„SingRomantik“ auf dem Einhaldenfestival

Für über 20 Zweit-, Dritt- und Viertklässler begannen die Sommerferien mit einer „hitzigen“ Generalprobe und einem fulminanten Konzertauftritt am Freitag (26.07.2019) in Baienfurt und Samstag (27.07.2019) beim Einhaldenfestival.

Das Projekt „SingRomantik“ wurde von der Gesangspädagogin Friedhi Trüün (Tübingen) ins Leben gerufen. Dabei singen Grundschulkinder romantische Melodien, die mit Texten versehen wurden. So zum Beispiel wurden der „Soldatenmarsch“ und „Der fröhliche Landmann“ von Robert Schumann, die „Moldau“ von Friedrich Smetana, ein Gedicht von Joseph von Eichendorff („Schläft ein Lied in allen Dingen“), der „Gefangenenchor“ aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi, das Kunstlied „Leise zieht durch mein Gemüt“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Text: Heinrich Heine), von Gioachino Rossini der „Wilhelm Tell“ und der „Ungarische Tanz“ von Johannes Brahms von über 200 Grundschulkindern auf der Einhalden-Bühne dargeboten. Auch das Publikum durfte natürlich mitsingen und bereicherte den Auftritt auf diese Weise durch Mehrstimmigkeit.

Mit dabei waren Schülerinnen und Schüler der Klosterwiesenschule Baindt, die mit ihrer Musiklehrerin Christina Holweger die federführende Organisatorin des Projektes in ihrem Boot hatte, sowie die Grundschule Aulendorf (Susanne Diem), die Grundschule Blitzenreute (Ines Miltner), die Grundschule Mochenwangen (Franziska Schmidt/Frau Gebauer), die Grundschule Altshausen (Sarah Hartmann), die Grundschule Baienfurt (Carmen Jerg, Livia Lippmann, Christian Ihme), die Grundschule Fronhofen (Frau Sieber) und die Grundschule Klösterle (Ursula Schlichte).

Alle beteiligten Lehrerinnen und Lehrer hatten seit Februar die Lieder und das Prozedere in einem Coaching durch Friedhi Trüün kennengelernt und im Musikunterricht an die Kinder weitergegeben. Sie besuchte die Schulen und gab auch da weiterführende Tipps wie die Lieder gestaltet und geübt werden können, da die Kinder alles auswendig singen.

Das erste große Zusammentreffen aller beteiligten Schulen war eine dreistündige Generalprobe in der „Neuen Sporthalle“ in Baienfurt, wo dann auch die Instrumentalisten am Klavier (Frank Schlichter, Arrangeur) und am Alt- und Sopran-Saxophon (Volker Kaulartz) dabei waren. Am Ende dieser Probe waren alle geschafft, da die Hitze ihr übriges tat, aber auch glücklich, dass das Ganze nun bald zur Aufführung kommt, wofür solange trainiert und geübt wurde.

Rund um die Einhaldenbühne schien dann am Samstagvormittag die Luft zu vibrieren. Das Wetter spielte mit, ebenso noch Veit Hübner am Kontrabass und Torsten Krill am Schlagzeug. Mehr als 200 Grundschülerinnen und Grundschüler schwirrten wie Hummeln auf dem Areal, während Eltern und Großeltern für Getränke sorgten, die weißen T-Shirts der Kinder zurechtzupften und Fotos machten. Dass die Nervosität auf allen Seiten groß war, konnte man nachvollziehen, denn wenig später sollten die Kinder einen großen Auftritt haben und in einem Konzert auftreten – für die allermeisten wohl eine ganz neue Erfahrung. Als es schließlich soweit war, zogen die Kinder der acht beteiligten Schulen vorbildlich geordnet auf die Bühne.

In dem über einstündigen Auftritt zeigten die Sängerinnen und Sänger alles, was sie gelernt hatten und waren voll Enthusiasmus. Das Auditorium bedankte sich mit langanhaltendem Applaus und bekam noch zwei Zugaben: Ein Lied aus dem „SingBach“-Projekt „Komm, sing mit, das macht fit, sing mit uns diesen Hit“ nach der „Bourée“ aus der Lautensuite von Johann Sebastian Bach und den Kanon „Kraut und Rüben haben mich vertrieben“, wobei hier das Publikum wiederum aktiv mitsingen konnte und ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl entstehen ließ.

Was die Kinder vor allem am Ende des Konzerts mitbekommen haben, ist das Gefühl, gemeinsam stark zu sein. Warum? Weil Musik stark macht!

Ein herzlicher Dank geht natürlich an Christina Holweger, die das Projekt jederzeit im Griff hatte, die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer immer optimal vorbereitete und informierte, an alle Mitwirkenden und an alle Eltern, die ihre Kinder dabei unterstützten.

C. Jerg, 29.07.2019

Popup-Labor meets Achtalschule

Achtalschüler werden zu „Junior-Datenwissenschaftlern“ ausgebildet.

In unserer immer stärker digitalisierten Welt werden ständig Daten erzeugt, gesammelt, geprüft und angewendet. Mit diesem Hintergrund gastierte das Popup Labor Baden-Württemberg unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts IAO am Mittwoch, 24. Juli 2019 an der Achtalschule. 17 Schüler und 4 Schülerinnen der Lerngruppen 8 und 9 beschäftigten sich mit Fragen wie: Was sind Daten, wofür benötigen wir Daten, welche Art von Daten gibt es, was sind sogenannte „Meta-Daten“, also Daten über Daten.

Herr Fröschle, Internetwissenschaftler des Fraunhofer-Instituts versorgte zu Beginn die Schüler mit sehr viel Information, bevor es dann in einzelnen Themenbereichen weiterging.

Es wurden 4 Gruppen gebildet:

  • Team One
  • Dings
  • die Forscherinnen
  • Iced out

Danach starteten die einzelnen Themenetappen, zunächst jeweils mit einführenden Informationen zu den Themen, danach mit interessanten Details und zum Abschluss immer ein Quiz. Hier mussten die Gruppen sich auf eine Antwort einigen und mit Hilfe eines QR-Codes ihre Antwort einloggen.

Folgende Themen gab es:

  1. Fake News
  2. Hat ein Roboter ein Gewissen? Sind autonom fahrende Autos gefährlich?
  3. Was sind „Open Data“ – offene Daten?
  4. Was hat mein Passwort mit Pizza zu tun? Tipps für ein sicheres Passwort
  5. Sicheres Surfen im World Wide Web
  6. Ohne Digitalisierung wächst kein Kraut
  7. Wer weiß was von wem? Wie erkenne ich seriöse Datenquellen?
  8. Macht Schokolade schlau?
  9. Ein Blick ins Ausland – „Der brave Bürger in China“

Am Ende siegte die Gruppe „der Forscherinnen“ mit einer 100%igen Quote. Aber alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig: Das war interessant, das hat Spaß gemacht, in Zukunft gehen wir bewusster mit unseren Daten im World Wide Web um.

Nun gibt es an der Achtalschule also 17 neue „Junior-Datenwissenschaftler“ und 4 neue „Junior-Datenwissenschaftlerinnen“.

Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer und ein herzlicher Dank an Frau Söndgen vom Wirtschaftsverbund Baienfurt Baindt bzw. PWOA für die Organisation.

W. Fürst, 24.07.2019

Schülertexte zum Klimawandel

Im Rahmen des Deutschunterrichts haben sich die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 9a und 9b, welche auf G-Niveau arbeiten, eine Woche lang mit dem viel diskutierten Thema des Klimawandels beschäftigt. Ihre Aufgabe bestand darin, als Kleingruppe kooperativ zu erörtern, welche Möglichkeiten für die Achtalschule Baienfurt und jedes einzelne Schulmitglied bestehen, um das Klima zu schonen. Schließlich kann jedermann einen kleinen Beitrag leisten – denn Taten helfen mehr als bloße Worte. Es wäre für die Autorinnen und Autoren der nachfolgenden Texte eine tolle Belohnung für ihre mühevolle Schreibarbeit, wenn die Leserinnen und Leser in Zukunft möglichst viele Ideen umsetzen und dabei helfen würden, unsere Schule etwas klimaneutraler zu gestalten.
Hinweis: Bei den nachfolgenden Texten wurde von der Lehrkraft lediglich die Rechtschreibung, Zeichensetzung und – in seltenen Fällen – Grammatik verändert.

Gruppe 1: Klimawandel – und was können wir dagegen tun?

Gruppe 2: Das Klima wandelt

Dr. J. Vees, 23.07.2019

Der Rückbesuch der Esslinger

Am Montag, den 15.07.2019, war der Rückbesuch der Esslinger Waisenhofschüler. Nachdem sie verspätet ankamen, ging auch schon bald das Handballturnier los. Es nahmen acht Mannschaften teil, davon zwei von unserer Klasse 4a. Unsere „blaue Mannschaft“ holte den 4. Platz, unsere „grüne Mannschaft“ belegte nach der Esslinger Mannschaft den 2. Platz. So nahmen die Esslinger den „Fair – Play - Pokal“ wieder mit nach Hause.

Nach dem Handballturnier gab es ein Grillfest mit leckerem Büfett. Wir Kinder verstanden uns untereinander sehr gut.

Am nächsten Tag holten uns die Esslinger nach dem Frühstück ab. Zusammen wanderten wir zum Kaplerhof nach Köpfingen. Dort teilte man uns in zwei Gruppen auf. Die Schwester von Herrn Kapler leitete die Spielegruppe, Herr Kapler selbst führte uns über den Hof. Die Spiele waren: Sackhüpfen, Weizenkörner schätzen, Wettmelken, Gummistiefelwerfen, Tauziehen auf Strohballen und Kartoffel-Slalom.

Am Schluss gab es noch leckere Kartoffeln und Milch vom Hof selbst. Dann verabschiedeten wir uns von Familie Kapler.

Nachdem wir wieder an der Schule angekommen waren, mussten wir uns von den Esslingern verabschieden.

Es waren zwei wunderschöne Tage mit den Esslingern!

Klara, Elena, Xenia, Vivien, Jule (Klasse 4a), 17.07.2019

Exkursion ins Konzentrationslager Dachau

Am Dienstag, den 02. Juli 2019, machten die beiden Schulklassen des 9. Jahrgangs einen Ausflug nach Dachau, um die dortige KZ-Gedenkstätte zu besichtigen.

Zu Beginn wurden wir, die Klassen 9a und 9b, ihren persönlichen Begleitern zugeteilt und es wurde erklärt, was uns alles gezeigt würde beziehungsweise welche Bereiche wir genau besichtigen würden. Unsere 2-3-stündige Führung begann mit einer kleinen Wiederholung der Weimarer Republik und den Zeiten des Deutschen Kaiserreiches. Unter anderem bekamen wir den Eingangsbereich der damaligen Häftlinge zu sehen. Es wurden uns einige Tagebucheinträge von unserem Guide vorgelesen, welche trotz des strengen Verbots damals verfasst wurden. Dank dieser Einträge konnten wir uns viel besser in einige Dinge, wie beispielsweise Gebäude oder dass die Gefangenen mit einem heftigen Umgangston schikaniert wurden, hineinversetzen. Die damaligen Zeiten waren sehr hart und auch für uns war es sehr traurig, diesen Ort zu erkunden und zu wissen, dass die Männer, Frauen und Kinder auf eine solche Art und Weise missbraucht wurden. In einem weiteren Tagebucheintrag eines damaligen Häftlings hieß es, dass das Essen kaum ausreichte, dass man verrottetes Gemüse essen musste oder dass die Nahrung viel zu wenig Kalorien enthielt und man dadurch sehr schnell Gewicht verloren hat. Der Begleiter zeigte uns ebenfalls Bilder und Videos von den verletzten und umgebrachten Häftlingen, welche man kaum ertragen konnte, da diese einfach zu erbärmlich waren. Unter anderem bekamen wir den Bunkerhof zu sehen, auf welchem die Inhaftierten erschossen wurden. Als uns berichtet wurde, dass die Häftlinge sogar bestraft wurden, wenn die Betten eine einzige Falte hatten oder der Boden nicht perfekt geputzt war, waren wir entsetzt. In einem weiteren Gebäude, welches wir besichtigen konnten, konnte man deutlich erkennen, wie unfassbar klein und eng die Schlafräume, Aufenthaltsräume und Waschräume für 100 Personen waren. Zum Schluss unserer Führung des 280 Fußballfelder großen Konzentrationslagers durften wir die beängstigenden Räume anschauen, in denen die Gefangenen verbrannt wurden oder die Leichen der anderen gestapelt wurden. Wir alle hatten ein komisches und schreckliches Gefühl, durch die exakt jene Gebäude durchzulaufen, in denen die damaligen Inhaftierten verbrannt oder umgebracht wurden.

Zum Abschied erzählte unser Guide uns noch eine Geschichte der Flucht von Hans Beimler, die uns alle etwas glücklicher machte und uns zeigte, dass man dafür sehr viel Mut, Glück und Freunde brauchte. Leider endeten 580 von 582 Fluchtversuchen aus dem KZ leider erfolglos.

Im Großen und Ganzen fanden wird unseren Ausflug nach Dachau traurig, es war aber auch sehr interessant zu sehen, in was für einer glücklichen Situation wir heute leben, da wir nicht auf Grund unserer politischen Meinung oder Religion missbraucht werden.

Elisa Shala (Klasse 9b), 11.07.2019

Gesundes Frühstück

Zum letzten Mal in diesem Schuljahr fand am Donnerstag, den 4. Juli unser gesundes Frühstück statt. Bei unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch bei den Lehrerinnen und Lehrern ist das gesunde Frühstück immer ein Highlight in den stattfindenden Schulwochen und überaus beliebt!

Seit vielen Jahren schon bereiten unsere fleißigen und engagierten Eltern unter der Federführung von Frau Warga die sehr leckeren und gesunden Frühstücksangebote für die Klassen 1-10 vor. Mitgeholfen haben in diesem Schuljahr Frau Warga, Frau Dittrich, Frau Glaser-Dörr, Frau Schützbach, Frau Hirschmann, Frau Klein, Frau Näb, Frau Kapler, Frau Dick, Frau Neuberger, Frau Holder, Frau Alf, Frau Niethammer und Frau Tuschinski.

Da ihre Kinder nach Klasse 4 bzw. 10 unsere Schule verlassen, werden im nächsten Schuljahr Frau Warga, Frau Dittrich und Frau Tuschinski leider nicht mehr beim gesunden Frühstück dabei sein. Ihnen nochmal einen extra Dank für die vielen Jahre des Mithelfens und Organisierens!

Über Interesse und Verstärkung im folgenden Jahr freuen sich die Macherinnen des gesunden Frühstücks immer! Einfach melden!

A. Lehle, 05.07.2019

Heiße Rhythmen und heiße Nächte am See

Auch in diesem Schuljahr wieder hieß es für die AchtaltrommlerInnen der GMS Baienfurt: Auf zur Probenfreizeit nach Lindau! 

Vom 26. bis zum 28. Juni fuhren die sechs Mädchen und vier Jungs unter der Leitung von Mark Eisenbarth und mit tatkräftiger Unterstützung durch Carola Krebs wie gewohnt in die Jugendherberge Lindau. Mit dabei: die noch fast ganz neu angeschafften Trommeln – allesamt mit Flammenmuster in Gemeindefarben.

Die Vormittage sowie die Zeiten vor und nach dem Abendessen gehörten allein der Probenarbeit, während die Nachmittage ganz im Zeichen der Erfrischung standen – nämlich in Form zweier Besuche des Lindenhofbads, wo es sich sowohl im kühlenden Nass des Bodensees als auch auf der Liegewiese sehr gut aushalten ließ.

Trotz widriger klimatischer Bedingungen (22:00 Uhr noch 26°C) und besonderer pädagogischer Härte (Handys abends abgeben) hatten alle Beteiligten viel Spaß.

Ein ganz besonderer Dank gebührt auch an dieser Stelle mal wieder dem Förderkreis, der sich sowohl bei der Anschaffung der Trommeln als auch beim Sponsoring der Probenfreizeit gewohnt sehr wohlwollend zeigte.

M. Eisenbarth, zeitnah am 04.07.2019

Populismus und Politik – eine Lesung

Was ist eigentlich Populismus? Und welche Rolle spielt er in Deutschland und Europa? Um diese Frage zu beantworten lud die Schulsozialarbeit der Achtalschule die ehemalige Pressesprecherin der „Junge Alternative für Deutschland“ Franziska Schreiber nach Baienfurt zu zwei Vorträgen ein. Frau Schreiber war von 2013 bis 2017 Mitglied der AfD, ihr Buch „Inside AfD – der Bericht einer Aussteigerin“ (erschienen im Europa Verlag) war monatelang auf der Spiegel Bestseller Liste.

Frau Schreiber sprach von der Europa Wahl und den Veränderungen die sich aus den Ergebnissen ablesen lassen. Der Populismus sei demnach nicht weiter am Erstarken, sondern ginge langsam wieder zurück. Grund dafür sei das überwinden der Flüchtlingskrise und das veränderte Bewusstsein der Menschen in Europa: das aktuelle Problem ist der Klimawandel und dafür haben die Populisten keine einfachen Antworten. Anschließend las Frau Schreiber eine Passage aus ihrem Buch vor: den Moment in dem sie beschloss aus der AfD aus zu treten. Insgesamt ging Frau Schreiber sehr schmerzfrei mit ihrer Vergangenheit um, im anschließenden Teil in dem das Publikum Fragen stellen konnte antwortete sie kompetent und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen oder sich selbst zu schonen.

Tags darauf hielt Frau Schreiber einen vergleichbaren Vortrag vor Schülern der Klassenstufen 8 bis 10. Dabei erklärte sie ausführlich wie die Partei das soziale Netzwerk „Facebook“ benutzt um Informationen zu teilen und Aktionen zu koordinieren. Auch ihren eigenen Werdegang in der Partei stellte sie ausführlich und sehr verständlich dar. Nach ca. 45 Minuten gab es auch dieses Mal eine offene Fragerunde in der die Schüler und Schülerinnen nachhaken konnten.

Die Schulsozialarbeit bedankt sich bei Frau Schreiber für ihr Kommen und ihre spannende Vorträge, bei der Gemeinde Baienfurt für das Bereitstellen der Halle, und bei den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse!

C. Becker, 07.06.2019

Projekt „SingRomantik“ in den Klassen 3 und 4

Am Mittwoch, den 5. Juni 2019 fand an der Achtalschule ein Coaching mit der Gesangspädagogin Friedhilde Trüün statt. Sie bereitet im Moment verschiedene Schulen im Umkreis für einen großen Auftritt vor:

Auf der „Einhalden-Bühne“ beim Einhalden-Festival am 27. Juli um 11 Uhr werden über 200 Schülerinnen und Schüler mit Texten versehene bekannte Musikstücke zusammen mit einer Live-Band singen.

So wird u.a. die „heimliche“ italienische Nationalhymne „Va, pensiero“ („Flieg, Gedanke“ bzw. der Gefangenenchor aus „Nabucco“ von Giuseppe Verdi) zu Gehör gebracht. Auch die Melodie der „Moldau“ von Bedrich Smetana, sowie „Wilhelm Tell“ von Gioacchino Rossini, der „Soldatenmarsch“ und „Der fröhliche Landmann“ nach Robert Schumann, „Natascha und Sascha“ nach einem „Ungarischen Tanz“ von Johannes Brahms , „Leise zieht durch mein Gemüt“ von Felix Mendelssohn Bartholdy (Text: Heinrich Heine) werden zu hören sein.

Alle jungen Sängerinnen und Sänger bemerkten dabei, dass „echtes Singen“ wirklich anstrengend sein kann und nur mit Konzentration und guter Haltung zu bewerkstelligen ist.

Wer am Samstag, den 27. Juli 2019, noch nicht im Urlaub ist und sich an schönen Melodien und Kinderstimmen erfreuen möchte, sollte sich diesen Auftritt nicht entgehen lassen!

C. Jerg, 06.06.2019

10 Jahre Schreibwerkstatt an der Achtalschule

Am Dienstagabend überraschte die Achtalschule Baienfurt die rund 150 Besucher des Marktplatzkonzerts mit einer besonderen Darbietung. Dabei spielten „schwarze Gestalten", Einbrecher und Morde eine besondere Rolle.

Zum Abschluss der diesjährigen zehnten Schreibwerkstatt in den sechsten Klassen der Achtalschule Baienfurt fand die Prämierung der Geschichten statt. Sechs Tage hatten die 20 Schülerinnen und Schüler im Team unter Anleitung des bekannten Krimiautors Klaus Schuker an ihren Geschichten gearbeitet. Im Rahmen der Marktplatzkonzerte präsentierten die insgesamt sechs Gruppen ihre Geschichten.

Nach langer und intensiver Diskussion durch die sechs Jurymitglieder (darunter zwei Schülerinnen aus der Klasse 9, drei Lehrkräften und einem Schriftsteller) hatten sich Mia V., Moana, Juliane und Manuel (Foto) mit ihrer Geschichte "Die letzte Nacht vor dem Tod“ durchgesetzt und konnten sich über Platz 1 freuen. In dieser Geschichte verhindert die elfjährige Karina, dass ihr Vater (der mit einer anderen Frau zusammenlebt) seine Drohung wahrmachen kann, ihre Mutter zu töten, der das Sorgerecht für Karina zugesprochen wurde. Platz 2 ging an Angelina, Julia, Mia und Sofia mit ihrer Geschichte "Ein Pferd geht durch".

Die Vorträge der Schüler sind durch die Bläserklasse unter Leitung von Frau Albrecht, die Gitarren-AG unter Leitung von Herrn Ihme sowie durch die Trommlergruppe von Herrn Eisenbarth untermalt worden.

A. Lehle, 06.06.2019

Elternbeiräte verabschiedet

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Elternvertreterinnen und Elternvertretern unserer Schule für Ihre gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem Schuljahr.

Zuvorderst sind hier Frau Rödig und Herr Dittrich als Elternbeiratsvorsitzende zu nennen. Vor allem bei Herr Dittrich, welcher nach 10 Jahren als Elternbeiratsvorsitzender bei der letzten Sitzung in diesem Schuljahr offiziell verabschiedet wurde, möchte ich mich bedanken. Die Schulleitung, das Kollegium, die Eltern und alle am Schulleben beteiligten haben in diesen 10 Jahren mit Herr Dittrich eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet.

Ob Schulfest, Marktplatzfest, Adventsmarkt, Fasnetsumzug und vieles andere, Herr Dittrich und sein Team waren immer zur Stelle, haben organisiert, mitgeholfen und sich aktiv eingebracht. Auch bei der Schulentwicklung und der Zusammenarbeit auf kommunaler und politischer Ebene war Herr Dittrich ein verlässlicher und hilfreicher Partner der Schule.

A. Lehle, 29.05.2019

Schulsozialprojekt der Grundschule

Am Donnerstag, 23.5.2019 besuchte Angela Jacobi die ersten und zweiten Klassen der Achtalschule. Die kleineren SchülerInnen unserer Schule hatten zwar schon fleißig dabei mitgeholfen Geld zu sammeln, wussten aber bisher noch nicht so genau, welche Projekte damit unterstützt werden.

Frau Jacobi erzählte ihnen anhand von Fotos vom Leben der Kinder in Birma. Sie zeigte die neu gebaute Schule mit Stühlen und Tischen, die mit dem Geld aus Baienfurt gebaut bzw. gekauft wurden.

Auch Interessantes aus dem täglichen Leben der Kinder war zu hören, z.B. was dort gegessen wird und dass auch dort Sonnenschutz für die Haut gebraucht wird.

Begeistert lernten unsere Kinder den Begrüßungsspruch Min ga la ba. In deutscher Übersetzung bedeutet das: Hast du heute schon Reis gegessen?

R. Bach & U. Wefers, 29.05.2019

Ein Besuch bei einem Imker in Baienfurt

Am Montag, dem 13.5.2019, besuchte die Klasse 2a mit ihrer Lehrerin Frau Bach ihre Klassenkameradin Amy in der Nelkenstraße. Amys Papa, Michael Ondrejcik, hält dort mehrere Bienenvölker und hat auch einen Schaukasten aus Glas.

Jetzt war die Spannung groß, denn es gab einiges zu sehen. Die Ausrüstung eines Imkers wurde genauestens unter die Lupe genommen. Anschließend ging es in Gruppen an den Schaukasten. Keines der Kinder ließ sich durch die wenigen herum fliegenden Bienen (es war sehr kalt) einschüchtern, denn durch ein bisschen Rauch konnten diese schnell beruhigt werden. Zum Abschluss gab es für jedes Kind noch ein kleines Bienenwachsgeschenk.

Eine Woche zuvor war Herr Ondrejcik zu Besuch in der Achtalschule. Dort erzählte er den Schülerinnen und Schülern der Klasse 2a sehr viel Interessantes über die Bienen und deren Haltung.

Vielen Dank an unseren Imker Michael Ondrejcik.

R. Bach, 23.05.2019

Tennis „Jugend Trainiert für Olympia“

Am 09. Mai 2019 fand der Mannschaftswettkampf auf Kreisebene Ravensburg in der Tennishalle Berg statt. Die Achtalschule Baienfurt stellte 2 Mannschaften, die überwiegend aus Spielern vom Tennisclub Baienfurt bestand. Eine Mannschaft bestand je aus 4 Schüler, Mädchen und Jungs gemischt. Es wurden jeweils 4 Einzel und zwei Doppel gegen andere Schulmannschaften des Kreises Ravensburg gespielt. Die Mannschaft 2, um Betreuer Klaus Langer, erreichte einen sehr guten 5. Platz von 7 angetretenen Schulen. Die Mannschaft bestand aus Fabio Helmreich, Abel Lechli, Redon Beluli und Vincent Neubauer, der beim TC Baindt trainiert.

1. und 2. Mannschaft Achtalschule Baienfurt

Die Mannschaft 1 bezwang die Schulmannschaften aus Altshausen und Blitzenreute 2 jeweils klar ohne Niederlage mit jeweils 6:0. Danach ging es gegen den Gruppen ersten der Gruppe B im Endspiel. Nach den Einzeln stand es 2:2. Unsere beiden Mädels, Suela Kadrijaj und Lara Schwarz konnten die Punkte für Baienfurt erzielen. Unsere Nummer 1, Lenni Schwarz musste sich in einem hochwertigen Match gegen eine Kaderspielerin knapp geschlagen geben. Auch unsere Nummer drei Burakcan Erol unterlag nur knapp mit einem Punkt Unterschied. Die beiden Schlussdoppel mussten die Entscheidung bringen. Beide Doppel der Achtalschule spielten sehr klug. Das Doppel 1 mit Lenni und Burakcan, sowie Suela und Lara schlugen ihre Gegenüber und holten beide Punkte. Somit heißt der Kreissieger 2019 Achtalschule Baienfurt. Gerne nahmen die Schüler die Siegerurkunde, sowie die Freikarten der Schwaben-Therme Aulendorf entgegen.

Die erste Mannschaft der Achtalschule Baienfurt (v.l. Suela Kadrijaj, Lara Schwarz, Trainer Rainer von Bank, Burakcan Erol und Lenni Schwarz) qualifizierte sich somit, wie auch 2018, zum Regierungspräsidiumsfinale Tübingen. Dies findet am 28. Mai beim Tennisclub Tübingen statt.


Tennis-AG-Leiter Rainer von Bank, 13.05.2019

Schnitzeljagd in der Buchhandlung „Ravensbuch“

Gleich am ersten Schultag nach den Osterferien (29.04.2019) machten sich die Klassen 4a und 4b mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Schmidt und Frau Jerg zu einem Besuch in die Buchhandlung „Ravensbuch“ nach Ravensburg auf. Mit dabei waren auch die pädagogische Assistentin Frau Siegel und unser Bufdi Herr Lorenz.

Dort angekommen wurden wir von Frau Bothe begrüßt und sie stellte uns dann auch den Ablauf des Ganzen vor.

Alljährlich veranstaltet die Stiftung Lesen zum „Welttag des Buches“ (dieses Jahr am 23. April 2019) die Aktion „Ich schenk Dir eine Geschichte“. Klassen können sich anmelden und bekommen dann über ihre Wunschbuchhandlung einen Klassensatz eines extra für diese Aktion geschriebenen Buches (ab 4. Schuljahr). Die Wunschbuchhandlung (hier bei uns: „Ravensbuch“) schenkt dann jedem der SchülerInnen ein Exemplar. Der Kinder- und Jugendbuchautor THiLO hat eigens dafür einen Roman verfasst, an den sich auch in diesem Jahr ein 32-seitiger Comic von Timo Grubing anschließt (extra für SchülerInnen, die beim Lesen noch Schwierigkeiten haben). Dazu gibt es dann auch noch einen Schreib- und Kreativwettbewerb.

Die SchülerInnen bekamen nach einem kurzen Lesevortrag von Frau Bothe aus dem Taschenbuch, dessen Titel übrigens „Der geheime Kontinent“ ist, und durch ihr Vorlesen, Lust auf mehr. So schloss sich eine Schnitzeljagd mit fünf Stationen an, bei der auch Fragen zum Inhalt des Buches bzw. Lösungswörtern von den SchülerInnen herausgefunden werden mussten. Für jedes ausgefüllte Quizblatt durften sich die TeilnehmerInnen etwas aus einer Schatzkiste nehmen.

Alle waren mit Feuereifer bei der Sache und stöberten anschließend noch in der Kinderbuch- und Jugendbuchabteilung in den ausliegenden Büchern.

Nach der Heimfahrt zur Achtalschule war klar, dass die Klassen 4a und 4b alles über den geheimen Kontinent erfahren möchten und das Buch ganz sicher lesen werden.

C. Jerg, 30.04.2019

Personalversammlung des Schulamtes Markdorf

Am 11. April fand die Personalversammlung des Schulamtes Markdorf in Baienfurt in der Gemeindehalle statt. Über 500 Lehrkräfte der Schularten Grundschule, Werkrealschule, Realschule, Gemeinschaftsschule und der Sonderpädagogischen Beratungszentren aus den Landkreisen RV und FN waren anwesend.

Ebenso war der Amtsleiter des Schulamtes Herr Moosmann, der VBE Vorsitzende Herr Brand, die GEW Vorsitzende Frau Moritz und der Personalratsvorsitzende Herr Rupp und alle Personalräte des Schulamtsbezirkes anwesend.

Von 11 Uhr bis 16 Uhr waren Vorträge zu personal- und schulpolitischen Themen zu hören. Auch viele persönliche Begegnungen und Gespräche fanden rund um die Personalversammlung statt.

Die Klassen 4a und 4b der Achtalschule eröffneten die Personalversammlung mit einer beeindruckenden musikalischen Darbietung zum Thema Klimaschutz, welche sie mit Frau Jerg einstudiert haben.

Für das leibliche Wohl sorgten die Lerngruppen 6a, 6b und 8a, welche ein riesiges Buffet, Getränke, Kaffee, Kuchen und einen charmanten Service anboten.

A. Lehle, 11.04.2019

Teddybären & Co wechselten ihre Besitzer

Inzwischen hat der Spielsachenflohmarkt der Primarstufe der Achtalschule schon Tradition. Am vergangenen Freitag, 06.04.2019, war es wieder einmal so weit:

Unsere SchülerInnen hatten ihre Kinderzimmer nach nicht mehr benötigten Büchern, Stofftieren, Puzzles und Spielen durchsucht und damit in ihren Klassenzimmern Verkaufsstände aufgebaut.

Zwei Schulstunden lang fand nun ein reges Kaufen und Verkaufen statt. Von den Erst- bis zu den ViertklässlerInnen hatten alle sichtlich Spaß daran und manch einer kam mit mehr nach Hause als er mitgebracht hatte.

Auch die Kuchen, die in diesem Jahr von den zweiten Klassen gespendet wurden, fanden reißenden Absatz.

Aber nicht nur für unsere Schule war es wieder einmal eine gelungene Aktion, sondern auch für Kinder in Birma (Myanmar).

Der Erlös von Flohmarkt und Kuchenverkauf kommt dem Sozialprojekt der Primarstufe zugute. Über 620 Euro können auch dieses Mal wieder an Frau Jacobi übergeben werden, die das Geld persönlich vor Ort für die benachteiligten Kinder verwenden wird.

Ein herzliches Dankeschön für die Kuchen- und Spielsachenspenden!

C. Schmidt, 06.04.2019

Klasse 4b besichtigt den Busbetrieb Hagmann in RV

Herr Hagmann und Herr Rohrbeck führen durch den Busbetriebshof

Am 4. April 2019 war es so weit: Die Klasse 4b der Achtalschule Baienfurt wurde zur Besichtigung des Busbetriebes Hagmann in Ravensburg direkt an der Achtalschule Friedhofstraße pünktlich abgeholt.

Als wir auf dem Gelände der Firma Hagmann ankamen, begrüßte uns auch schon Herr Hagmann und ein paar Busfahrer, die bei der Firma angestellt sind. In zwei Gruppen wurden wir von Herr Rohrbeck und Herr Hagmann durch die Betriebshalle geführt. Wir mussten eine Buswaschanlage bedienen helfen und konnten in die Grube gehen, um einen Bus einmal von unten genau anzuschauen. Beide erklärten uns genau wie die Teile eines Busses funktionieren. Die Firma Hagmann hat mehrere Busse, die im Linienverkehr eingesetzt werden. Im Büro konnten wir sehen wie ein Fahrkartentablet funktioniert und auf einem Laptop sahen wir, wo die einzelnen Busse gerade sind und welche Verspätung haben oder pünktlich fahren.

Nach dem „anstrengenden Teil“ wurden wir mit Brezeln belohnt und konnten unsere Fragen an Herr Hagmann und Herr Rohrbeck stellen.

Nach den Interviews bedankten wir uns herzlich und Herr Rohrbeck fuhr uns sicher in die Achtalschule zurück. Er verabschiedete sich und gab uns noch einige wichtige Regeln beim Busfahren mit auf den Weg, da im neuen Schuljahr einige von uns mit dem Bus in die 5. Klasse der weiterführenden Schulen fahren werden.

So sollte ein Schulvormittag öfters sein!

geschrieben von der Klasse 4b, im April 2019

Dabei sein war alles

Die Klasse 4a der Achtalschule Baienfurt beim Handballturnier in Esslingen

Am 3. und 4. April fand unsere lang ersehnte Klassenfahrt zum alljährlichen Handballturnier in Esslingen statt. Auf der zweistündigen Busfahrt malten, spielten, redeten wir und machten Quatsch. Wir fuhren an Städten sowie an schönen Landschaften vorbei. Windräder waren auch zu sehen.

Als wir ankamen begrüßten uns die Esslinger Schüler und Schülerinnen sehr nett. Nach einer kurzen Pause auf dem Spielplatz gab es Brezeln und Apfelschorle in unserer Gastschule, der Waisenhofschule. Und dann war es auch schon Zeit für das Handballturnier.

Wie wir im Interview mit unserem Sportlehrer Herrn Fürst und der Organisatorin aus Esslingen, Frau Siegwarth, erfuhren, gibt es das Turnier bereits seit 1987. Wir Schüler und Schülerinnen aus Baienfurt nehmen daran teil, weil es ein tolles Turnier ist und weil Herr Fürst selbst dort einmal Lehrer war. 18mal schon war unsere Schule mit je zwei Mannschaften dabei.

Die Achtalschule holte noch nie den Pokal und um es vorweg zu nehmen: Uns gelang es leider auch nicht. Unsere Klasse war in zwei Mannschaften aufgeteilt. Eine hatte blaue Trikots, die andere grüne. Insgesamt nahmen sieben Schulen mit zehn Mannschaften teil. Wir spielten mehrmals gegen verschiedene Schulen. Es waren aufregende Spiele. Zwischendurch verlor die „grüne Mannschaft“ fast die Hoffnung. Doch der Trainer gab ihr noch mal Tipps. Und so wurde zwar keine unserer Mannschaften Erste, spielten aber schließlich gegeneinander um Platz 5.

Unsere „grüne Mannschaft“ holte sich Platz 5, die „blaue Mannschaft“ Platz 6. Damit waren wir zufrieden und freuten uns über die Urkunden und die Gummibärchen. Der Sieger war dieses Jahr die Esslinger Katharinenschule.

Das Handballspielen hat Spaß gemacht, aber damit war unser Ausflug ja noch lange nicht zu Ende. Zurück in der Waisenhofschule richteten wir unsere Nachtlager mit Isomatten und Schlafsäcken her. Die Jungs schliefen im Erdgeschoss, die Mädchen im ersten Stock. Bevor es Würstchen vom Grill, Brötchen und Salate gab, hatten wir noch etwas Freizeit. Wir vergnügten uns auf dem Pausenhof, spielten Karten, „Schiffe versenken“ usw.

Nach Einbruch der Dunkelheit wanderten wir noch auf die Esslinger Burg. Dabei sollten wir die vielen Stufen zählen. Es waren 317! Oben angekommen genossen wir die schöne Aussicht und bekamen die gruselige Geschichte vom „Postmichel“ erzählt. Anschließend gingen wir noch zu den uralten Kanonen und auf einen Spielplatz, im Dunkeln!!! Das war cool. Als wir später in unseren Schlafsäcken lagen, konnten alle schlafen. Na ja, nicht ganz, manche waren noch lange wach…

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen ging es mit dem Zug noch in die Wilhelma nach Stuttgart. In kleinen Gruppen zogen wir los. Die Affen, die uns Klettertricks vorführten, gefielen vielen sehr gut. Aber auch die bunten Vögel, die Pinguine, Löwen und Co waren toll. Pünktlich trafen wir uns wieder am Eingang, um vor der Rückfahrt mit dem Zug noch einen weiteren Abenteuerspielplatz anzusteuern.

Als wir müde und erschöpft abends wieder in Baienfurt ankamen, hatten wir unseren wartenden Eltern viel zu erzählen. Es war eine schöne Zeit auf unserer Klassenfahrt! Wir freuen uns schon auf den Rückbesuch der Esslinger Schüler.

Klasse 4a & C.Schmidt, im April 2019

Bläserklassen 3 und 4 musizieren „inklusive“

Am Mittwoch, den 27. März 2019 um 17 Uhr war es so weit: Die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse 3 und 4 hatten ihren ersten Auftritt im Hoftheater.

Das Konzert stand unter dem Motto „Musizieren inklusive“, dabei kamen die jungen Musikerinnen und Musiker auch aus anderen Schulen (Schussentalschule Weingarten, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Internat Baindt und von der Martinusschule Ravensburg).

Gleich zu Beginn konnten die 31 jungen Bläserklassenschülerinnen und Bläserklassenschüler unter Beweis stellen, dass sie trotz Aufregung schon eine routinierte Performance darbieten können. Mit den Stücken „Ode an die Freude“, „Up on the house top“ und dem „Hardrock Blues“ begannen sie unter der Leitung von Frau Albrecht und Frau Jerg das Programm.

Weiter folgten verschiedene Musikgruppen wie Blockflötenkinder, ein Stocktanz und auch Solovorträge der Schülerinnen und Schüler der anderen beteiligten Schulen zusammen mit ihren Instrumentallehrerinnen und Instrumentallehrern der Musikschule Ravensburg. Auch Interviews und eine Videobotschaft waren Programmpunkte. Durch das Programm führte professionell Alexander Niess vom Theater Ravensburg.

Dieser Auftritt war eine besondere Konzerterfahrung für alle Beteiligten und wird sicherlich lange in Erinnerung bleiben.

C. Jerg, , 31.03.2019

Grundschulkinder bei „Jugend trainiert für Olympia“

Am Dienstag, den 26.03.2019, nahm eine aus Mädchen und Jungen unserer Grundschule bestehende Mannschaft am Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Schwimmen teil und konnte sich den ersten Platz sichern. 

Im Hallenbad Weingarten setzte sich das Team in der Gesamtwertung – bestehend aus den Disziplinen Rücken, Freistil, Brust und Freistilstaffel – souverän gegen zwei Ravensburger Grundschulen durch. Durch den Sieg auf Kreisebene qualifizierten sich die jungen Schwimmerinnen (Lara Schwarz, Xenia Hund) und Schwimmer (Lennard Schwarz, Burakcan Erol, Nico Staab, Lukas Seliger, Cosmin Atanasof, Alexandru Ilasi) der 4a und 4b für den nächsten Wettkampf, an welchem sämtliche Sieger des Regierungspräsidiums Tübingen teilnehmen werden. 

Die Nachwuchssportler hatten sichtlich Freude an dem leistungsorientierten Wettkampf und bereiten sich von nun an hochmotiviert auf die nächsten Gegner vor.

Gesunde Kinderernährung mit Frau Gessler-Koch

Am Mittwoch, den 20. März 2019 kam Frau Gessler-Koch zu uns in die Klasse. Sie hatte auch noch ein Kuscheltier dabei, das hieß Beki. Es war ein Stoffkürbis. Beki ist die Abkürzung für bewusste Kinderernährung. Frau Gessler-Koch hat auch eine große Ernährungspyramide mitgebracht.

In jeder Etage wohnte mindestens eine Familie. Ganz oben war Frau Schleck mit den Süßigkeiten und Zucker. Ein Stockwerk tiefer wohnte Familie Fettig mit fettigen Lebensmitteln, wie Butter und Öl.

Im Erdgeschoss gab es ein Stockwerk für die gesunden Getränke, darüber eines für Obst und Gemüse. Im 2. Stock waren die Getreide und daraus hergestellte Lebensmittel zu Hause. Im dritten Stock wohnten Willi Wurst und Milli Milch.

Frau Gessler-Koch erklärte uns auch wie oft wir am Tag bei den einzelnen Stockwerken klingeln und uns Essen abholen können. Bei den Getränken brauchen wir 6 Portionen. Bei Frau Schleck dagegen, darf man nur einmal am Tag etwas holen.

Wir haben auch Experimente gemacht, zum Beispiel Öl auf Wasser gesetzt. Das Öl schwebt auf dem Wasser. Das war cool. In einem zweiten Glas hat Frau Gessler-Koch dann Karottenstückchen dazugegeben und wir sahen, dass das Öl die Karottenfarbe annimmt. Das sah schön aus. In einem dritten Glas hat sie Blaukraut dazu gemischt. Blaukraut hat sich nur mit Wasser vermischt.

Anschließend hat Frau Gessler-Koch Sahne in ein Glas mit Deckel geschüttet und wir durften schütteln. Es dauerte nicht lange und wir hatten Butter hergestellt. Das war spannend.

Schließlich durften wir Obst und Gemüse schneiden und zu einem Buffet herrichten. Damit sich niemand verletzt, erklärte uns die Referentin den Tunnelgriff. Es gab Kohlrabi und Käse, Schinken, eine Brotpyramide und viel Obst und Gemüse. Wir haben alles aufgegessen.Es schmeckte sehr lecker. Der Tag war toll.

Eine Woche später haben wir mit unserer Klassenlehrerin ein gesundes Müsli (ohne Zucker) zubereitet. Dazu haben wir Obst geschnitten, Haferflocken, Rosinen, Sesamkörner und Naturjoghurt oder Milch dazugemischt. Es hat super geschmeckt und so ein Frühstück macht richtig gut satt.

In der Woche danach haben wir dann noch besprochen, wie ein gesundes Pausenbrot aussieht und was in die Brotbox gehört. Manche Kinder essen viel zu viel Zucker und Süßes und ernähren sich ziemlich ungesund. Unsere Hausaufgabe war, ein gesundes Pausenbrot mitzubringen. Vor der Pause haben wir die Brotboxen geöffnet und ausgewertet, ob das Essen darin gesund ist und dann gemeinsam überlegt, was man verbessern kann.

Alessandra und Aron, Klasse 3a

Achpiraten, Ahoi!

Unsere Schüler, Eltern und Lehrkräfte als Achtalpiraten
am Fasnetssamstag nach dem Umzug auf dem Marktplatz

Projekt zum Klimaschutz statt Demo

Die zehnte Klasse der Achtalschule in Baienfurt hat sich für den Tag der Offenen Tür der Schule mit den Themen Klimaschutz und Klimawandel beschäftigt – inspiriert von den weltweiten Freitagsdemonstrationen für besseren Klimaschutz.

Lesen Sie den vollständigen Bericht unserer Schülerin Leah Billmann aus der Schwäbischen:

Schwäbische - Projekt zum Klimaschutz.pdf

Tag der offenen Tür

Letzten Freitag fand von 16-19 Uhr der Tag der offenen Tür an unserer Gemeinschaftsschule statt.

Nach der Eröffnung durch den Chor und die Ansprache durch Rektor Lehle hatten die zahlreichen Eltern und Schüler die Gelegenheit sich ein umfassendes Bild der Arbeit an unserer Schule zu machen und sich aus erster Hand bei Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrern der Achtalschule zu informieren. Die interessierten Kinder konnten sich spielerisch einen Eindruck verschaffen, indem sie eine der vielen Mitmachstationen nutzten, die Eltern hingegen konnten sich unter anderem bei einem Vortrag zu den Abschlussmöglichkeiten (HS-Abschluss, RS-Abschluss) unserer Schule informieren.

Kaffee und Kuchen rundeten den gelungenen Tag in unserem Neubau ab.

Sollte jemand am letzten Freitag keine Zeit gehabt haben sich über unsere Schule zu informieren, stehen wir auch in Zukunft gerne für eine Informationsgespräch bereit.

A. Lehle, 18.02.2019

Die Stufen des kleinen Einmaleins

Im Alten Schulhaus der Achtalschule gibt es nun die Möglichkeit das kleine Einmaleins sprichwörtlich "stufenweise" zu erlernen. Die Idee dazu kommt von Frau Erköseoglu, die in der VKL-Klasse (Primarstufe) arbeitet. Das Ganze ist nicht nur "Lernen mit Kopf, Herz und Fuß", sondern auch noch dekorativ.

C. Jerg, 08.02.2019

Skiausfahrt Sportprofil vom 15.01. bis 16.01.2019

Zum Winter gehört bekanntermaßen Schnee. Aber dass so viel Schnee auf einmal fällt, war außergewöhnlich. Wegen einer gesperrten Passstraße konnten wir erst einen Tag später nach Bad Hindelang anreisen. Mit 3 Kleinbussen und 24 Schülerinnen und Schülern fuhren wir am Dienstagmorgen in die Jugendbildungsstätte nach Bad Hindelang. Nach kurzem Empfang ging es sogleich zum Skiverleih. 16 Paar Ski mit Helm und Stöcken waren für unsere Gruppe bereitgestellt. Bei schönstem Winterwetter und besten Schneeverhältnissen wartete die Piste auf uns.

Unser Hausmeister Herr Zink übernahm die Gruppe mit den fortgeschrittenen Skifahrern, Frau Ruderer und Herr Holzschuh gaben für die Anfänger den Einsteigerkurs. Alle hatten sichtlich Spaß und machten noch am ersten Tag mehrmals eine Fahrt im Sessellift.

Nach dem Abendbrot ging es ins Spaß- und Wellenbad Wonnemar in Sonthofen. An unserem 2. Skitag strahlte die Sonne und der Schnee war einfach traumhaft. Alle hatten großen Spaß und lernten schnell das Skifahren.

O. Holzschuh, 04.02.2019

Besuch der Klasse 4a in der Wissenswerkstatt in FN

Jeder von uns durfte im Januar 2019 zwei Workshops besuchen:

Kurs „So weich und doch energisch – die Kraft des Wassers“:

Wir durften ein großes Wasserrad sehen, das wirklich Strom erzeugte. Damit testeten wir den Stromverbrauch von Glühbirnen, Energiesparlampen und LED-Lampen. Die LED-Lampen verbrauchten am wenigsten Strom!

Anschließend bauten wir selbst kleine Wasserräder. Dafür brauchte man: Holz, Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben, Achse, Säge, Schleifpapier, Leim.

Kurs „Mach doch mal Strom!“:

Wir erfuhren, wie der Strom in die Steckdose kommt, und dass wir täglich sehr viel Strom verbrauchen.

Es wurde uns gezeigt, wie man einen Stromkreis baut und schon fingen wir selbst damit an. Zuerst befestigten wir die Bauteile auf dem Brett. Wir durften auch löten. Eine Büroklammer stellte den Lichtschalter dar. Schließlich konnte man das kleine Licht tatsächlich an- und ausschalten.

Am Schluss schauten wir noch einen Kurzfilm an, der alles zusammenfasste.

Klasse 4a, 01.02.2019

Wintersporttag der Primarstufe am 11. Januar 2019

Weihnachtsgrüße

Die Zukunft hängt davon ab,
was wir heute tun.
– Mahatma Gandhi

Unseren Schülerinnen und Schülern, Eltern, Kolleginnen und Kollegen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Freunden unserer Schule wünschen wir

frohe Weihnachten und ein
glückliches, erfolgreiches neues Jahr.

Im Namen der Schulgemeinschaft
A. Lehle, Rektor

Überreichung der Weihnachtskartons an die Johanniter Unfall-Hilfe

Zum dritten Mal hat die Achtalschule an der Aktion „Johanniter-Weihnachtstrucker“ der Johanniter Unfall-Hilfe teilgenommen. Die Klassen 1-10 haben insgesamt 43 Kartons mit verschiedenen Lebensmitteln und Geschenken gefüllt. Mit unserer Teilnahme wollen wir notleidenden Jugendlichen, Familien, alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Südosten Europas eine kleine Freude machen und ein Zeichen der Nächstenliebe geben.

Übergeben wurden die Weihnachtskartons an Stefan Dittrich und sein Team von den Johannitern nun am Samstag, den 15. Dezember am REWE Markt in Baienfurt im Beisein von Sozialminister Manfred Lucha, Bürgermeister Günter A. Binder, Marktleiter Rainer Hahn, Schulleiter Andreas Lehle und seinem Stellvertreter Werner Fürst, sowie Eltern, Schülern und Interessierten.

Umrahmt wurde die Übergabe von unserem Kooperationspartner, des Musikvereins Baienfurt, welcher mit einem kleinen Ensemble mehrere Weihnachtslieder spielte.

Ein besonderer Dank geht auch an die Firma LEBERT, welche der Achtalschule die Kartons gespendet hat und an den REWE Markt Baienfurt, welcher ausgewählte Lebensmittel spendete.

A. Lehle, 18.12.2018

Weihnachtlicher Ohrenschmaus

Beim Baienfurter Weihnachtsmarkt konnten unsere Musiker wieder zeigen, was sie können: Das Ensemble unter Leitung von Frau Albrecht und der Schulchor unter Federführung von Frau Jerg stimmten die Besucher des Weihnachtsmarkt auf die besinnliche Vorweihnachtszeit ein.

Frau Reinhardt assistierte dem Ensemble mit vorbereiteten Infotafeln für eine perfekte Performance. Herr Hummel fand wärmende Worte in seiner Danksagung und entlockte die Zusage für weitere Auftritte im nächsten Jahr.

Anschließend konnten sich die Erwachsenen mit Glühwein und die Kinder mit Punsch aufwärmen, um der winterlichen Kälte zu trotzen.

Anonymus, 15.12.2018

Eislauftag

Am Mittwoch, 12.12.2018 durften alle SchülerInnen der Primar- und Sekundarstufe wieder einen tollen Eislauftag in der Eishalle in Weingarten erleben.

Dank bester Ausrüstung, rücksichtsvoller Fahrweise und gegenseitiger Hilfe auch für Anfänger war es für alle ein großer Spaß. Bei kleineren Blessuren waren unsere zuverlässigen Schulsanitäter zur Stelle.

Die SchülerInnen der Abschlussklassen wurden in der Schule betreut, wo sie ihre Prüfungsproben absolvierten, um für die anstehenden Abschlussprüfungen bestmöglich vorbereitet zu sein.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Eislauftag!

O. Arndt, 12.12.2018

Die Spinning AG unter Leitung von Thomas Pfohl und Roland Sterk wünscht Frohe Weihnachten!

Besuch im Feuerwehrhaus in Baienfurt

Am 10.12.2018 besuchten wir, die Klasse 4a, die Feuerwehr Baienfurt.

Dort angekommen, begrüßte uns Herr Schad. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Ich war bei Frau Schmidt in der Gruppe.

Ein Kollege von Herrn Schad zeigte uns zuerst den Gruppen- und den Umkleideraum der Jugendfeuerwehr. Danach zeigte er uns den Keller, in dem die Arbeitsmaterialien geprüft werden. Auch die Waschanlage für die Schläuche wurde uns gezeigt.

Daraufhin wechselten unsere Gruppen die Feuerwehrmänner, wir durften nun zu Herrn Schad. Dieser zeigte uns die restlichen Räume: Umkleideräume und das Büro, in dem die Notrufe entgegen genommen werden. Anschließend besichtigten wir noch die Feuerwehrautos.

Für mich war es ein sehr interessanter Besuch. Ich habe viel erfahren. Ich weiß nun, dass es ein sehr wichtiger Job ist. Denn jeder kann mal in eine Situation kommen, in der man die Feuerwehr braucht. Ein Highlight für mich war, dass wir in die Feuerwehrautos hinein klettern durften.

Johanna, Klasse 4a

 

Am 10.12.2018 war ich mit meiner Klasse im Feuerwehrhaus. Es befindet sich in Baienfurt und ist eine Freiwillige Feuerwehr. Die zwei Kommandanten heißen Simon Schad und Stefan Forderer.

41 Männer und vier Frauen sind in der Baienfurter Feuerwehr. Es gibt sechs Feuerwehrautos. In die Jugendfeuerwehr kann man mit elf Jahren eintreten. Am besten hat mir gefallen, dass wir die Atemgasflaschen anziehen konnten.

Cosmin, Klasse 4a

Aufwerten statt wegwerfen

In den letzten drei Wochen wurden im Fach AES mit Hilfe von Christl Hennemann-Müller, einer Nähfachkraft aus Baienfurt, Turnbeutel aus verschiedenen Materialien genäht.

Ein großer Teil der Schüler/Schülerinnen bediente sich der Technik des Upcycling. Aus alten Bettlaken oder Vorhangstoffen entstanden verschieden farbige Beutel, die die Schüler/Schülerinnen für Sportbekleidung oder die Freizeit nutzen wollen.

Eine tolle Aktion, in der Nähtechniken sowie der kreative Umgang mit nachhaltigen Materialien erlernt wurde.

K. Thiel, 10.12.2018

Sportprofil Klasse 10 im Fitnessstudio

Im Rahmen des Sportprofils, für welches man sich an unserer Schule ab der 8. Klasse entscheiden kann, hatten die Schüler/innen der Abschlussklassen die Möglichkeit verschiedene Sportkurse des Achtal Fitnessstudios kennenzulernen.

Die Kooperation zwischen Schulsport und Achtal Sport, welche dank des Einsatzes von Frau Wittassek stattfinden konnte, sollte den Schüler/innen einen Einblick, beziehungsweise einen Überblick über das umfangreiche Kursangebot eines Fitnessstudios geben.

Neben Spinning, Crossfit und Bodypump, haben die Schüler/innen auch ein Zirkeltraining „genossen“. Mit ihrer motivierenden und freundlichen Art gelang es den Kursleitern die Schüler/innen ordentlich ins Schwitzen zu bringen. Die Kurse wurden meist mit Musikunterstützung abgehalten, was zusätzlich eine motivationssteigernde Wirkung hatte.

Im Sportprofil ist es uns wichtig, dass den Jugendlichen verschiedene Perspektiven für ihr späteres, selbstorganisiertes Sporttreiben aufgezeigt werden und sie eventuelle Hemmungen verlieren Sportangebote aktiv zu nutzen.

Unser Dank gilt Achtal Sport & Physio, die diese Kooperation ermöglicht haben.

C. Ritter, 05.12.2018

Adventsgestecke sind wieder da

Seit vielen Jahren zur Adventszeit treffen sich mehrere Mütter von Schülerinnen und Schülern unserer Schule und basteln Gestecke und Kränze für die Schule. Die schönen und beindruckenden Ergebnisse sind u.a. vor dem Sekretariat der Schule oder in der Mensa zu bestaunen. Diese in der Freizeit und unentgeltlich erbrachte Arbeit ist ein schöner Brauch der Eltern und gibt der Schule in der Vorweihnachtszeit eine besinnliche Adventsstimmung.

Unser herzlicher Dank gilt Frau Göppel, Frau Kempter, Frau Tuschinski, Frau Ibach und Frau Warga und ganz besonders unserer ehemaligen Schülerin Helene Warga und ihrer Schwester Klara Warga, die auch mitgeholfen haben!

A. Lehle, 05.12.2018

Achtalechse wieder in Betrieb

Im Rahmen der Bauarbeiten an unserem Grundschulneubau hat man auch den Untergrund für den Fallschutz an der Achtalechse ausgetauscht. Somit mussten die Schülerinnen und Schüler kurze Zeit bis auf die Kletterspinne und den Basketballkorb auf die Spielgeräte verzichten.

Letzte Woche haben nun Mitarbeiter des Bauhofs die Spielgeräte und damit die Achtalechse wieder zu neuem Leben erweckt. An zwei intensiven Arbeitstagen hat der Bauhof mit Hilfe einer Fachfirma alle Teilgeräte der Achtalechse wieder an den vorgesehenen Platz gestellt und befestigt. Damit können die Grundschulkinder endlich wieder in den Pausen turnen, toben, klettern.

Die Wichtigkeit und Freude an der Bewegung ist ein sehr bedeutender Aspekt in unserem schulischen Alltag. Und alle Schülerinnen und Schüler freuen sich, dass das nun wieder uneingeschränkt möglich ist!

Einen herzlichen Dank möchte ich im Namen der Schule dem Bauhof aussprechen!

A. Lehle, 03.12.2018

Autorenlesung mit Sven Gerhard:
Die Heuhaufen-Halunken

Am 30.11.18 sind die beiden dritten Klassen zur Bücherei in Baienfurt gegangen. Als wir ankamen haben wir unsere Jacken ausgezogen. Dann haben sich alle hingesetzt. 
Der Autor hieß Sven Gerhard. Er hat uns begrüßt und uns gesagt, die Geschichte von den Heuhaufen-Halunken handelt. Er hat die Geschichte geschrieben, weil er bei seiner Arbeit auf einem Bild eine Team mit Kindern gesehen hat und da kam ihm die Idee.

Dann begann er mit der Geschichte. Er stellte die Hauptfiguren vor: Es gab ein Mädchen mit dem Namen Meggie. Wenn sie groß ist, will sie als Beruf Gängsterbraut werden. Ihr Bruder Georg ist sehr stark. Wenn sie eine Tür nicht aufkriegen, dann zieht Georg seine Boxhandschuhe an und haut drauf und schon springt die Tür auf. Georg will Profiboxer werden, wenn er groß ist. Dann gibt es noch einen guten Techniker, er besorgt Sachen, aber keiner weiß wo. Zur Gruppe gehören noch 2 andere Kinder. Auf dem Bild auf der Leinwand saßen sie voll cool da. Dann kam plötzlich ein Neuer dazu. Alle sprangen auf und sahen ihn böse an. Meggie fragte: „Wer bist du?“ Marius sagte angsterfüllt: „ Ich bin der Enkel von meiner Oma, die wohnt hier und ich bin die Sommerferien bei ihr.“
Die Heuhaufen-Halunken hatten Löcher in den Klamotten und waren ganz dreckig. Marius kam aus der Stadt und war ganz schön angezogen. Er hatte einen Kopfhörer um den Hals und in der Hosentasche ein Handy. Meggie hat ihn gefragt: „Was ist dein Job?“ Weil er Angst hatte log Marius: „Ich bin Verbrecher und habe die Sachen geklaut. Das gefiel Meggie. „Komm lassen wir ihn bis Ende der Sommerferien mitmachen“, entschied sie. Normalerweise muss man erst einen Aufnahmeprüfung bestehen, damit man mitmachen darf.

Herr Gerhard hat gefragt, wer von uns denn bereit ist, die Aufnahmeprüfung zu machen und Christian aus der 3b hat sich getraut. Anschließend hat der Autor gesagt, dass er nicht mehr weiter liest, weil wir die Bücher ausleihen und selber weiterlesen können.
Ich fand die Autorenlesung super!

Nevio, Klasse 3a

Die Autorenlesung

Am Freitag den 30.11.18 besuchen die Klasse 3a und 3b die Bücherei in Baienfurt. Wir sind von der Schule zur Bücherei gelaufen. Der Autor Sven Gerhard begrüßte uns mit einem „ Willkommen!“ uns. Dann hat Sven uns das Buch: die Heuhaufen-Halunken vorgestellt. Im Buch geht es um eine Kinderbande, die sich Heuhaufen-Halunken nennt. Er hat uns aus dem ersten Band vorgelesen:

Insgesamt sind es 5 Kinder. Meggie ist die Chefin. Die Bande trifft sich immer in einer Scheune. Am ersten Tag der Sommerferien erwachte Meggie durch den krähenden Hahn. Am liebsten hätte sie etwas auf ihn geworfen. Die Ferien haben gerade erst angefangen und der Bande war schon langweilig. Meggie hatte auch gleich eine schöne Idee gegen die Langeweile: Den alten Wagen in der Scheune wieder zum Laufen zu bringen und damit 2 Wochen in den Urlaub zu fahren. Als sie in den Wagen stiegen, stand plötzlich ein Junge in der Scheune. Die ganze Bande sah ihn sehr böse an. Sie wollten nicht gestört werden. Der Junge bekam Angst und lief vorsichtig rückwärts. „ Ihr braucht mich nicht böse anschauen, deine Oma hat gesagt, dass ich euch in der Scheune finde “, sagte der Junge. Er hieß Marius. Meggie hat gesagt: „Dann nehmen wir dich auf in die Bande.“ Danach erzählte Meggie was sie vor hatte. Ihr Plan war, den alten Volvo in der Scheune wieder zum Laufen zu bringen und damit 2 Wochen in den Urlaub an den See zu fahren.  Der Junge meinte:“ Ich glaube, dass du Hilfe brauchst.“ Gleich waren die Aufgaben verteilt. Einer musste 6 Schlafsäcke besorgen. Zwei waren für das Essen zuständig. Gott sei Dank hat einer den verrosteten Kofferraum auf bekommen. Meggie und Marius waren für den alten Volvo zuständig, denn der Autoschlüssel fehlte. Auf seinem Handy schaut Marius nach, wie man ein Auto ohne Schlüssel starten kann. Als alles eingepackt war, startete er den Motor. Meggie löste nur noch die Handbremse und sie starteten in den Urlaub.

Kilian, Klasse 3a

Mehr als „nur“ Judo –Was macht einen guten Kämpfer aus

Am Dienstag den 20.11.2018 fand ein Präventionsvormittag zu den Themen Miteinander, Aufmerksamkeit und Teamfähigkeit statt. Mit der Klasse 6b der Achtalschule in Baienfurt wurde das Programm von Herrn Wendler, dem 1. Vorsitzender des Judo-Clubs Weingarten e.V. durchgeführt. Zur Unterstützung waren noch die Klassenlehrerin Frau Veres, die Schulsozialarbeit (bestehend aus Frau Lohmüller, Frau Krebs und Herrn Becker) zu verschiedenen Zeiten anwesend, ebenso wie Luis Wulf, der seinen Bundesfreiwilligendienst bei der Gemeinde leistet. Frau Lohmüller, übernahm im Vorfeld die Organisation dieses Vormittags. Sie hat in der Vergangenheit schon einige Präventionsveranstaltungen gemeinsam mit Herrn Wendler an der Schule angeboten bzw. durchgeführt.

Was macht einen guten Kämpfer aus? Mit dieser Frage begann Herr Wendler sein vierstündiges Programm. Die Antworten der Klasse waren vielfältig, z.B. sollte ein guter Kämpfer fair sein, eine gute Technik haben, er sollte stark sein und eine gute Ausdauer haben. Ein schlechter Kämpfer wäre dagegen gedopt und würde schummeln. Außerdem verliere er die Selbstbeherrschung. Alle Meldungen wurden auf zwei Plakaten schriftlich festgehalten und später im Klassenzimmer aufgehängt.

Nach der Einführungsdiskussion gab es die erste Team-Übung: Ein Team von 10 Kindern sollte einen ausgeklappten Meterstab gemeinsam zu Boden bringen und ihn dabei nur mit den Zeigefingern berühren. Hört sich einfach an, aber diese Aufgabe hat es in sich, denn, miteinander zu sprechen war ausdrücklich verboten. Den ganzen Vormittag hindurch wurden verschiedene Spiele gespielt, Übungen gemacht und kleinere Tritt- und Schlagfolgen geübt – immer mit der Auflage, dies nonverbal zu tun. Das hatte auch seinen guten Grund: Auf den anderen achten, ist ohne miteinander zu sprechen, gar nicht so einfach!

Die Schüler hatten sichtlich Spaß an diesem Vormittag. Nicht nur war der Sport eine willkommene Abwechslung, sondern auch die gemeinsamen Aufgaben, die gelöst werden mussten. Die verschiedenen Übungen haben den Zusammenhalt und den Respekt in der Klasse gestärkt. Ein Vertiefungstag ist für die Zukunft von Herrn Becker geplant.

Die Schulsozialarbeiter/innen aus der Trägerschaft der Gemeinde Baienfurt sowie des Martinhaus Kleintobel in Berg, danken Herrn Wendler für seine Zeit und sein Engagement für den gelungenen Vormittag!

C. Becker & I. Lohmüller, 21.11.2018

Lehrerausflug

Am 8.11. war es wieder einmal soweit. Der alljährliche Lehrerausflug stand auf dem Programm. Unser diesjähriges Ziel war die heimatliche Leibinger Brauerei in Ravensburg.

Um dorthin zu gelangen ging unsere Laufroute von Baienfurt Richtung Basilika und den Hallersberg in Weingarten hinauf, wo es galt, den ersten Einkehrschwung zu tätigen, um sich für die kommende Strecke nach Ravensburg zu stärken.

Dort auf dem allseits bekannten Bierbuckel angelangt, wurden wir herzlich von unserem Brauereiführungsteam Elmar Marschall und Rainer Horn begrüßt, das uns ein Potpourri an goldgelben Bierköstlichkeiten vorstellte und probieren ließen.

Elmar hat uns in den kommenden eineinhalb Stunden geduldig die Kunst des Bierbrauens erläutert und uns durch die heiligen Hallen der Leibinger Brauerei geführt.

Nach einer sehr informativen Führung, die nun aus uns allen semi-professionelle Bierexperten gemacht hat, durfte der harte Kern des Kollegiums auf freiwilliger Basis noch an einer Bierverkostung bei Biersommelier Rainer teilnehmen. Auch hier galt es mit Begrifflichkeiten wie „obergärig“ und „untergärig“ zu jonglieren, um sich dann an diversen, in wunderschönen Goldtönen erstrahlenden Leibinger Biersorten zu ergötzen.

Den durchweg gelungenen Tag haben wir gemeinsam im Leibinger Bräustüble bei zünftigem Essen und in geselliger Runde fröhlich ausklingen lassen.

N. Heim (stets nüchtern), 11.11.2018

Helfen macht Schule

Helfertag der Jugendverbände der Hilfsorganisationen am 26. Oktober 2018

Die Jugendverbände der Hilfsorganisationen des Landes Baden-Württemberg führen jährlich für alle Schülerinnen und Schüler einen Helfertag durch. Ziel ist es, dass sich Schülerinnen und Schüler in Notsituationen angemessen verhalten können und auch die Grenzen kindlicher Hilfestellung erkennen.

Das richtige Verhalten in Notsituationen wurde genauso vermittelt wie das Interesse am Helfen sowie die Begeisterung und die Kompetenzen der jeweiligen Jugendverbände der Hilfsorganisationen.

Anonymus, 27.10.2018

Gemeinsames Projekt mit den Briefmarkenfreunden Baienfurt: „Rund um den Kichacher Apfel“

Die Klassen 1a,1b und 1c unserer Schule haben gemeinsam mit den Briefmarkenfreunden Baienfurt ein Projekt „Rund um den Kickacher Apfel“ veranstaltet.

Die Schüler haben im Unterricht bereits sehr viel über den Apfel erfahren und zum Abschluss des Themas einen Brief an ihre Eltern gestaltet. Der schön bemalte Briefumschlag wurde dann noch mit der Sondermarke Kickacher Apfel frankiert. Die drei Klassen unternahmen anschließend gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Schick, Frau Lippmann und Frau Praefcke einen Lerngang zur Post.

Ralf Härtel von den Briefmarkenfreunden Baienfurt unterstützte den Filialleiter der Post tatkräftig bei unserem Besuch der Post und half den Kindern, die Briefe selbstständig abzustempeln. Nachdem die Briefe abgestempelt waren, durfte sich jedes Kind noch aus dem Briefmarkenfundus von Toni Stärk bedienen und bekam zum Abschluss noch einen ganz besonders leckeren Apfel der Sorte Kickacher geschenkt.

Allen Beteiligten hat die Aktion einen Riesenspaß gemacht. Wir bedanken uns herzlich beim Filialleiter der Post Herrn Haas, sowie Ralf Härtel und Toni Stärk für die tolle Zusammenarbeit. Im Verlauf des weiteren Schuljahres sind noch weitere Aktionen Rund um den Kickacher Apfel gemeinsam mit den Briefmarkenfreunden Baienfurt geplant, worauf sich die ersten Klassen schon sehr freuen.

S. Praefcke, 18.10.2018

1. Platz beim abgedreht-Filmfestival

Die Achtalschule gewinnt beim 14. abgedreht-Filmfestival in der Kategorie „Schulpreis unter 14 Jahren“ den ersten Preis.

Der eingereichte Film „Peter Pechvogel auf dem Weg zur Schule“ konnte die Jury überzeugen.

Von den insgesamt 44 Filmbeiträgen zum Thema „Weg“ wurden die 15 besten Einreichungen nominiert und am Freitag, dem 12.10. im Hoftheater Baienfurt einem großen Publikum vorgeführt.

Einschulung der Erstklässler

Am Freitag, den 14.09.2018 wurden die neuen Erstklässler in unserer Schule eingeschult. Mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche begann der Tag. Danach gingen die Feierlichkeiten in der kleinen Schulturnhalle weiter: Unter der Leitung von Herrn Eisenbarth zeigte unsere Trommler-Gruppe lautstark ihr Können.

Die Kinder der zweiten Klassen begrüßten die Einser mit einstudierten Sketchen und musikalischen Bongo-Einlagen. Anschließend wurden alle neuen Schulkinder und ihre Eltern vom Schulrektor Herrn Lehle sowie dem Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Dittrich warmherzig begrüßt.

Nachdem die Klassenlehrerinnen Frau Güls, Frau Praefcke und Frau Schick die drei ersten Klassen aufgerufen und versammelt hatten, konnten die Eltern Erinnerungsfotos machen. Mit Kaffee, Gebäck und Kuchen bewirteten die SchülerInnen der Klassen 10 unsere Gäste, und sicherten sich mit den Einnahmen Reisegeld für ihre Abschlussfahrt nach Dublin.

Wir wünschen allen unseren neuen Schulkindern und Ihren Eltern einen guten Start ins Schulleben!

Einschulungsfeier der neuen Fünftklässler

Vergangene Woche, am Dienstag, dem 11.09.2018 begann für unsere neuen Fünftklässler das neue Schuljahr. Die 41 Schülerinnen und Schüler kommen aus Wolperstwende, Mochenwangen, Baindt, Weingarten und natürlich Baienfurt.

Der erste Schultag für die neuen Fünfer begann mit einer kleinen Feier, welche musikalisch durch ein Stück unter Leitung von Frau Albrecht und die Trommler der GMS, unter Leitung von Herrn Eisenbarth umrahmt wurde. Mehrere kleine Theatersketche der Lerngruppen 6a und 6b rundeten die gelungene Feier ab. Für das leibliche Wohl sorgten die Lerngruppen 9a und 9b mit Kaffee und Brezel Verkauf.

In seiner Rede begrüßte der Rektor auch explizit die Eltern der neuen Fünftklässler und betonte wie wichtig eine vertrauensvolle Bildungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule ist, um eine gelungene Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen.

Unseren Fünftklässlern und allen anderen Schülerinnen und Schüler unserer Schule wünschen wir ein erfolgreiches und zufriedenes neues Schuljahr!

A. Lehle, 15.09.2018

Archiv verlassen (zurück zu Aktuelles)