhr sollten es Ruhe im Haus sein. Manche haben auch die Nacht durchgemacht, aber trotzdem sollten sie leise sein.

(Filip, Erik B., Philipp)

Primarstufe goes Oberschwabenschau

Jedes Jahr Anfang Oktober lockt die Oberschwabenschau annähernd 100 000 Besucher auf das Gelände an der Oberschwabenhalle. Dieses Jahr waren zum ersten Mal alle Drittklässler beim „grünen Pfad“. Dort wurde ein Lernzirkel für Primarstufenschülerinnen und -schüler vom Ernährungszentrum Bodensee/Oberschwaben (Landwirtschaftsamt) in Halle 9 veranstaltet. Pünktlich holte uns der Bus der Firma Hagmann, der eigens für unseren Lerngang gechartert wurde, an der „Achtalschulenhaltestelle Friedhofstraße“ ab. Am Gelände der Oberschwabenschau angekommen, mussten die 54 aufgeregten Drittklässlerinnen und Drittklässler in 4 Gruppen eingeteilt werden, die dann von der Klassenlehrerin der Klasse 3a Frau Schmidt, der Elternvertreterin Frau Warga, dem ISP-Student Herr Nosek und von Frau Jerg (Klasse 3b) begleitet wurden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Damen und Herren des Ernährungszentrums konnte gleich mit dem Lernzirkel, der straff durchorganisiert war, begonnen werden. An vier Stationen lernten die Schülerinnen und Schüler vieles über die Tiere im speziell gebauten Tiergehege (Stationen Milchviehhaltung und Schweinehaltung) und konnten ihre Fragen bei den kompetenten Stationsbegleitern loswerden. An einer anderen Station hatte der Imkerverein Ravensburg alles Wissenswerte über Bienen und Honig altersgerecht aufgearbeitet. Die dritte Station (Geflügelhaltung) erklärte den jungen Besucherinnen und Besuchern „Alles rund um das Ei“ (Aufdruck auf dem Ei, Frischetest). Warum wir den Wald brauchen, welche Holzart am längsten warm gibt und was sich hinter dem Wort „Kaskadennutzung“ verbirgt, lernten die wissbegierigen Schülerinnen und Schüler an der vierten Station. Zum Schluss gab es noch eine Stärkung mit Äpfeln, Apfelsaft und frisch gebackenen Dinkelwecken, bevor der Bus uns wieder Richtung Baienfurt brachte.

Alle Beteiligten waren der einhelligen Meinung, dass dies ein Lerngang der besonderen Art war und das Ganze durchaus im nächsten Jahr wieder stattfinden könnte.

C. Jerg, 22.10.2017

Lerngang ins Humpis-Museum Ravensburg mit der Klassenstufe 7

Die Klasse 7a und 7b machten am 17.10.2017 einen Lerngang ins Humpismuseum. Die Klasse 7a war bei der Führung „Schwabenkinder“ und die 7b dagegen im „Mittelalter“- so wie es gerade auch Thema von beiden Klassen in Geschichte passt.

Wir fuhren mit dem Bus nach Ravensburg, waren noch in der Stadt bis die Führung losging und liefen dann zum Museum. Die Frau, die die Führung machte, erklärte uns, wie sie früher gemalt haben z.B. rot aus Ochsenblut, blau aus Blaubeeren usw..Wir durften auch sehen, wie sie früher gekleidet waren und wie eine Küche zur damaligen Zeit aussah.

Das Humpis-Museum wurde nach Hans Humpis II benannt.
Es war für uns eine sehr interessante Führung.

Isabel Forderer, 7b

 

Am 17.10.2017 waren wir im Humpis-Museum Ravensburg bei der Führung „Die Schwabenkinder“. Wir haben viel über die Kinder und ihr hartes Leben von damals gehört und gesehen.

Die Schwabenkinder mussten aus Tirol, der Schweiz oder Österreich über die Alpen zu Fuß nach Ravensburg wandern, um hier dann für die Saison und wenig Geld auf Bauernhöfen zu arbeiten.

Wir können und glücklich schätzen, nicht in dieser Zeit gelebt zu haben.

Katharina Dick, 7a

Lehrerausflug 2017

Getreu dem Motto „Natur pur“ machten wir, das Lehrerkollegium, uns auf Richtung Blitzenreuter Seenplatte – denn: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!

Den fröhlichen Auftakt zum gemeinsamen Wandern machte ein zünftiges Vesper mit genügend Zeit zum Plausch.

Bis dann Lokalmatador und Wanderführer Josef Fürst uns mit auf eine Reise nahm, die entlang am Häckler Weiher, über den Dohlenbretterweg, hin zum Riedmäckerlesweg, mit einem Abstecher zum Vorsee, in einer großen Schlaufe wieder zum Häckler Weiher führte.

Diese Reise war gespickt mit Anekdoten, Gedichten und vielem Wissenswerten.

Und diese Mischung aus Natur, Geschichtlichem und netten Geschichten gepaart mit wunderschönen Ausblicken – sei es auf Seen, Tümpel und Moore oder das gigantische Alpenpanorama – machten unsere Wanderung durch die Blitzenreuter Seenplatte komplett.

Nach unserer mehrstündigen Wanderung gab es dann als Abrundung des Tages eine gemeinsame Grillage am Häckler Weiher mit open end.

N. Heim, 05.10.2017

Kooperationsvertrag mit der Edith-Stein-Schule

Kooperationsvertrag zwischen Achtalschule Baienfurt und Edith-Stein-Schule Ravensburg & Aulendorf (aus der Schwäbischen Zeitung, fg)

Im Rathausfoyer ist am 28. September ein wichtiger Schritt für die Zukunft unserer Achtalschule – Gemeinschaftsschule im nördlichen Schussental - gemacht worden: Die Kooperation mit der Edith-Stein-Schule Ravensburg & Aulendorf wurde vertraglich besiegelt. Dabei waren neben den Vertretern beider Erziehungseinrichtungen auch Gemeinderäte, Schüler, Eltern und ehrenamtliche Mitarbeiter. Bürgermeister Binder wies bei der Begrüßung auf das ebenfalls zukunftsweisende genau 27 Jahre alte Duale System Deutschland und die begonnene bauliche Weiterentwicklung der Baienfurter Achtalschule hin. Der Gemeinderat habe jüngst konkrete Beschlüsse für das 13 Millionen-Projekt gefasst, um unserer Jugend neue Bildungschancen bis zur Fachhochschulreife oder zum Abitur zu eröffnen.

Der Baienfurter Rektor Andreas Lehle erläuterte an Schaubildern die Angebotsvielfalt an der Gemeinschaftsschule, einer „Schule für Alle“, ob auf Berufe wie Handwerk, Kaufmann oder Akademiker gezielt werde. Bei verschiedenen Begabungen oder Behinderungen gelte gemeinsames Lernen, „von einander und mit einander“ bis zum Basisniveau Hauptschulabschluss, mittlerem Niveau oder erweitertem Niveau mit Gymnasiumreife. „Vielfalt macht schlauer“.

Rektor Peter Greiner von der Edith-Stein-Schule zitierte Joseph Beuys mit „Jeder Mensch ist ein Künstler“ und betonte die individuelle Förderung und beruflichen Perspektiven der Schüler. Darauf verwies auch die Abteilungsleiterin Berufskolleg Andrea Arnhold, seit bald 20 Jahren auch Gemeinderätin in Baienfurt. Die Kooperation beider Schulen sei mehr als eine Bildungspartnerschaft und bringe der Achtalschule die angestrebte Oberstufe mit neuem pädagogischem Konzept, auch durch Lehreraustausch. Für beide Schulen würden spezielle Fortbildungen der Lehrkräfte geplant und mit dem Vertrag langfristige Ziele erreicht. Die Achtalschule erhalte nun eine erweiterte Bedeutung für die Region. Das werde auch vom Schulamt Markdorf unterstützt, was in der Anwesenheit von Schulrätin Tania Hastings zum Ausdruck kam.
 

von links Konrektor Werner Fürst, Frau Schulrätin Tania Hastings, Schulleiter Peter Greiner, Rektor Andreas Lehle, Abteilungsleiterin und Gemeinderätin Andrea Arnhold, Bürgermeister Günter A. Binder

Neue KollegInnen an der Achtalschule

Mirijam Steinhauser

Seit dem Schuljahr 2017/2018 arbeite ich als Lehrerin an der Gemeinschaftsschule in Baienfurt. Dies freut mich besonders, da ich schon über zehn Jahre gerne in dieser Gemeinde lebe. Ich bin verheiratet und habe eine kleine Tochter. Nach meinem Studium der Fächer Deutsch, Kunst und ev. Religion für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen habe ich von 2009 bis 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Deutsch an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten gearbeitet, dort eine Bilderbuchsammlung betreut und unter anderem auch Ferienprogramme für Kinder geleitet. Das Referendariat absolvierte ich anschließend von 2014 bis 2015 an der Grundschule in Mochenwangen. Nun bin ich nach zweijähriger Elternzeit mit einer halben Stelle wieder in den Beruf eingestiegen und freue mich auf die Arbeit mit den Schülerinnen und im Kollegium.

Carola Krebs

Ich bin bei der Gemeinde Baienfurt die Kinder- und Jugendbeauftragte und bin mit 50% als Schulsozialarbeiterin an der Achtalschule beschäftigt. Hier werde ich die beiden SchulsozialarbeiterInnen unterstützen. Durch verschiedene Gruppenaktivitäten, Einzelfallhilfe aber auch durch die Öffnung des Jugendtreffs X-Zone in der Mittagspause ist meine Arbeit mit den SchülerInnen abwechslungsreich.

Die Spinning AG am Donnerstag ist ein weiteres Highlight für mich. Dadurch, dass ich als Jugendtrainerin im Bereich Fußball mit Jugendlichen schon gearbeitet habe und ehrenamtlich beim ambulanten Hospizverein Weingarten/Baienfurt/Baindt/Berg arbeite, werde ich versuchen dieses Vorwissen in meine Arbeit miteinfließen zu lassen. Ich freue mich auf die bevorstehenden Aktivitäten und vor allem auf die Zusammenarbeit mit den beiden SchulsozialarbeiterInnen, den LehrerInnen und den SchülerInnen. 

Johannes Vees

Mein Name ist Johannes Vees und ich bin seit diesem Schuljahr an der Sekundarstufe der Gemeinschaftsschule Baienfurt tätig. Während meines Realschullehramtsstudiums an der Pädagogischen Hochschule Weingarten (Sport, Englisch, Deutsch) konnte ich ein Auslandssemester an einer US-amerikanischen Universität absolvieren. Nach dem Vorbereitungsdienst arbeitete ich mehrere Jahre an einer Realschule, bevor ich im Rahmen eines Promotionskollegs für drei Jahre in den Fachbereich Deutsch der PH Weingarten abgeordnet wurde.

In meiner Freizeit bin ich begeisterter Fußballer. Nachdem ich bei der SG Baienfurt das Fußballspielen erlernt hatte, trat ich für knapp zwei Jahrzehnte für den FV Ravensburg in der Jugend und später in der fünften Liga gegen den Ball.

v.l.n.r.: Lehrerin Fr. Dr. Steinhauser, Schulsozialarbeiterin Fr. Krebs, Realschullehrer Hr. Vees

Bei der Kartoffelernte

Am Montag, den 25.09.2017, durften wir, die Klassen 3a und 3b, auf einem Feld der Familie Kapler bei der Kartoffelernte dabei sein.

Zunächst grub Herr Kapler für uns eine Kartoffelpflanze mit der Grabegabel aus. Von der Mutterkartoffel war nicht mehr viel übrig. Aber viele neue Kartoffeln kamen zum Vorschein.

Früher wurden alle Kartoffeln auf diese Weise einzeln ausgegraben. Viele Leute waren damit beschäftigt. Heute übernimmt diese Arbeit eine Maschine, der Kartoffelroder. Herr Kapler erklärte uns wie dieser funktioniert. Wir schauten uns alles ganz genau an.

Die Kartoffeln, die auf dem Acker zurück blieben, durften wir aufsammeln und mit nach Hause nehmen. Es war ein toller Lerngang, für den wir uns bei Familie Kapler ganz herzlich bedanken!

C. Schmidt für die Klassen 3a und 3b, 25.09.2017

Einschulungsfeier der neuen Fünftklässler

Vergangene Woche, am Dienstag, dem 12.09.2017 begann für unsere neuen Fünftklässler das neue Schuljahr. Die 43 Schülerinnen und Schüler kommen aus Wolpertswende, Mochenwangen, Baindt, Weingarten und natürlich Baienfurt.

Der erste Schultag für die neuen Fünfer begann mit einer kleinen Feier, welche musikalisch durch die Trommler der GMS, unter Leitung von Herrn Eisenbarth und dem Schulchor unter Leitung von Frau Albrecht umrahmt wurde. Für das leibliche Wohl sorgte wieder einmal der Förderkreis.

In seiner Rede begrüßte der Rektor auch explizit die Eltern der neuen Fünftklässler und betonte wie wichtig eine vertrauensvolle Bildungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule ist, um eine gelungene Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen.

Unseren Fünftklässlern und allen anderen Schülerinnen und Schüler unserer Schule wünschen wir ein erfolgreiches und zufriedenes neues Schuljahr!

A. Lehle, 15.09.2017

Einschulung der Erstklässler

Am Freitag, den 15.09.2017 wurden 42 neue Erstklässler in unserer Schule eingeschult. Mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst, gestaltet von Pfarrer Seyboldt und Pfarrer Staudacher, hat der Tag begonnen. Anschließend wurden alle neuen Schulkinder und ihre Eltern von Herrn Lehle in der Turnhalle begrüßt und die Kinder der 2. Klasse unter der Leitung von Frau Güls, Frau Praefcke und Frau Jerg hießen die Erstklässler mit einem tollen Theaterstück und verschiedenen tollen Liedern herzlich willkommen. Auch die Flötengruppe von Frau Hennig spielte zur Begrüßung unserer neuen Erstklässler. Besonders gefreut haben wir uns, dass sogar der Bürgermeister der Gemeinde Baienfurt, Günter A. Binder, die Kinder und Ihre Eltern begrüßte und willkommen hieß.

Die Bewirtung übernahm wie immer in den letzten Jahren unser engagierter Förderkreis. Herzlichen Dank dafür!

Wir wünschen allen unseren neuen Schulkindern und Ihren Eltern einen guten Start ins Schulleben!

Anmeldungen für die Gemeinschaftsschule

In den letzten Wochen waren die Schulanmeldungen der kommenden Erst- und Fünftklässler für das Schuljahr 2017/18.

Für die beiden ersten Klassen haben sich 42 Schülerinnen und Schüler angemeldet und für die beiden kommenden fünften Klassen haben sich 39 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Die Achtalschule ist somit in allen Klassenstufen zweizügig.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht als PDF.

Archiv verlassen (zurück zu Aktuelles)